Nachrichten 18.06.2020

Infektiöse Endokarditis nach TAVI: Selten, aber gefährlich

Personen, die sich einer Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) unterziehen, haben ein geringes Risiko, eine infektiöse Endokarditis zu entwickeln, legt eine aktuelle Studie nahe. Tritt jedoch eine Infektion auf, kann dies schwerwiegende Folgen haben.

Patienten, die nach einer TAVI eine Endokarditis entwickelten, hatten im Vergleich zu denjenigen, bei denen dies nicht der Fall war, ein deutlich erhöhtes Mortalitäts- und Schlaganfall-Risiko (Hazard Ratio: 6,55 bzw. 4,03), fand ein Schweizer Forscherteam um Dr. Stefan Stortecky vom Universitätsspital Bern heraus.

Die Inzidenz infektiöser Endokarditiden betrug 1 Fall pro 100 Personenjahre über einen Zeitraum von fünf Jahren. Unabhängige Prädiktoren für das Auftreten der Erkrankung waren jüngeres Alter, männliches Geschlecht, keine Ballonvalvuloplastie vor der Klappenimplantation und die Durchführung der TAVI in einem Katheterlabor statt in einem hybriden Operationssaal.

Oft vergeht ein halbes Jahr bis zur Infektion

Die Datenbasis der Studie waren mehr als 7.200 Patienten, die in 15 Schweizer Krankenhäusern eine TAVI erhalten hatten und in das SwissTAVI-Register aufgenommen wurden. Ihr Endokarditis-Risiko war in der frühen periprozeduralen Phase am größten: Im Schnitt trat die Infektion sechs Monate nach dem Eingriff  auf.

Zu den häufigsten mit Infektionen assoziierten Mikroorganismen gehörten Streptococcus spp. (29%), gefolgt von Enterococcus spp. (26%) und Staphylococcus aureus (22%). Bei früh auftretender infektiöser Endokarditis waren Enterococcus spp. am häufigsten (33%). Obwohl 93% der Patienten, die eine Endokarditis entwickelten, eine Antibiotikaprophylaxe erhalten hatten, fanden die Forscher mithilfe von Antibiogrammen heraus, dass sie bei fast der Hälfte von ihnen nicht wirkte.

Breitere mikrobielle Prophylaxe nötig?

Bei Aortenklappenrekonstruktionen dagegen seien Staphylococcus aureus und Koagulase-negative Staphylokokken die häufigsten mit einer Endokarditis korrelierenden Mikroorganismen, seltener seien Streptokokkeninfektionen, so Stortecky und Kollegen. „Wir können nur spekulieren, warum diese Unterschiede auftreten. Es könnte möglicherweise mit dem Alter der Patienten oder der Beschaffenheit der Haut an der Zugangstelle zusammenhängen.“ Jedenfalls weise es auf die Notwendigkeit hin, die mikrobielle Prophylaxe bei einigen TAVI-Patienten zu erweitern.

„Die Ergebnisse sollten die einzelnen Zentren dazu veranlassen, zu prüfen, ob ihr Antibiotika-Prophylaxe-Regime ausreicht, um TAVI-Patienten vor lokalen Isolaten von Enterokokken zu schützen“, schreiben Prof. Bernard Prendergast und Kollegen in einem begleitenden Kommentar.

Zudem weisen sie auf das erhöhte Infektionsrisiko hin, das im Zusammenhang mit im Katheterlabor durchgeführten TAVI beobachtet wurde. Interventionelle Kardiologen sollten deshalb sicherstellen, dass sie sich an den „Best Practices“ eines Operationssaals orientieren, etwa bezüglich Steriltechnik, Vorbereitung der Wunde oder dem Tragen von Handschuhen, raten sie.

Literatur

Stortecky S et al. Infective Endocarditis After Transcatheter Aortic Valve Replacement. Journal of the American College of Cardiology 2020. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2020.04.044

Prendergast B et al. Infective Endocarditis After TAVR. Journal of the American College of Cardiology 2020. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2020.04.057

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org