Nachrichten 28.05.2020

Rätselhafter Herzstillstand bei junger Ärztin im „Corona-Stress“

Eine 35-jährige Ärztin erlebt wegen der COVID-19-Pandemie sehr stressige Zeiten. Während einer Schicht erleidet sie einen Herzstillstand, obwohl sie völlig gesund ist. Die behandelten Ärzte stoßen auf eine bisher kaum beachtete Ursache.

Der Herzstillstand der jungen Ärztin kommt ohne Ankündigung. Die 35-jährige Frau ist kerngesund. Es sind stressige Zeiten, die Ärztin behandelt die ersten COVID-19-Patienten, die in ihrer Klinik in Warschau eingeliefert wurden. Plötzlich beginnt das Kammerflimmern, die Frau kippt um. Trotz verzögerter Wiederbelebungsmaßnahmen überlebt sie diesen Vorfall.

Die behandelten Kardiologen um Dr. Milosz Marona stehen vor einem Rätsel: Wie kam es zu diesem Herzstillstand bei einer scheinbar gesunden Frau?

Kardiologen finden nur eine einzige morphologische Auffälligkeit

Sie untersuchen die Frau mit diversen Diagnostikmethoden und finden nichts, außer einer morphologischen Auffälligkeit im MRT und in der transthorakalen Echokardiografie (TTE): In der parasternalen langen Achse endsystolisch ist eine deutliche Distanz zwischen dem Ansatz des posterioren Mitralsegels und dem posterolateralen linksventrikulären Myokard zu sehen, eine sog. „mitral annular disjunction“, kurz MAD.

Prinzipiell gilt ein Mitralklappenprolaps als „harmloser“ Befund. In den letzten Jahren mehren sich allerdings die Hinweise, dass eine solche morphologische Auffälligkeit unter gewissen Voraussetzungen einen plötzlichen Herztod begünstigen kann. Als Risikofaktoren gelten ein junges Alter, eine Myokardfibrose und eine niedrige Ejektionsfraktion.

„Überraschenderweise hat die Patientin, bis auf ihr relativ junges Alter, nichts dergleichen gehabt“, wundern sich Marona und Kollegen, die über diesen Fall im „European Heart Journal“ berichten. Ungewöhnlich an diesem Fall ist ihrer Ansicht nach zudem, dass der Herzstillstand im Unterschied zu anderen Mitralklappenprolaps-Patienten, bei denen dieser meist in Ruhe oder im Schlaf auftritt, in einer extrem stressigen Zeit passiert ist, nämlich als die Patientin mitten in der COVID-19-Krise ihren Dienst tat.

Stress als möglicher Trigger?

Die polnischen Ärzte vermuten deshalb, dass der extreme Stress in diesem Fall womöglich als arrhythmogener Trigger fungiert hat. Der zu beobachtende Zusammenhang könne natürlich auch einfach Zufall sein, betonen sie. Nichts desto trotz sei es wert, unterschiedliche Stresssituationen als möglichen Auslöser bei MAD-Patienten in Betracht zu ziehen und weiter zu untersuchen, besonders bei denjenigen, die keine anderen offensichtlichen klinischen Risikofaktoren aufweisen.

Der Frau wurde nach diesem Vorfall ein Kardioverter-Defibrillator (ICD) implantiert, sie konnte in bester Verfassung aus der Klinik entlassen werden.

Literatur

Marona M et al. Stress-induced cardiac arrest with mitral annulus disjunction in a physician amid the COVID-19 pandemic fight. Eur Heart J 2020, ehaa450, DOI: https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehaa450

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Fortschritt durch optimierte PCI-Strategie bei koronarer 3-Gefäßerkrankung

Eine durch technische Neuerungen optimierte PCI-Strategie führt bei koronarer 3-Gefäßerkrankung augenscheinlich zu deutlich besseren Behandlungsergebnissen, legen die finalen 5-Jahres-Ergebnisse der SYNTAX-II-Studie nahe.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg