Nachrichten 27.11.2019

Reanimation ohne ST-Hebung im EKG: Frühe Koronarangiografie ohne Vorteil

Bei nach Herzstillstand reanimierten Patienten ohne ST-Streckenhebung im EKG ist eine sofortige Herzkatheteruntersuchung im Vergleich zu einer späteren invasiven Abklärung klinisch ohne Vorteil, bestätigen neue Ergebnisse der COACT-Studie.

COACT ist die erste randomisierte Studie, in der es um den möglichen Nutzen einer sofortigen Koronarangiografie bei Patienten ging, die nach einem außerhalb einer Klinik aufgetretenen Herzstillstand  reanimiert werden konnten und keine ST-Streckenhebung im EKG aufwiesen.

Abgeschwächte Empfehlung auf unsicherer Basis

Nach ST-Hebungsmyokardinfarkt (STEMI) mit Herzstillstand wird eine sofortige Herzkatheteruntersuchung und – wenn nötig – perkutane Koronarintervention (PCI) in den Leitlinien nachdrücklich empfohlen (Klasse-1-Empfehlung). Die gleiche Empfehlung wird auch mit Blick auf reanimierte Patienten ohne ST-Streckenhebung ausgesprochen, aufgrund der nicht eindeutigen und nur auf Beobachtungsstudien gründenden Datenlage allerdings in abgeschwächter Form.

Vor diesem Hintergrund haben niederländische Kardiologen um Prof. Dr. Jorrit Lemkes vom Amsterdam University Medical Centre schon vor einiger Zeit die randomisierte kontrollierte COACT-Studie initiiert. Studienhypothese war, dass eine sofortige Koronarangiografie nach Klinikaufnahme von reanimierten Patienten ohne ST-Streckenhebung im EKG die Überlebenschancen erhöhen würde.

Überlebensrate auch nach einem Jahr nicht verbessert

Diese Hypothese erwies sich als falsch: Nach im Frühjahr 2019 beim ACC-Kongress präsentierten COACT-Ergebnissen waren die Überlebensraten nach 90 Tagen (primärer Studienendpunkt) mit 64,7% (sofortige Koronarangiografie) und 67,2% (verzögerte Koronarangiografie) in beiden Gruppen nicht signifikant unterschiedlich.

Beim AHA-Kongress 2019 in Philadelphia hat Studienleiter Lemkes Mitte November die 1-Jahres-Ergebnisse der COACT-Studie vorgestellt. Wenig überraschend liegen sie auf gleicher Linie wie die 90-Tage-Ergebnisse: Auch nach einem Jahr war zwischen den Gruppen mit sofortiger versus verzögerter Koronarangiografie kein relevanter Unterschied bezüglich der Überlebensrate nachweisbar (61,4% vs. 64,0%).  Auch im Hinblick auf die Häufigkeit  von Myokardinfarkten (0,8% vs. 0,4%), revaskularisierenden Eingriffen (3,8% vs. 3,9%), Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz (0,8% vs. 0,4%) oder ICD-Schocks unterschieden sich beide Gruppen nicht.

In der COACT-Studie waren in 19 niederländischen Zentren 552 Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses, die keine Anzeichen für einen STEMI hatten und nach Reanimation hämodynamisch stabil waren, entweder sofort oder erst zu einem späteren Zeitpunkt per Herzkatheter untersucht worden. Im Mittel verging in der ersten Gruppe weniger als eine Stunde zwischen Randomisierung und invasiver Untersuchung, in der Vergleichsgruppe waren es 120 Stunden. Letztendlich  waren 97,0% versus 64,7% aller Teilnehmer in beiden Gruppen einer Koronarangiografie unterzogen worden. Die 1-Jahres-Analyse basiert auf Daten von 522 Studienteilnehmern.

Literatur

Lemkes J.: One-year outcomes of coronary angiography after cardiac arrest without ST segment elevation: results of the COACT trial. Vorgestellt beim Kongress der American Heart Association (AHA) 2019, 16. – 18. November 2019, Philadelphia

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Metaanalyse zeigt: Das bringen Notfalltherapien bei NOAK-bezogenen Blutungen

Im Fall von schwerwiegenden Blutungen unter Antikoagulation mit NOAK kann es notwendig erscheinen, die gerinnungshemmende Wirkung rasch aufzuheben. Welche klinischen Ergebnisse mit den dafür verfügbaren Notfalltherapien erzielt werden, verdeutlicht eine neue Metaanalyse.

Neuer ESC-Kalkulator zur kardiovaskulären Risikovorhersage

Üblicherweise schätzen Ärzte hierzulande das kardiovaskuläre Risiko eines Patienten über den SCORE-Kalkulator ein. Nun hat die ESC das Modell aktualisiert – um damit eine differenziertere Risikovorhersage zu gewährleisten.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

Neueste Kongressmeldungen

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Refraktärer Herzstillstand: Hyperinvasives Vorgehen kann Leben retten

Wie viel Reanimationsaufwand ist bei Patienten mit refraktärem Herzstillstand gerechtfertigt? Die Prague OHCA-Studie spricht für einen Nutzen der extrakorporalen Reanimation zumindest für einen Teil der Patienten.

Herzstillstand: Wie kühl sollte der Patient sein?

Komatöse Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses profitieren von einer zeitlich begrenzten Hypothermie. Eine moderate Kühlung reicht jedoch, wie eine randomisierte Studie nun deutlich macht. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK