Nachrichten 01.09.2020

Herzinfarktdiagnose per Smartwatch? Läuft.

Brustschmerzattacke im Wald und nur eine Smartwatch zur Hand? Bei der virtuellen ESC-Tagung zeigten italienische Kardiologen, wie die STEMI-Diagnose inklusive Infarktlokalisierung gelingen kann, wenn außer einer Uhr nichts zur Verfügung steht.

Dass die modernen Iterationen von Smartwatches wie der Apple Watch mit ihren elektrischen Sensoren ein 1-Kanal-EKG aufzeichnen können, das die Diagnose von Vorhofflimmern erlaubt, hat sich mittlerweile herumgesprochen. 

Mehrkanal-EKG via Smartwatch

Aber das ist nicht alles: Beim ESC Congress 2020 berichtete Prof. Ciro Indolfi von der Magna Graecia Universität in Catanzaro, Italien, von der SMARTAMI-Studie, in der sie Italiener zeigen können, dass sich mit der Smartwatch ohne weitere Hilfsmittel auch ein Mehrkanal-EKG ableiten lässt, bei dem sich die ST-Strecken-Veränderungen recht zuverlässig erkennen und für die Diagnose nutzen lassen.

Das Ganze ist relativ simpel. Möglich sind die Ableitung Einthoven I bis III sowie die Brustwandableitungen V1 bis V6.

Für die Ableitung I befindet sich die Uhr am linken Handgelenk, und der Zeigefinger der rechten Hand liegt auf der Krone. Für Einthoven II und III wird die Uhr ausgezogen und auf den linken Unterbauch gelegt. Bei Einthoven II wird der rechte, bei Einthoven III der linke Zeigefinger auf die Krone gelegt. V1 bis V6 werden bipolar abgeleitet, dazu wird wieder der rechte Zeigefinger genutzt, und die Uhr wird an unterschiedlichen Stellen auf der Brustwand platziert. Vernünftig funktionieren tut das Ganze natürlich nur, wenn eine zweite Person – ein Arzt oder Notfallhelfer – die Uhr platziert. Es ist nicht so gedacht, dass der Patient das selbst macht.

Bei STEMI und NSTEMI hat es funktioniert

In der SMARTAMI-Studie wurde bei 54 STEMI- und 27 NSTEMI-Patienten sowie 19 gesunden Kontrollprobanden das 9-Kanal-EKG der Uhr mit einem konventionellen 12-Kanal-EKG verglichen. Das habe hervorragend funktioniert, so Indolfi, und zwar sowohl bei der Beurteilung des STEMI, bei der es primär um die Erkennung von ST-Hebungen geht, als auch bei der Beurteilung des NSTEMI, bei der ST-Veränderungen erkannt werden müssen, die keine Hebungen sind.

„Große klinische Bedeutung"

Die genaue Performance haben die Italiener statistisch berechnet. Für ST-Hebungen beim STEMI kamen sie auf eine Sensitivität von 93% und eine Spezifität von 95%, für NSTEMI-typische ST-Veränderungen waren es 94% und 92%. Aussagekräftiger ist der Korrelationskoeffizienz Cohens Kappa. Er betrug für die Gesamtkohorte 0,65. Werte über 0,6 gelten als substanzielle Übereinstimmung, Werte über 0,8 als perfekte Übereinstimmung.

„Insgesamt könnte diese Methode eine große klinische Bedeutung für die Diagnostik bei akutem Koronarsyndrom in Situationen, in denen ein Standard-EKG nicht sofort verfügbar ist“, so Indolfi.


Literatur

Spaccarotella CA et al. Multichannel Electrocardiograms Obtained by a Smartwatch for the Diagnosis of ST-Segment Changes. JAMA Cardiology 2020;  DOI:10.1001/jamacardio.2020.3994

Indolfi C et al. Multichannel electrocardiograms obtained by a smartwatch for the diagnosis of acute coronary syndromes: the SMARTAMI TRIAL; vorgestellt bei der Session „Wearables and the ECG: What Progress Are We Making?” am 31.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org