Skip to main content
main-content

25.03.2019 | EHRA-Kongress 2019 | Nachrichten

„Wait-and-See”-Strategie erfolgreich getestet

Vorhofflimmern: Erst abwarten statt gleich kardiovertieren kann von Vorteil sein

Autor:
Peter Overbeck

Eine Kardioversion muss bei symptomatischem Vorhofflimmern nicht zwingend sofort erfolgen. Denn häufig kehrt der Sinusrhythmus spontan zurück. Wird zunächst abgewartet, kann vielen Patienten die Kardioversion erspart werden, ohne dass Abstriche bei den Behandlungsergebnissen  gemacht werden müssen, zeigt eine neue Studie.

Bei hämodynamisch stabilen Patienten, die mit symptomatischem Vorhofflimmern in die Notaufnahme kommen, kann durch sofortige Kardioversion mit hoher Erfolgsquote eine Konversion in Sinusrhythmus herbeigeführt werden. Im klinischen Alltag ist das deshalb gängige Praxis. Aber ist eine routinemäßige akute Arrhythmie-Terminierung in diesen Fällen unbedingt notwendig?

Anscheinend nicht. Ergebnisse einer neuen Studie legen jedenfalls nahe, dass eine „Wait-and-See“-Strategie, bei der zunächst abgewartet wird, welche Patienten wegen spontaner Konversion in Sinusrhythmus ohne Kardioversion auskommen und welche nicht, zu ebenso guten Ergebnissen führt wie eine generelle Strategie der sofortigen Kardioversion. Studienleiter Prof. Harry Crijns vom Maastricht University Medical Center in den Niederlanden hat die Ergebnisse der RACE 7 ACWAS (Rate Control versus Electrical Cardioversion Trial 7 – Acute Cardioversion versus Wait and See) benannten Studie beim Kongress der European Heart Rhythm Association (EHRA) 2019 in Lissabon vorgestellt. Sie sind zeitgleich im „New England Journal of Medicine” publiziert worden.

Kardioversion erfolgte primär pharmakologisch

An der randomisierte Multicenter-Studie waren 437 hämodynamisch stabile Patienten beteiligt, die mit seit kurzem (<36 Stunden)  verspürtem Vorhofflimmern in die Notaufnahme an 15 Kliniken in den Niederlanden gekommen waren. Nach erfolgter Randomisierung ist bei der Hälfte der Teilnehmer entsprechend der üblichen Praxis eine sofortige Kardioversion eingeleitet worden, die primär auf pharmakologischem Weg (zumeist mit Flecainid) erfolgte. Erst bei Unwirksamkeit oder Kontraindikationen gegen diese Behandlung kam die Elektrokardioversion zum Einsatz.

Bei der anderen Hälfte der Studienteilnehmer wurde eine abwartenden „Wait-and-See"-Vorgehensweise praktiziert. Patienten dieser Gruppe wurden zunächst nur mit Medikamenten zur Frequenzkontrolle behandelt. Im Fall von Sinusrhythmus oder Vorhofflimmern mit nicht zu hoher Kammerfrequenz (weniger als 110 Schläge/Minute)  wurden sie dann unter der Auflage, am nächsten Tag zur EKG-Kontrolle erneut in der Klinik zu erscheinen, nach Hause entlassen. Nur in Fällen, in denen innerhalb von 48 Stunden keine Rückkehr zum normalen Sinusrhythmus feststellbar war, erfolgte dann eine Kardioversion. Bei allen Studienteilnehmern wurde größten Wert auf die Initiierung oder Fortsetzung einer leitliniengerechten antithrombotischen Therapie zur Embolieprophylaxe gelegt.

Primärer Endpunkt der Studie war die Rate der Patienten, bei denen das EKG zum Zeitpunkt nach vier Wochen Sinusrhythmus anzeigte. Mit 91% (verzögerte Kardioversion) und 94% (sofortige Kardioversion) unterschieden sich die Raten in beiden Gruppen nur relativ geringfügig. Das Ziel der Studie, die „Nicht-Unterlegenheit“ der „Wait-and-See“-Strategie zu beweisen, konnte damit erreicht  werden (p=0,005 für Nicht-Unterlegenheit).

Spontane Konversion in 69% der Fälle 

In der Gruppe, in der zunächst abgewartet worden war, stellte sich bei 69% aller Patienten auch ohne Kardioversion innerhalb von 48 Stunden spontan wieder Sinusrhythmus ein; bei weiteren 28% bedurfte es in dieser Gruppe dagegen zur Terminierung von Vorhofflimmern der verzögert vorgenommenen Kardioversion. In der Gruppe mit früher Kardioversion kehrte der normale Herzrhythmus in 16%  der Fälle schon während der Vorbereitungen spontan zurück. Nach der Kardioversion waren in dieser Gruppe 78% der Patienten frei von Vorhofflimmern. 

Von allen Studienteilnehmern (n=335), deren Herzrhythmus mittels telemetrischem Rhythmusmonitoring vier Wochen lang überwacht werden konnte, hatten 30% (verzögerte Kardioversion) und 29% (frühe Kardioversion) in dieser Zeit nachweisbare Vorhofflimmern-Rezidive. Bei jeweils 7% der Patienten in beiden Gruppen führten solche Arrhythmie-Rezidive zu erneuten Klinikaufnahmen. 

Auch bei Symptomen und Lebensqualität kein Unterschied 

Nach diesen Ergebnissen hat die gängige Strategie einer akut vorgenommenen Kardioversion zwar den Vorteil, dass eine Konversion in Sinusrhythmus früher erreicht wird. Auf die Rate der Patienten, die sich nach vier Wochen eines Sinusrhythmus erfreuen, wirkte sich dies aber augenscheinlich nicht aus. 

Zwar liegt die Annahme nahe, dass die frühe Kardioversion einen günstigeren Einfluss auf Symptome und Lebensqualität der Behandelten gehabt haben könnte. In der RACE 7 ACWAS-Studie gab es allerdings auch diesbezüglich keinen Unterschied. Denn schließlich dürfte sich auch die initiale medikamentöse Frequenzkontrolle in der Gruppe mit verzögerter Kardioversion positiv auf die Symptomatik ausgewirkt haben.

Die mediane Gesamtdauer des Aufenthalts der Patienten in der Notaufnahme  war im Übrigen in der Gruppe mit verzögerter Kardioversion signifikant um knapp 30 Minuten kürzer als in der Vergleichsgruppe  (120  vs.158 Minuten).

Literatur

Weiterführende Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

18.09.2019 | ESC-Kongress 2019 | Nachrichten

Senkt Grippeimpfung die Mortalität bei Menschen mit Hypertonie?

Eine Impfung gegen Influenza ist bei Patienten mit Bluthochdruck mit einem niedrigeren Sterberisiko assoziiert, so das Ergebnis einer bevölkerungsbasierten dänischen Kohortenstudie, die auf dem ESC-Kongress in Paris präsentiert wurde.

17.09.2019 | ESC-Kongress 2019 | Nachrichten

Erhöht Malaria das Risiko für Herzinsuffizienz?

Eine Malariainfektion ist möglicherweise mit einem erhöhten Risiko für Herzschwäche assoziiert. Darauf weist eine dänische Studie hin, die beim Europäischen Kardiologenkongress in Paris vorgestellt wurde.

17.09.2019 | ESC-Kongress 2019 | Nachrichten

Auch bei Patienten mit TIA lohnt sich die Suche nach Vorhofflimmern

Nach unklaren Schlaganfällen oder transitorischen ischämischen Attacken (TIA), bei denen vermutlich Embolien die Ursache waren, lässt sich durch kontinuierliches Monitoring relativ häufig ein bis dato unerkanntes Vorhofflimmern detektieren, so die im deutschen SPIDER-AF-Register gemachte Erfahrung.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2019

2019 können sich die Besucher der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) auf eine Besonderheit freuen: Der Kongress findet dieses Jahr zusammen mit dem World Congress of Cardiology in Paris statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise