Nachrichten 27.11.2019

Reanimation ohne ST-Hebung im EKG: Frühe Koronarangiografie ohne Vorteil

Bei nach Herzstillstand reanimierten Patienten ohne ST-Streckenhebung im EKG ist eine sofortige Herzkatheteruntersuchung im Vergleich zu einer späteren invasiven Abklärung klinisch ohne Vorteil, bestätigen neue Ergebnisse der COACT-Studie.

COACT ist die erste randomisierte Studie, in der es um den möglichen Nutzen einer sofortigen Koronarangiografie bei Patienten ging, die nach einem außerhalb einer Klinik aufgetretenen Herzstillstand  reanimiert werden konnten und keine ST-Streckenhebung im EKG aufwiesen.

Abgeschwächte Empfehlung auf unsicherer Basis

Nach ST-Hebungsmyokardinfarkt (STEMI) mit Herzstillstand wird eine sofortige Herzkatheteruntersuchung und – wenn nötig – perkutane Koronarintervention (PCI) in den Leitlinien nachdrücklich empfohlen (Klasse-1-Empfehlung). Die gleiche Empfehlung wird auch mit Blick auf reanimierte Patienten ohne ST-Streckenhebung ausgesprochen, aufgrund der nicht eindeutigen und nur auf Beobachtungsstudien gründenden Datenlage allerdings in abgeschwächter Form.

Vor diesem Hintergrund haben niederländische Kardiologen um Prof. Dr. Jorrit Lemkes vom Amsterdam University Medical Centre schon vor einiger Zeit die randomisierte kontrollierte COACT-Studie initiiert. Studienhypothese war, dass eine sofortige Koronarangiografie nach Klinikaufnahme von reanimierten Patienten ohne ST-Streckenhebung im EKG die Überlebenschancen erhöhen würde.

Überlebensrate auch nach einem Jahr nicht verbessert

Diese Hypothese erwies sich als falsch: Nach im Frühjahr 2019 beim ACC-Kongress präsentierten COACT-Ergebnissen waren die Überlebensraten nach 90 Tagen (primärer Studienendpunkt) mit 64,7% (sofortige Koronarangiografie) und 67,2% (verzögerte Koronarangiografie) in beiden Gruppen nicht signifikant unterschiedlich.

Beim AHA-Kongress 2019 in Philadelphia hat Studienleiter Lemkes Mitte November die 1-Jahres-Ergebnisse der COACT-Studie vorgestellt. Wenig überraschend liegen sie auf gleicher Linie wie die 90-Tage-Ergebnisse: Auch nach einem Jahr war zwischen den Gruppen mit sofortiger versus verzögerter Koronarangiografie kein relevanter Unterschied bezüglich der Überlebensrate nachweisbar (61,4% vs. 64,0%).  Auch im Hinblick auf die Häufigkeit  von Myokardinfarkten (0,8% vs. 0,4%), revaskularisierenden Eingriffen (3,8% vs. 3,9%), Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz (0,8% vs. 0,4%) oder ICD-Schocks unterschieden sich beide Gruppen nicht.

In der COACT-Studie waren in 19 niederländischen Zentren 552 Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses, die keine Anzeichen für einen STEMI hatten und nach Reanimation hämodynamisch stabil waren, entweder sofort oder erst zu einem späteren Zeitpunkt per Herzkatheter untersucht worden. Im Mittel verging in der ersten Gruppe weniger als eine Stunde zwischen Randomisierung und invasiver Untersuchung, in der Vergleichsgruppe waren es 120 Stunden. Letztendlich  waren 97,0% versus 64,7% aller Teilnehmer in beiden Gruppen einer Koronarangiografie unterzogen worden. Die 1-Jahres-Analyse basiert auf Daten von 522 Studienteilnehmern.

Literatur

Lemkes J.: One-year outcomes of coronary angiography after cardiac arrest without ST segment elevation: results of the COACT trial. Vorgestellt beim Kongress der American Heart Association (AHA) 2019, 16. – 18. November 2019, Philadelphia

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell