Nachrichten 27.08.2018

Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren – es nützt einfach nichts!

Omega-3-Fettsäuren in Form von Fischölkapseln werden millionenfach eingenommen. Menschen erhoffen sich davon eine vorbeugende Wirkung gegen Herzerkrankungen. Doch das ist ein Irrglaube, wie sich nun in einer großen randomisierten Studie  erneut gezeigt hat.

Das Geschäft mit Nahrungsergänzungsmitteln boomt. Omega-Fettsäuren-haltige Fischöl-Kapseln beispielsweise gibt es fast überall zu kaufen, ob im Supermarkt oder in einer der großen Drogeriemarktketten. Viele Menschen sind von der gesundheitlichen Wirkung dieses Nahrungsergänzungsmittels überzeugt – zu Recht?

„Es gibt keine einzige Rechtfertigung für die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren“, lautet das vernichtende Urteil von Dr. Louise Bowman, die die Ergebnisse der bisher größten randomisierten Studie zur kardiovaskulären Wirkung von Omega-3-Fettsäuren auf dem ESC-Kongress in München präsentiert hat.

Die ASCEND-Studie könnte nun endgültig das Ende der Omega-3-Fettsäuren-Supplementierung einleiten. Bereits in einer erst kürzlich publizierten Metaanalyse hat sich die Supplementierung von solchen mehrfach ungesättigten Fettsäuren als vollkommen nutzlos erwiesen.

Über 15.000 Patienten randomisiert

In der ASCEND-Studie haben 15.480 Patienten mit Diabetes randomisiert entweder Fischöl-Kapseln (1 g) oder olivenölhaltige Kapseln (1 g) als Placebo erhalten. Die 1 g-Kapsel enthielt 460 mg Eicosapentaensäure (EPA) und 380 mg Docosahexaensäure (DHA). Die Studie wurde  in einem 2×2 faktoriellem Design konzipiert und hat neben dieser Fragestellung auch die Wirkung von ASS in der kardiovaskulären Primärprävention untersucht (Mehr dazu: ASS bleibt in der Primärprävention umstritten).

Nach im Mittel 7,4 Jahren hatte die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren-Kapseln keinerlei Wirkung gezeigt, das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle, TIA oder für kardiovaskulär verursachte Todesfälle war dasselbe wie in der Placebo-Gruppe (8,9% vs. 9,2% Hazard Ratio: 0,97).

Nun könnte man argumentieren, dass die Supplementierung vielleicht anderweitige Effekte abseits des kardiovaskulären Risikos entfaltet hat. „Wir haben versucht, irgendeine Wirkung zu finden, aber nichts gefunden“, sagt Bowman dazu. So wurde das Krebsrisiko nicht gesenkt, ebenso wenig wie die Häufigkeit von respiratorischen Komplikationen usw.. Auch der Versuch, Subgruppen zu finden, die profitieren könnten, scheiterte.

„Einnahme macht keinen Sinn“

Die Epidemiologin fordert, „die Leitlinienempfehlungen zu überdenken.“ Aktuell werden in den amerikanischen Leitlinien eine Supplementierung mit Omega-3-Fettsäuren  in der kardiovaskulären Sekundärprävention noch empfohlen. Die Studien belegten aber sehr übereinstimmend, dass diese Supplementierung keinen Sinn mache, so Bowman.

Sie betont aber, dass eine „Fischöl-Kapsel kein Fisch ist.“ Man sollte deshalb jetzt nicht Fisch als einen Bestandteil einer gesunden Ernährung verbannen.

Auf die Frage, ob die Dosis womöglich zu gering gewesen sei, antwortete Bowman: Alle Studien, die bisher einen vielversprechenden Effekt gezeigt hatten, wurden mit dieser Dosis vorgenommen. Sie verwies auf weitere laufende Studien (z. B. REDUCE-IT), die die Wirkung einer Supplementierung höherer Omega-3-Fettsäure-Dosen untersuchen. 

Literatur

L Bowman: ASCEND - A randomized trial of omega-3 fatty acids (fish oil) versus placebo for primary cardiovascular prevention in 15,480 people with Diabetes, Hotline Session 2 beim ESC-Kongress, vom 25 bis 29. August 2018 in München

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021