Skip to main content
main-content

21.07.2017 | Erkrankungen des Endokards und der Herzklappen | Nachrichten

Mitralklappeninsuffizienz

Perkutane Rekonstruktion hat auch nach Mitralklappenoperation Erfolg

Autor:
Philipp Grätzel

Nach chirurgischer Mitralklappenreparatur entwickelt ein Teil der Patienten im Verlauf erneut eine moderate bis schwere Mitralinsuffizienz. Eine interventionelle Edge-to-Edge-Rekonstruktion der Mitralklappe kann bei diesen Patienten Insuffizienzgrad und klinische Symptomatik verbessern.

Kardiologen der Medizinischen Klinik und Poliklinik I der Universität München berichten im „Journal of the American College of Cardiology“ über die retrospektive Analyse von insgesamt 57 Patienten, die nach chirurgischer Mitralklappenreparatur bei erneuter Mitralinsuffizienz Grad 3 oder 4 eine Rekonstruktion in Edge-to-Edge-Technik („MitraClip“) erhalten hatten. Es handelte sich durchweg um Patienten mit hohem Operationsrisiko. Das mittlere Alter betrug 76 Jahre.

Die Ärzte interessierten sich zum einen für den Erfolg der Prozedur in Abhängigkeit von der Ätiologie der ursprünglichen Mitralklappenproblematik, zum anderen für den mittel- bis längerfristigen klinischen Verlauf. Follow-up-Daten von mehr als einem Monat standen für 47 der 57 Patienten zur Verfügung. Der mittlere Nachbeobachtungszeitraum betrug bei diesen 47 Patienten knapp 16 Monate.

Was die Prozedur selbst angeht, so sei diese auch bei postoperativen Patienten durchführbar, so die Münchner Kardiologen. Sie beziffern die prozedurale Erfolgsrate, definierte als maximal Mitralinsuffizienz Grad 2, auf 84%. Das war unabhängig von der Ätiologie der Mitralklappenproblematik, insbesondere unabhängig davon, ob es sich ursprünglich um eine primäre oder sekundäre Mitralinsuffizienz gehandelt hatte.

Auch ob die Patienten im Rahmen der Operation einen Annuloplastie-Ring erhalten hatten oder nicht, hatte keinen Einfluss auf den prozeduralen Erfolg. Bei fünf von neun Patienten, bei denen die Prozedur nicht klappte, probierten die Kardiologen allerdings gar nicht erst, einen Clip zu setzen, um eine mögliche Mitralstenose zu vermeiden. All diese Patienten hatten einen Annuloplastie-Ring, der zu einer Verringerung der Klappenöffnungsfläche „(downsizing“) geführt hatte.

Was das echokardiographische und klinische Outcome angeht, können sich die Ergebnisse sehen lassen. Hatten vor dem Eingriff alle Patienten eine Mitralinsuffizienz 3. oder 4. Grades, waren es nach knapp 16 Monaten Follow-up von den 47 Patienten, für die Follow-up-Daten vorlagen, nur 18% (p<0,001). Der Anteil der Patienten mit einer Herzinsuffizienzsymptomatik (NYHA III oder schlechter) sank ebenfalls signifikant von 87% auf 34% (p<0,001).

Insgesamt zeige die Kohorte, dass der MitraClip-Eingriff nach Mitralklappenoperation bei Patienten mit hohem Operationsrisiko möglich ist, so das Fazit der Münchener. Das Verfahren sei insbesondere dann hilfreich, wenn Valve-in-Ring-Prozeduren keine Option sind.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise