Nachrichten 29.08.2021

Permanentes Vorhofflimmern: Überleben steigt durch AV-Knoten-Ablation plus CRT

Schwer herzinsuffiziente Patienten mit permanentem Vorhofflimmern leben länger, wenn sie mit AV-Knoten-Ablation und biventrikulärem Schrittmacher behandelt werden. Der Vorteil gegenüber pharmakologischer Frequenzkontrolle ist gewaltig.

Die AV-Knoten-Ablation (AVNA) mit anschließendem biventrikulärem Schrittmacher (kardiale Resynchronisationstherapie, CRT) ist bei schwer herzinsuffizienten Patienten mit permanentem, ablationsresistentem Vorhofflimmern zunehmend weit verbreitet. In mehreren Studien wurde bereits gezeigt, dass sich dieses Vorgehen günstig auf die Herzinsuffizienz und auf die Lebensqualität auswirkt. 

Beim diesjährigen, digitalen ESC-Kongress wurden von Prof. Michele Brignole, ehemals Chef der Kardiologie am Ospedali de Tigullo in Lavagna, Italien, die Ergebnisse der APAF-CRT-Studie vorgestellt, die konzipiert worden war, um Daten über die Sterblichkeit zu liefern.

Schwer herzinsuffiziente Patienten mit permanentem Vorhofflimmern

An der APAF (Ablate and Pace for Atrial Fibrillation)-CRT Studie nahmen schwer herzinsuffiziente Patienten mit permanentem Vorhofflimmern teil. Einschlusskriterium war mindestens eine Krankenhauseinweisung wegen Herzinsuffizienz innerhalb des letzten Jahres, außerdem ein schmaler ARS-Komplex mit einer QRS-Breite ≤ 110 msec. Die Studie verglich eine medikamentöse Frequenzkontrolle mit einer Frequenzkontrolle durch AVNA und biventrikulärem Pacing. APAF-CRT war auf vier Jahre angelegt und hatte zwei Phasen. 

Die Ergebnisse der Morbiditätsphase wurden bereits 2018 publiziert; sie hatten gezeigt, dass die invasiv versorgten Patienten beim primären Endpunkt „Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz oder Verschlechterung der Herzinsuffizienz“ mit 30% gegenüber 45% in der pharmakologisch behandelten Gruppe deutlich besser abschnitten.

Hochsignifikante Reduktion der Sterblichkeit

Die anschließende Mortalitätsphase der Studie umfasste 133 Patienten, die im Mittel 73 Jahre alt und zu fast 70% in den NYHA-Stadien III oder IV waren. Der mediane Follow-up-Zeitraum betrug 29 Monate. Nach diesem Zeitraum waren 11% im invasiven Studienarm verstorben, in welchem durch AVNA und CRT eine mittlere Herzfrequenz von 70 erreicht wurde. Im pharmakologischen Studienarm, bei einer mittleren Herzfrequenz von 82, waren es 29%. 

Hochgerechnet auf den vierjährigen Studienzeitraum ergibt das eine Gesamtsterblichkeit von 14% gegenüber 41%, eine hoch signifikante Risikoreduktion um drei Viertel (p=0,004) mit einer absoluten Risikoreduktion um 27 Prozent, damit in diesem schwer herzinsuffizienten Kollektiv eine Number Needed to Treat von 3 bis 4.

Nützt die Therapie auch bei normaler EF?

Eine präspezifizierte Subgruppenanalyse zeigt, dass der Vorteil unabhängig davon ist, ob die Patienten eine EF von ≤ 35% oder > 35% hatten. In der Hot Line-Session beim ESC-Kongress wies Prof. Michael Glikson vom Shaare Zedek Medical Center der Hebrew Universität in Jerusalem allerdings darauf hin, dass unklar sei, ob die Ergebnisse auch für Patienten mit noch normaler oder annähernd normaler EF gelten. Hier stehe das letzte Wort noch aus, weswegen die ebenfalls beim ESC-Kongress vorgestellte Neuauflage der ESC-Leitlinie zu Schrittmacher- und Resynchronisationstherapie bei Herzinsuffizienzpatienten mit permanentem Vorhofflimmern und normaler EF die CRT, anders als bei reduzierter EF, nicht als Firstline-Therapie nach AVNA empfehle: „Ein apikales, rechtventrikuläres Pacing sollte hier okay sein“, so Glikson.

Literatur

Brignole M: APAF-CRT: AV junction ablation and CRT in patients with permanent atrial fibrillation and narrow QRS, Hot Line - APAF-CRT,ESC Congress – The Digital Experience 2021; 27. bis 30. August 2021

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg