Nachrichten 29.08.2021

Permanentes Vorhofflimmern: Überleben steigt durch AV-Knoten-Ablation plus CRT

Schwer herzinsuffiziente Patienten mit permanentem Vorhofflimmern leben länger, wenn sie mit AV-Knoten-Ablation und biventrikulärem Schrittmacher behandelt werden. Der Vorteil gegenüber pharmakologischer Frequenzkontrolle ist gewaltig.

Die AV-Knoten-Ablation (AVNA) mit anschließendem biventrikulärem Schrittmacher (kardiale Resynchronisationstherapie, CRT) ist bei schwer herzinsuffizienten Patienten mit permanentem, ablationsresistentem Vorhofflimmern zunehmend weit verbreitet. In mehreren Studien wurde bereits gezeigt, dass sich dieses Vorgehen günstig auf die Herzinsuffizienz und auf die Lebensqualität auswirkt. 

Beim diesjährigen, digitalen ESC-Kongress wurden von Prof. Michele Brignole, ehemals Chef der Kardiologie am Ospedali de Tigullo in Lavagna, Italien, die Ergebnisse der APAF-CRT-Studie vorgestellt, die konzipiert worden war, um Daten über die Sterblichkeit zu liefern.

Schwer herzinsuffiziente Patienten mit permanentem Vorhofflimmern

An der APAF (Ablate and Pace for Atrial Fibrillation)-CRT Studie nahmen schwer herzinsuffiziente Patienten mit permanentem Vorhofflimmern teil. Einschlusskriterium war mindestens eine Krankenhauseinweisung wegen Herzinsuffizienz innerhalb des letzten Jahres, außerdem ein schmaler ARS-Komplex mit einer QRS-Breite ≤ 110 msec. Die Studie verglich eine medikamentöse Frequenzkontrolle mit einer Frequenzkontrolle durch AVNA und biventrikulärem Pacing. APAF-CRT war auf vier Jahre angelegt und hatte zwei Phasen. 

Die Ergebnisse der Morbiditätsphase wurden bereits 2018 publiziert; sie hatten gezeigt, dass die invasiv versorgten Patienten beim primären Endpunkt „Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz oder Verschlechterung der Herzinsuffizienz“ mit 30% gegenüber 45% in der pharmakologisch behandelten Gruppe deutlich besser abschnitten.

Hochsignifikante Reduktion der Sterblichkeit

Die anschließende Mortalitätsphase der Studie umfasste 133 Patienten, die im Mittel 73 Jahre alt und zu fast 70% in den NYHA-Stadien III oder IV waren. Der mediane Follow-up-Zeitraum betrug 29 Monate. Nach diesem Zeitraum waren 11% im invasiven Studienarm verstorben, in welchem durch AVNA und CRT eine mittlere Herzfrequenz von 70 erreicht wurde. Im pharmakologischen Studienarm, bei einer mittleren Herzfrequenz von 82, waren es 29%. 

Hochgerechnet auf den vierjährigen Studienzeitraum ergibt das eine Gesamtsterblichkeit von 14% gegenüber 41%, eine hoch signifikante Risikoreduktion um drei Viertel (p=0,004) mit einer absoluten Risikoreduktion um 27 Prozent, damit in diesem schwer herzinsuffizienten Kollektiv eine Number Needed to Treat von 3 bis 4.

Nützt die Therapie auch bei normaler EF?

Eine präspezifizierte Subgruppenanalyse zeigt, dass der Vorteil unabhängig davon ist, ob die Patienten eine EF von ≤ 35% oder > 35% hatten. In der Hot Line-Session beim ESC-Kongress wies Prof. Michael Glikson vom Shaare Zedek Medical Center der Hebrew Universität in Jerusalem allerdings darauf hin, dass unklar sei, ob die Ergebnisse auch für Patienten mit noch normaler oder annähernd normaler EF gelten. Hier stehe das letzte Wort noch aus, weswegen die ebenfalls beim ESC-Kongress vorgestellte Neuauflage der ESC-Leitlinie zu Schrittmacher- und Resynchronisationstherapie bei Herzinsuffizienzpatienten mit permanentem Vorhofflimmern und normaler EF die CRT, anders als bei reduzierter EF, nicht als Firstline-Therapie nach AVNA empfehle: „Ein apikales, rechtventrikuläres Pacing sollte hier okay sein“, so Glikson.

Literatur

Brignole M: APAF-CRT: AV junction ablation and CRT in patients with permanent atrial fibrillation and narrow QRS, Hot Line - APAF-CRT,ESC Congress – The Digital Experience 2021; 27. bis 30. August 2021

Neueste Kongressmeldungen

COVID-19 bei Athleten – das Dilemma der Sportfreigabe

Bei der vor allem für Hochleistungssportlerinnen und -sportler so wichtigen Entscheidung über die Freigabe „return to sports“ stehen Ärzte vor einem Dilemma. Einerseits will man mit Untersuchungen Sicherheit schaffen, andererseits ist die Aussagekraft einiger Befunde zweifelhaft.

ICD bei Herzinsuffizienz: Immer noch ein notwendiger Lebensretter?

Wird der implantierbare Defibrillator (ICD) angesichts einer immer besser gewordenen Therapie bei Herzinsuffizienz als Schutz vor plötzlichem Herztod noch gebraucht? Eine neue Studienanalyse legt einen Nutzen auch im Kontext einer modernen Herzinsuffizienz-Therapie zumindest nahe.

Erstmals gezeigt: Linksventrikuläre Leitungsstörungen sind vermeidbar

Linksventrikulären Leitungsstörungen lässt sich anscheinend durch eine intensive Blutdrucksenkung wirksam vorbeugen. Dafür sprechen aktuelle Ergebnisse einer Subanalyse der viel diskutierten SPRINT-Studie.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Zyklus beeinflusst Herzrhythmus von Frauen mit Long-QT

Während eines Menstruationszyklus verändern sich die Hormon-Spiegel. Bei gesunden Frauen haben solche Schwankungen keinen bedeutsamen Einfluss auf den Herzrhythmus. Bei Frauen mit Long-QT-Syndrom neuesten Daten zufolge offenbar schon.

Wie fliegende Ärzte die Schlaganfall-Therapie optimieren können

Wie ein Zeitgewinn von 90 Minuten bei der endovaskulären Therapie von Patienten mit ischämischem Schlaganfall in einer ländlichen Region zu erreichen ist, zeigt ein Pilotprojekt in Bayern.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg