Nachrichten 05.09.2022

Komplette Revaskularisation bei Infarkt: FFR mit Vorteilen

Bei akutem Myokardinfarkt und Mehrgefäßerkrankung scheint die FFR-basierte PCI von Nichtinfarktgefäßen einer rein angiografischen Auswahl der Stenosen für die komplette Revaskularisation überlegen zu sein.

Die komplette Revaskularisation – also die Versorgung aller relevanten Stenosen bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt und koronarer Mehrgefäßerkrankung – hat Vorteile gegenüber einem Vorgehen, bei dem zunächst nur die Infarktläsion interventionell versorgt wird. Das haben mehrere Studien gezeigt. Doch wie genau sollten die Koronarläsionen ausgewählt werden, die neben der Infarktläsion noch versorgt werden?

Dieser Frage hat sich die FRAME-AMI Studie gewidmet, die Prof, Joo-Yong Hahn vom Samsung Medical Center in Seoul bei der ESC-Tagung in Barcelona vorgestellt hat. Die FRAME-AMI Studie hat eine Selektion der Stenosen mittels Bestimmung der fraktionellen Flussreserve (FFR) verglichen mit einer rein visuellen Selektion auf Basis des angiografischen Stenosegrads und der Einschätzung des intervenierenden Kardiologen.

STEMI/NSTEMI plus Mehrgefäßerkrankung

FRAME-AMI war eine koreanische Multicenter-Studie. Insgesamt 562 Patientinnen und Patienten mit STEMI oder NSTEMI und Mehrgefäßerkrankung wurden randomisiert. Nach Versorgung der Infarktläsion wurden in der einen Gruppe jene Stenosen revaskularisiert, die eine FFR von 0,80 oder kleiner aufwiesen. In der anderen Gruppe war dagegen der angiografische Stenosegrad entscheidend: Das PCI-Verdikt fiel bei Stenosen mit einem Stenosegrad von über 50%. 

Prinzipiell sollte in beiden Gruppen, wenn möglich, eine komplette Revaskularisation während der Erstintervention angestrebt werden. Dies geschah bei etwa 60% aller Patienten. Bei den übrigen 40% gingen die intervenierenden Kardiologinnen und Kardiologen mehrzeitig vor, in jedem Fall aber während desselben Krankenhausaufenthalts.

Ergebnis war überraschend deutlich

Primärer Endpunkt der FRAME-AMI Studie war ein klinischer Komposit aus Gesamtsterblichkeit, erneutem Myokardinfarkt oder erneuter Revaskularisation. Der mediane Follow-up-Zeitraum betrug 3,5 Jahre, und das Ergebnis war überraschend deutlich: 7,4% der Patienten in der FFR-Gruppe erlitten ein Endpunktereignis, gegenüber 19,7% in der Gruppe mit kompletter Revaskularisation auf Basis der Stenosegrade – eine Risikoreduktion um gut 60% (HR: 0,43; 95%-KI: 0,25–0,75; p=0,003).

Der Vorteil zeigte sich dabei bei allen drei Endpunktkomponenten. 2,1% in der FFR-Gruppe waren nach vier Jahren verstorben, gegenüber 8,5% in der Gruppe ohne FFR (p=0,02). Einen erneuten Herzinfarkt hatten 2,5% bzw. 8,9% (p=0,009), und 4,3% bzw. 9% benötigten eine erneute Revaskularisation. Letzteres war nicht signifikant.

Was sind die klinischen Konsequenzen?

Gefragt nach den klinischen Konsequenzen der FRAME-AMI Studie sagte Hahn, er gehe davon aus, dass sich der bisher noch geringe Anteil von Infarktpatienten, die FFR-basiert versorgt werden, durch die Studie erhöhen werde. Vor einer Empfehlung in den Leitlinien seien allerdings Bestätigungsstudien bzw. eine größere randomisierte Studie nötig – zumal die FRAME-AMI Studie wegen Rekrutierungsproblemen im Kontext der COVID-Pandemie vorzeitig beendet wurde.

Literatur

Hahn J-Y: The FRAME-AMI trial – FFR vs. Angiography-guided PCI in AMI with multivessel disease. Hotline-Session 7; ESC Congress 2022, 26. bis 29. August in Barcelona

Neueste Kongressmeldungen

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Renale Denervation: Die wundersame Metamorphose einer negativen Studie

Vor Jahren hatten Skeptiker angesichts enttäuschender 6-Monats-Daten der SYMPLICITY-HTN-3-Studie schon das Ende der Renale Denervation vorausgesagt. Jetzt überrascht dieselbe Studie mit frappierenden 3-Jahres-Daten zur blutdrucksenkenden Wirkung dieser Methode.

Transfemoraler Zugang: Was nützt der Ultraschall?

Nach transfemoralen Punktionen kommt es oft zu Komplikationen. Von einer Ultraschallsteuerung erhofft man sich eine Reduktion solcher Ereignisse. Ein solche Wirkung ist in einer randomisierten Studie allerdings nicht eingetreten – wenngleich der Ultraschall trotzdem Positives bewirkt hat.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org