Skip to main content
main-content

28.08.2017 | ESC-Kongress 2017 | Nachrichten

ESC 2017

Typ-1-Diabetes und koronare Mehrgefäßerkrankung: Besser Bypass-OP statt PCI?

Autoren:
PD Dr. Stefan Perings, Dr. Norbert Smetak

Patienten mit Typ-1-Diabetes und koronarer Mehrgefäßerkrankung scheinen auf längere Sicht von einer koronaren Bypass-Operation stärker zu profitieren als von einer perkutaner Koronarintervention.

Beim ESC-Kongress in Barcelona stellte Dr. Martin J. Holzmann vom Karolinska Institut in Stockholm eine retrospektive Kohortenanalyse zum relativen Nutzen von perkutaner Koronarintervention (PCI) und koronarer Bypass-Operation (CABG) bei Patienten mit koronarer Mehrgefäßerkrankung und Typ-1-Diabetes mellitus vor.

In bisherigen Studien zum Thema Diabetes und Mehrgefäßerkrankung (BARI, FREEDOM, SYNTAX-Subgruppenanalyse) war ein Überlebensvorteil zugunsten der CABG gefunden worden, aber keine dieser Studien unterschied zwischen Typ-1- und Typ-2-Diabetes. Bei Typ-1-Diabetes besteht ein höheres Mortalitätsrisiko nach CABG gegenüber Nichtdiabetikern, was bei Patienten mit Typ-2-Diabetes nicht zutrifft.

Ziel dieser Studie war es herauszufinden, ob Koronarpatienten mit Typ-1-Diabetes stärker von der CABG profitieren als von der PCI. Als Datenquellen dienten mehrere Register, unter anderem das SWEDEHEART-Register. Eingeschlossen wurden alle Patienten, die zwischen 1995 und 2013 wegen einer 2- oder 3-Gefäßerkrankung revaskularisiert worden waren.

Insgesamt fanden sich 683 Patienten mit Typ-1-Diabetes und CABG und 1.863 Patienten mit Typ-1-Diabetes und PCI. Primärer Endpunkt war die Gesamtmortalität, sekundäre Endpunkte umfassten kardiale Mortalität, Myokardinfarkt, rasche Revaskularisation, Herzinsuffizienz und Schlaganfall.

Erstaunlich war die Entwicklung der Methoden über die Zeit: Wurden im Zeitraum 1995 bis 2000 noch 58 % einer CABG und 42 % einer PCI unterzogen, waren es im Zeitraum 2013 gerade noch 5 %, die einer CABG und 95 %, die einer PCI unterzogen wurden. Auch gab es erhebliche regionale Unterschiede beim Einsatz der Methode.

Die beiden Gruppen unterschieden sich im Hinblick auf akuten Myokardinfarkt mit 14 % in der CABG Gruppe und 37 % in der PCI Gruppe, dafür hatten 84 % aller Patienten in der CABG Gruppe eine 3-Gefäßerkrankung, im Unterschied zu 58 % in der PCI-Gruppe. Um die Gruppen vergleichbar zu machen, wurden statistische Adjustierungen vorgenommen.

Bei der Gesamtmortalität gab es nach entsprechender Adjustierung keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Methoden der Revaskularisation (Hazard Ratio, HR 1,14). Erhöht war das adjustierte Risiko in der PCI-Gruppe allerdings mit Blick auf die koronare Mortalität (HR 1,45), Myokardinfarkte (HR 1,47), und erneute Revaskularisationen (HR 5,64).

In der 30-Tages-Auswertung war in der CABG Gruppe mit 1,9 % gegenüber 0,8 % eine höhere Schlaganfallrate zu verzeichnen, die sich auf lange Sicht ebenso wie die Herzinsuffizienz-Rate dann nicht mehr unterschied.

Aufgrund ihrer Auswertung sehen die Autoren die Bypassversorgung bei Typ-1-Diabetikern mit Mehrgefäßerkrankung als die zu bevorzugende Methode an.

Es gibt allerdings einige Limitationen, die beachtet werden müssen. So war es eine retrospektive Analyse mit Korrekturnotwendigkeit bei vielen Parametern, um eine annähernde Vergleichbarkeit der Gruppen zu ermöglichen. Die Auswahl der Patienten erfolgte nicht durch ein Herz-Team, sondern nach örtlichen Gegebenheiten.

Vor allem ist zu bedenken, dass die Qualität der Stents weiter verbessert worden ist. Auch wurden im letzten Beobachtungszeitraum der Studie 95 % mit PCI versorgt, dies könnte für eine kränkere Population in der PCI-Gruppe mit potenziell schlechterem Outcome sprechen. Somit kann abschließend zwar von Hinweisen bzgl. der zu bevorzugenden Methode, aber nicht von Beweisen gesprochen werden.

Literatur

Weiterführende Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

16.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Wieviel ist genug? Ab wann die Vorhofflimmern-Last zum Risiko wird

Durch die rasante Entwicklung kleiner und auch nicht-invasiver Devices für das Langzeit-Monitoring ist es heute möglich, bei immer mehr Menschen auch asymptomatisches Vorhofflimmern (VHF) zu detektieren. Die Frage ist, ab wann damit entdeckte Arrhythmie-Episoden zum klinischen Problem werden. 

15.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

US-Cholesterin-Leitlinien aktualisiert: personalisierte Risikobeurteilung, neue Lipidsenker und Koronarkalk-Messung

Nach zuletzt 2013 sind die US-Cholesterin-Leitlinien wieder aktualisiert worden. Neue Empfehlungen  zielen unter anderem auf eine stärker personalisierte Risikoabschätzung, neue Therapieoptionen (Ezetimib/PCSK9-Hemmer) sowie die Koronarkalkmessung als Hilfe bei unsicherer Indikation.

15.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Für Diabetiker mit Mehrgefäß-KHK ist der Bypass auch langfristig die bessere Wahl

Diabetiker mit Mehrgefäß-KHK sind für Interventiologen in der Regel ein Tabu – und das wird wohl so bleiben. Denn auch langfristig sind die Überlebenschancen der Patienten nach einer Bypass-Chirurgie besser als nach einer Stentimplantation. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2018

"New 3-Day Meeting. New Experience. New Sessions." lautete das Motto des diesjährigen AHA-Kongresses in Chicago. Und um neue Trends und die digitale Zukunft der Kardiologie ging es deshalb auch in zahlreichen Sessions und Symposien. Die Highlights des Kongresses finden Sie in unserem Dossier.

DGK Herztage 2018

Mit einem neuen Besucherrekord von fast 3.300 Teilnehmern sind am 13. Oktober die DGK Herztage zu Ende gegangen. Alle Highlights der Herbsttagung 2018 finden Sie in unserem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, fand vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

13.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Highlights | Nachrichten

Ein Kommentar

Apple Watch ist zugelassen – die Jagd auf die rhythmologische Volksseuche ist eröffnet!

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat der neuen Apple Watch ihren „Segen“ für eine EKG-Funktion und als Methode zur Erkennung von Vorhofflimmern erteilt. Teils hat dieses Urteil für Erstaunen gesorgt ­– ein Kommentar.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

Aus der Kardiothek

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

07.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

06.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Thomas Deneke

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise