Nachrichten 21.07.2017

Perkutane Rekonstruktion hat auch nach Mitralklappenoperation Erfolg

Nach chirurgischer Mitralklappenreparatur entwickelt ein Teil der Patienten im Verlauf erneut eine moderate bis schwere Mitralinsuffizienz. Eine interventionelle Edge-to-Edge-Rekonstruktion der Mitralklappe kann bei diesen Patienten Insuffizienzgrad und klinische Symptomatik verbessern.

Kardiologen der Medizinischen Klinik und Poliklinik I der Universität München berichten im „Journal of the American College of Cardiology“ über die retrospektive Analyse von insgesamt 57 Patienten, die nach chirurgischer Mitralklappenreparatur bei erneuter Mitralinsuffizienz Grad 3 oder 4 eine Rekonstruktion in Edge-to-Edge-Technik („MitraClip“) erhalten hatten. Es handelte sich durchweg um Patienten mit hohem Operationsrisiko. Das mittlere Alter betrug 76 Jahre.

Die Ärzte interessierten sich zum einen für den Erfolg der Prozedur in Abhängigkeit von der Ätiologie der ursprünglichen Mitralklappenproblematik, zum anderen für den mittel- bis längerfristigen klinischen Verlauf. Follow-up-Daten von mehr als einem Monat standen für 47 der 57 Patienten zur Verfügung. Der mittlere Nachbeobachtungszeitraum betrug bei diesen 47 Patienten knapp 16 Monate.

Was die Prozedur selbst angeht, so sei diese auch bei postoperativen Patienten durchführbar, so die Münchner Kardiologen. Sie beziffern die prozedurale Erfolgsrate, definierte als maximal Mitralinsuffizienz Grad 2, auf 84%. Das war unabhängig von der Ätiologie der Mitralklappenproblematik, insbesondere unabhängig davon, ob es sich ursprünglich um eine primäre oder sekundäre Mitralinsuffizienz gehandelt hatte.

Auch ob die Patienten im Rahmen der Operation einen Annuloplastie-Ring erhalten hatten oder nicht, hatte keinen Einfluss auf den prozeduralen Erfolg. Bei fünf von neun Patienten, bei denen die Prozedur nicht klappte, probierten die Kardiologen allerdings gar nicht erst, einen Clip zu setzen, um eine mögliche Mitralstenose zu vermeiden. All diese Patienten hatten einen Annuloplastie-Ring, der zu einer Verringerung der Klappenöffnungsfläche „(downsizing“) geführt hatte.

Was das echokardiographische und klinische Outcome angeht, können sich die Ergebnisse sehen lassen. Hatten vor dem Eingriff alle Patienten eine Mitralinsuffizienz 3. oder 4. Grades, waren es nach knapp 16 Monaten Follow-up von den 47 Patienten, für die Follow-up-Daten vorlagen, nur 18% (p<0,001). Der Anteil der Patienten mit einer Herzinsuffizienzsymptomatik (NYHA III oder schlechter) sank ebenfalls signifikant von 87% auf 34% (p<0,001).

Insgesamt zeige die Kohorte, dass der MitraClip-Eingriff nach Mitralklappenoperation bei Patienten mit hohem Operationsrisiko möglich ist, so das Fazit der Münchener. Das Verfahren sei insbesondere dann hilfreich, wenn Valve-in-Ring-Prozeduren keine Option sind.

Literatur

Braun D et al. Percutaneous Edge-to-Edge Repair of Recurrent Severe Mitral Regurgitation After Surgical Mitral Valve Repair. Journal of the American College of Cardiology 2017; 70:504-11

Aktuelles

Kurz & knapp: Was COVID-19 für die Herzmedizin bedeutet

Über das Coronavirus kursieren viele Falsch- und Halbwahrheiten. Ein Kardiologe hat jetzt kurz und knapp zusammengefasst, was über das Virus und dessen Auswirkungen auf die Herz-Kreislauf-Medizin bekannt ist.

Ausschreibung: Herzstiftung fördert Forschung zu SARS-CoV-2 mit einer Million Euro

Für Projekte, die die Zusammenhänge von COVID-19 und kardiovaskulären Erkrankungen erforschen, stellt die Deutsche Herzstiftung Mittel in Höhe von einer Million Euro zur Verfügung. Bewerbungen können ab sofort bis zum 20. April 2020 eingereicht werden.

Sport verändert Fettstoffwechsel viel stärker als gedacht

Körperliche Aktivität hält fit, das ist bekannt. Eine australische Studie deutet jetzt darauf hin, dass die metabolischen Auswirkungen größer sind als gedacht – aber nicht alle profitieren.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018