Nachrichten 01.09.2020

Herzinfarktdiagnose per Smartwatch? Läuft.

Brustschmerzattacke im Wald und nur eine Smartwatch zur Hand? Bei der virtuellen ESC-Tagung zeigten italienische Kardiologen, wie die STEMI-Diagnose inklusive Infarktlokalisierung gelingen kann, wenn außer einer Uhr nichts zur Verfügung steht.

Dass die modernen Iterationen von Smartwatches wie der Apple Watch mit ihren elektrischen Sensoren ein 1-Kanal-EKG aufzeichnen können, das die Diagnose von Vorhofflimmern erlaubt, hat sich mittlerweile herumgesprochen. 

Mehrkanal-EKG via Smartwatch

Aber das ist nicht alles: Beim ESC Congress 2020 berichtete Prof. Ciro Indolfi von der Magna Graecia Universität in Catanzaro, Italien, von der SMARTAMI-Studie, in der sie Italiener zeigen können, dass sich mit der Smartwatch ohne weitere Hilfsmittel auch ein Mehrkanal-EKG ableiten lässt, bei dem sich die ST-Strecken-Veränderungen recht zuverlässig erkennen und für die Diagnose nutzen lassen.

Das Ganze ist relativ simpel. Möglich sind die Ableitung Einthoven I bis III sowie die Brustwandableitungen V1 bis V6.

Für die Ableitung I befindet sich die Uhr am linken Handgelenk, und der Zeigefinger der rechten Hand liegt auf der Krone. Für Einthoven II und III wird die Uhr ausgezogen und auf den linken Unterbauch gelegt. Bei Einthoven II wird der rechte, bei Einthoven III der linke Zeigefinger auf die Krone gelegt. V1 bis V6 werden bipolar abgeleitet, dazu wird wieder der rechte Zeigefinger genutzt, und die Uhr wird an unterschiedlichen Stellen auf der Brustwand platziert. Vernünftig funktionieren tut das Ganze natürlich nur, wenn eine zweite Person – ein Arzt oder Notfallhelfer – die Uhr platziert. Es ist nicht so gedacht, dass der Patient das selbst macht.

Bei STEMI und NSTEMI hat es funktioniert

In der SMARTAMI-Studie wurde bei 54 STEMI- und 27 NSTEMI-Patienten sowie 19 gesunden Kontrollprobanden das 9-Kanal-EKG der Uhr mit einem konventionellen 12-Kanal-EKG verglichen. Das habe hervorragend funktioniert, so Indolfi, und zwar sowohl bei der Beurteilung des STEMI, bei der es primär um die Erkennung von ST-Hebungen geht, als auch bei der Beurteilung des NSTEMI, bei der ST-Veränderungen erkannt werden müssen, die keine Hebungen sind.

„Große klinische Bedeutung"

Die genaue Performance haben die Italiener statistisch berechnet. Für ST-Hebungen beim STEMI kamen sie auf eine Sensitivität von 93% und eine Spezifität von 95%, für NSTEMI-typische ST-Veränderungen waren es 94% und 92%. Aussagekräftiger ist der Korrelationskoeffizienz Cohens Kappa. Er betrug für die Gesamtkohorte 0,65. Werte über 0,6 gelten als substanzielle Übereinstimmung, Werte über 0,8 als perfekte Übereinstimmung.

„Insgesamt könnte diese Methode eine große klinische Bedeutung für die Diagnostik bei akutem Koronarsyndrom in Situationen, in denen ein Standard-EKG nicht sofort verfügbar ist“, so Indolfi.


Literatur

Spaccarotella CA et al. Multichannel Electrocardiograms Obtained by a Smartwatch for the Diagnosis of ST-Segment Changes. JAMA Cardiology 2020;  DOI:10.1001/jamacardio.2020.3994

Indolfi C et al. Multichannel electrocardiograms obtained by a smartwatch for the diagnosis of acute coronary syndromes: the SMARTAMI TRIAL; vorgestellt bei der Session „Wearables and the ECG: What Progress Are We Making?” am 31.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

Auf Kardiologie.org gibt's jetzt auch Podcasts! In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

PCI nach Herzstillstand: Schnellere Plättchenhemmung durch Cangrelor?

Überlebende eines Herzstillstandes sind nach einer PCI einem erhöhten Risiko für Stentthrombosen ausgesetzt. In einer kleinen randomisierten Studie wurde nun ein Plättchenhemmer getestet, der eine schnelle und starke Thrombozytenaggregationshemmung verspricht.

Vorhofflimmern: Verbessert Katheterablation den Blutfluss im Hirn?

Einer kleinen Studie zufolge scheint eine Katheterablation bei Patienten mit Vorhofflimmern die zerebrale Durchblutung verbessern zu können. Ist das gut, um möglichen Verschlechterungen der kognitiven Funktion vorzubeugen?

Gibt’s bald eine alternative Thromboseprophylaxe für Kinder?

Zur Thromboseprophylaxe werden bei herzkranken Kindern traditionell niedermolekulare Heparine oder Vitamin-K-Antagonisten eingesetzt. Durch eine randomisierte Studie tut sich jetzt eine Alternative auf, die einfacher zu handhaben ist.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Computertomographie einer Patientin mit kongenitalem Herzfehler.
Was ist zu sehen?

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2022/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org