Skip to main content
main-content

04.03.2017 | Embolieprophylaxe und Antikoagulation | Nachrichten

Smartphone-App

Unterstützung bei der Antikoagulation

Autor:
Cardio News

Die erste zertifizierte App DAPT Advisor ist jetzt über App-Stores frei verfügbar. Diese innovative Smartphone-Applikation unterstützt Ärzte bei der Antikoagulation nach Stentimplantation mit Therapieempfehlungen.

Nach jeder Stentimplantation stellt sich die gleiche Frage: Welche Antikoagulation braucht dieser Patient? Welche Medikamente müssen wie kombiniert werden? Und vor allem: Wie lange? Diese Fragen zur Plättchen- und Gerinnungshemmung betreffen ein komplexes, im klinischen Alltag aber extrem wichtiges Thema.

Die Patienten sind nach kardiologischen Eingriffen auf der einen Seite gefährdet, schwere Blutungen zu erleiden, auf der anderen Seite drohen thromboembolische Komplikationen, insbesondere ischämische Ergebnisse, wie Myokardinfarkte oder Schlaganfälle.

Eindeutige Therapieempfehlung

Die neue App „DAPT Advisor“ soll dem behandelnden Arzt in dieser Situation bei der Auswahl der passenden Medikamente und der optimalen Therapiedauer helfen. Sie liefert für jeden einzelnen Patienten, abhängig vom kardialen Eingriff und den klinischen Begleitumständen eine eindeutige Therapieempfehlung zur Plättchen- und Gerinnungshemmung. Dabei werden neben der Stentimplantation auch andere typische Interventionen wie Klappenersatz (TAVI), MitraClip und Okkluder-Implantationen berücksichtigt. Auch kritische Begleiterkrankungen wie Vorhofflimmern, Lungenembolie oder Myokardinfarkt gehen in die individuellen Empfehlungen ein.

„Eine solche praktische Anleitung zur dualen Plättchenhemmung für das Smartphone gab es bisher nicht“, sagt PD Dr. Hans-Jörg Hippe, Oberarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, der an der Entwicklung der App beteiligt war. „Mit dem Einsatz dieses zeitgemäßen Tools erhoffen wir uns, die Patientenversorgung zu vereinfachen und vor allem die Patientensicherheit zu erhöhen.“

Aktuelle Leitlinienempfehlungen

Die Empfehlungen der ab sofort frei verfügbaren App, die Kardiologen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Zusammenarbeit mit app4advice UG in Kiel entwickelt haben, orientieren sich an den jeweils aktuellen Leitlinien der deutschen und europäischen kardiologischen Fachgesellschaften (DGK/ESC). Im Unterschied zu anderen „Medizin“-Apps ist die DAPT Advisor-App als Medizinprodukt sogar CE-zertifiziert.

Dabei richtet sich die App ausschließlich an Ärzte und Apotheker. Und für Patienten ist sie ausdrücklich nicht zugelassen. Probleme mit dem Datenschutz sind nicht zu erwarten, weil für die Nutzung keine personenbezogenen Daten wie Name oder Geburtsdatum eingegeben werden müssen.

Kostenloser Download

Die App „DAPT Advisor“ steht ab sofort kostenlos – ermöglicht durch die Unterstützung von Boehringer Ingelheim – zum Download für iPhones und Android-Smartphones zur Verfügung.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise