Nachrichten 30.08.2021

Koronarangiografie nach Herzstillstand: Kein Grund zur Eile!

Die Strategie, Patienten mit überlebtem Herzstillstand und ohne ST-Hebung im EKG rasch einer Koronarangiografie zuzuführen, trägt nicht zu einer Verbesserung der Überlebenschancen und des neurologischen Zustands bei, zeigt die TOMAHAWK-Studie.

Wie bei Überlebenden eines außerhalb von Kliniken aufgetretenen Herzstillstands (Out-of-Hospital Cardiac Arrest, OHCA) bei deren Einlieferung ins Krankenhaus initial am besten vorgegangen werden soll, ist noch immer nicht ganz klar. Mehr Sicherheit bei der Entscheidung über die initiale Behandlung verschafft Ärzten jetzt die in einer „Hot Line-Session“ beim ESC-Kongress vorgestellte TOMAHAWK-Studie – trotz oder gerade wegen ihres „neutralen“ Ergebnisses. Denn das könnte in der klinischen Praxis dabei helfen, künftig unnötige Katheteruntersuchungen nach Herzstillstand zu vermeiden.

Ziel der vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislaufforschung (DZHK) geförderten TOMAHAWK-Studie war zu klären, ob Patienten mit überlebtem Herzkreislaufstillstand außerhalb einer Klinik, bei denen bekanntlich häufig ein – anfänglich möglicherweise nicht erkannter – Herzinfarkt die Ursache ist, von einer rasch initiierten Koronarangiografie in Bezug auf die Mortalität profitieren oder ob es besser ist, sich zunächst auf die weitere Diagnostik zu konzentrieren und die Herzkatheter-Untersuchung - falls notwendig - erst zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen.

Kein Unterschied bei der 30-Tage-Mortalität

Die in TOMAHAWK gefundene Antwort ist eindeutig: Die Strategie, Patienten mit überlebtem Herzstillstand nach Einlieferung ins Krankenhaus routinemäßig rasch einer Koronarangiografie zu unterziehen, zahlt sich klinisch im Vergleich zu einer abwartenden Vorgehensweise nicht aus. Das geht aus den folgenden, von Studienleiter Prof. Steffen Desch, Herzzentrum Leipzig, präsentierten Ergebnissen klar hervor:

  • Mit 54,0% (sofortige Angiografie) versus 46,0% (verzögerte Angiografie) unterschieden sich die Raten für die Mortalität nach 30 Tagen (primärer Endpunkt) nicht signifikant (Hazard Ratio [HR]: 1,28; 95% Konfidenzintervall [KI]: 1,00 – 1,63; p=0,06).
  • Die Rate für den kombinierten Endpunkt aus Tod oder schwere neurologische Beeinträchtigung war mit 64,3% versus 55,6% in der Gruppe mit rasch eingeleiteter Angiografie höher als in der Kontrollgruppe mit abwartender, selektiver Strategie (Relatives Risiko: 1,16; 95% KI: 1,00 – 1,34).

Auch bezüglich weiterer Endpunkte wie Troponin-Freisetzung, Blutungen, Schlaganfälle oder akutes Nierenversagen mit konsekutiver Nierenersatztherapie bestanden keine Unterschiede zwischen beiden Gruppen, berichtete Desch.

Nur Patienten ohne ST-Hebung im EKG ausgewählt

An der an 31 Zentren in Deutschland und Dänemark durchgeführten TOMAHAWK-Studie waren 554 nach Herzstillstand reanimierte Patienten ohne Anzeichen für eine ST-Hebung im EKG beteiligt. Davon waren 281 der Gruppe mit sofortiger Angiografie und 273 der Kontrollgruppe zugeteilt worden. Daten von 530 Teilnehmern gingen in die primäre Analyse ein.

In der Gruppe mit zügig initiierter Herzkatheter-Untersuchung erfolgte diese im Schnitt drei Stunden nach Herzstillstand (bei 95,5% der Patienten), in der Kontrollgruppe im Schnitt 47 Stunden nach Herzstillstand (bei 62,2% der Patienten). Eine perkutane Koronarintervention wurde de facto bei 37,2% respektive 43,2% der Teilnehmer durchgeführt.

Die TOMAHAWK-Ergebnisse bestätigen Ergebnisse der 2019 publizierten COACT-Studie. Auch in dieser Studie konnte – primär gemessen an der Mortalität nach 90 Tagen – kein Vorteil einer sofortigen Koronarangiografie bei reanimierten Patienten ohne ST-Hebung dokumentiert werden. Während das COACT-Studienkollektiv ausschließlich aus Patienten mit „schockbarem“ Rhythmus beim Herzstillstand bestand, waren an der TOMAHAWK-Studie Patienten mit „schockbarem“ wie auch „nicht schockbarem“ Rhythmus beteiligt.


Kommentar

TOMAHAWK ist zwar eine Studie mit „negativem“ oder „neutralem“ Ergebnis. Das schmälert aber nicht die Bedeutung dieses Ergebnisses für die klinische Praxis. Im Gegenteil: Die TOMAHAWK-Daten sprechen dafür, dass eine unverzügliche Abklärung der Koronarmorphologie bei nach Herzstillstand wiederbelebten Patienten ohne ST-Hebung offensichtlich nicht von höchster Priorität ist. Das dürfte bei der Entscheidung über die initiale Vorgehensweise nach Einlieferung solcher Patienten ins Krankenhaus eine hilfreiche Erkenntnis sein.

von Peter Overbeck


Literatur

Desch S: TOMAHAWK: immediate angiography after out-of-hospital cardiac arrest, Hot Line - TOMAHAWK, ESC Congress 2021 – The Digital Experience, 27. bis 30. August 2021

Desch S. et al. Angiography after Out-of-Hospital Cardiac Arrest without ST-Segment Elevation. N Engl J Med. 2021, DOI: 10.1056/NEJMoa2101909

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org