Skip to main content
main-content

01.09.2017 | ESC-Kongress 2017 | Nachrichten

ESC 2017: Aktuelle Real-Word-Daten zu Ticagrelor

Im Zeitalter moderner Stents: Sind die neueren P2Y12-Inhibitoren wirklich besser?

Autor:
Veronika Schlimpert

Die Leitlinien favorisieren nach einer perkutanen Koronarintervention den Plättchenhemmer Ticagrelor gegenüber Clopidogrel. Eine auf dem ESC-Kongress präsentierte Registerstudie stellt diese Empfehlung nun infrage.

In den aktuellen ESC-Leitlinien wird dem neueren P2Y12-Inhibitor Ticagrelor bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS) als Partner zu ASS klar der Vorzug gegenüber Clopidogrel gegeben. Auch in dem gerade erst auf dem ESC-Kongress vorgestelltem „Update zur dualen Antiplättchentherapie“ ist diese Präferenz als Klasse-1-Empfehlung fest verankert.  

Nun kommt diese Empfehlung durch eine auf demselben Kongress präsentierten Registerstudie namens CHANCE DAPT direkt ins Wanken. In dieser Real-World-Analyse stellte sich nämlich heraus, dass das Risiko-Nutzen-Verhältnis für Ticagrelor schlechter ausfällt als für Clopidogrel. Müssen die Leitlinien überdacht werden?

Leitlinien favorisieren eindeutig Ticagrelor

Begründung für die Bevorzugung von Ticagrelor sind die Ergebnisse der randomisierten PLATO-Studie. Der neue P2Y12-Inhibitor stellte sich hier als deutlich potenter in der Vermeidung ischämischer Ereignisse heraus als Clopidogrel. Allerdings wurden damals hauptsächlich Metallstents oder Drug-Eluting-Stents (DES) der älteren Generation verwendet. Die heutigen DES gehen bekanntermaßen mit einem deutlich geringerem Risiko für Stentthrombosen einher.

Diese Tatsache hatte Dr. Clemens von Birgelen und Kollegen zum Nachdenken gebracht. Ist Ticagrelor in Zeiten der modernen DES überhaupt noch überlegen? Seine Arbeitsgruppe hat die PCI-Ergebnisse in der Zeit vor dem Wechsel auf ein Ticagrelor-basiertes DAPT-Regime mit der Zeit danach verglichen (Dezember 2012 bis April 2014 vs. Mai 2014 bis August 2015). Daten von  gut 2.000 Patienten wurden ausgewertet.

Real-World-Daten lassen zweifeln

Demnach scheint Ticagrelor ischämische Ereignisse nach einer Stentimplantation nicht wirksamer verhindern zu können als Clopidogrel. Die Herzinfarkt- und Schlaganfall-Raten betrugen jeweils 2,8 vs. 2,4% und 1,1 vs. 0,3%. Die Gesamtsterblichkeit war ebenfalls vergleichbar (2,9 vs. 2,0%).

Auf der anderen Seite war das Risiko für Blutungskomplikationen unter Ticagrelor deutlich erhöht (2,7 vs. 1,2%). In einer Propensity-Score-Matching-Analyse fiel dieses fast dreifach höher aus (Hazard Ratio: 2,75).

Nettobenefit für Clopidogrel besser

Die Nettobilanz –  also die gemeinsame Betrachtung von Todesfällen, Herzinfarkten, Schlaganfällen und schweren Blutungen – fiel somit zum Nachteil von Ticagrelor aus (7,8 vs. 5,1%).

Und das obwohl in der Ticagrelor-Periode häufiger der radiale Zugang, weniger Glyoprotein IIb/IIIa-Inhibitoren und mehr Protonenpumpenhemmer zum Einsatz gekommen seien, betonte von Birgelen. „Ich hoffe, die Gesellschaften prüfen diese Daten sorgfältig“, äußerte sich der in Enschede tätige Kardiologe auf einer ESC-Hotline-Session. Für ihn sind die CHANCE DAPT-Daten „Teil eines Mosaiks“ an kürzlich veröffentlichten Studien, in denen sich ebenfalls kein Vorteil für Ticagrelor ergeben habe, wie die randomisierte TOPIC-Studie und eine vorläufige Auswertung des SCAAR2-Registers.

Aber: Registerstudie mit Limitationen

Trotz allem ist bei der Interpretation der CHANCE DAPT-Studie Vorsicht geboten. Es handelt sich um keine randomisierte Studie, sodass immer die Gefahr eines Selektionsbias besteht. So weist auch von Birgelen darauf hin, dass die Patienten in der Ticagrelor-Periode im Schnitt älter waren. Das Blutungsrisiko sei aber auch in der Propensity-Score-adjustierten Analyse mit Ticagrelor deutlich höher ausgefallen.

In CHANCE DAPT sind zudem jegliche Patienten mit ACS in die Auswertung eingegangen, wohingegen in der PLATO-Studie nur Patienten mit einem mittleren bis hohem Risiko behandelt wurden.

Forderung nach randomisierter Studie

Relativiert werden die CHANCE-DAPT-Daten auch durch die Ergebnisse des SWEDEHEART-Registers. In dieser Analyse hat sich die Überlegenheit von Ticagrelor in der PLATO-Studie bestätigt.

Nach Ansicht von Birgelen sollte Ticagrelor deshalb momentan nach wie vor der Vorzug gegeben werden. Aber es sei an der Zeit, eine randomisierte Studie aufzulegen, die die Wirksamkeit und Sicherheit beider Plättchenhemmer unter den heutigen Rahmenbedingungen vergleicht. Allerdings sei Clopidogrel mittlerweile günstig und es deshalb nicht im Interesse der Industrie, eine solche Studie zu initiieren. Der Kardiologe hofft deshalb, dass öffentliche Gesundheitsorganisationen und Krankenkassen sich darum bemühen werden.

Literatur

Weiterführende Themen

Neueste Kongressmeldungen

12.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Dekompensierte Herzinsuffizienz: Frühe Einstellung auf Valsartan/Sacubitril sicher und effektiv

Eine frühe Einstellung von stationär behandelten Patienten mit akut dekompensierter Herzinsuffizienz  auf eine Therapie mit Valsartan/Sacubitril  statt mit Enalapril scheint  Vorteile zu bieten. Dafür sprechen die Ergebnisse der beim AHA-Kongress vorgestellten PIONEER-HF-Studie.

12.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Ist Yoga die bessere Reha nach dem Herzinfarkt?

Yoga könnte für Herzinfarkt-Patienten eine alternative Rehabilitations-Methode darstellen, vor allem in weniger entwickelten Ländern, in denen teure Reha-Programme schwer zu realisieren sind. In Indien hat das Konzept jedenfalls funktioniert.

11.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

SGLT2-Hemmer Dapagliflozin senkt Herzinsuffizienz-Risiko bei Diabetes

Eine Behandlung mit dem SGLT2-Hemmer Dapaglifozin war in der großen DECLARE-TIMI-58-Studie zumindest partiell erfolgreich: Während Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz sowie renale Komplikationen signifikant reduziert wurden, gab es bei atherothrombotischen Ereignissen  wie Herzinfarkt keinen entsprechenden Unterschied.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2018

"New 3-Day Meeting. New Experience. New Sessions." lautet das Motto des diesjährigen AHA-Kongresses in Chicago. Und um neue Trends und die digitale Zukunft der Kardiologie geht es deshalb auch in zahlreichen Sessions und Symposien. Die Highlights des Kongresses finden Sie in Kürze in diesem Dossier.

DGK Herztage 2018

Mit einem neuen Besucherrekord von fast 3.300 Teilnehmern sind am 13. Oktober die DGK Herztage zu Ende gegangen. Alle Highlights der Herbsttagung 2018 finden Sie in unserem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, fand vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

07.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

Aus der Kardiothek

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

07.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

06.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Thomas Deneke

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise