Nachrichten 05.09.2022

Komplette Revaskularisation bei Infarkt: FFR mit Vorteilen

Bei akutem Myokardinfarkt und Mehrgefäßerkrankung scheint die FFR-basierte PCI von Nichtinfarktgefäßen einer rein angiografischen Auswahl der Stenosen für die komplette Revaskularisation überlegen zu sein.

Die komplette Revaskularisation – also die Versorgung aller relevanten Stenosen bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt und koronarer Mehrgefäßerkrankung – hat Vorteile gegenüber einem Vorgehen, bei dem zunächst nur die Infarktläsion interventionell versorgt wird. Das haben mehrere Studien gezeigt. Doch wie genau sollten die Koronarläsionen ausgewählt werden, die neben der Infarktläsion noch versorgt werden?

Dieser Frage hat sich die FRAME-AMI Studie gewidmet, die Prof, Joo-Yong Hahn vom Samsung Medical Center in Seoul bei der ESC-Tagung in Barcelona vorgestellt hat. Die FRAME-AMI Studie hat eine Selektion der Stenosen mittels Bestimmung der fraktionellen Flussreserve (FFR) verglichen mit einer rein visuellen Selektion auf Basis des angiografischen Stenosegrads und der Einschätzung des intervenierenden Kardiologen.

STEMI/NSTEMI plus Mehrgefäßerkrankung

FRAME-AMI war eine koreanische Multicenter-Studie. Insgesamt 562 Patientinnen und Patienten mit STEMI oder NSTEMI und Mehrgefäßerkrankung wurden randomisiert. Nach Versorgung der Infarktläsion wurden in der einen Gruppe jene Stenosen revaskularisiert, die eine FFR von 0,80 oder kleiner aufwiesen. In der anderen Gruppe war dagegen der angiografische Stenosegrad entscheidend: Das PCI-Verdikt fiel bei Stenosen mit einem Stenosegrad von über 50%. 

Prinzipiell sollte in beiden Gruppen, wenn möglich, eine komplette Revaskularisation während der Erstintervention angestrebt werden. Dies geschah bei etwa 60% aller Patienten. Bei den übrigen 40% gingen die intervenierenden Kardiologinnen und Kardiologen mehrzeitig vor, in jedem Fall aber während desselben Krankenhausaufenthalts.

Ergebnis war überraschend deutlich

Primärer Endpunkt der FRAME-AMI Studie war ein klinischer Komposit aus Gesamtsterblichkeit, erneutem Myokardinfarkt oder erneuter Revaskularisation. Der mediane Follow-up-Zeitraum betrug 3,5 Jahre, und das Ergebnis war überraschend deutlich: 7,4% der Patienten in der FFR-Gruppe erlitten ein Endpunktereignis, gegenüber 19,7% in der Gruppe mit kompletter Revaskularisation auf Basis der Stenosegrade – eine Risikoreduktion um gut 60% (HR: 0,43; 95%-KI: 0,25–0,75; p=0,003).

Der Vorteil zeigte sich dabei bei allen drei Endpunktkomponenten. 2,1% in der FFR-Gruppe waren nach vier Jahren verstorben, gegenüber 8,5% in der Gruppe ohne FFR (p=0,02). Einen erneuten Herzinfarkt hatten 2,5% bzw. 8,9% (p=0,009), und 4,3% bzw. 9% benötigten eine erneute Revaskularisation. Letzteres war nicht signifikant.

Was sind die klinischen Konsequenzen?

Gefragt nach den klinischen Konsequenzen der FRAME-AMI Studie sagte Hahn, er gehe davon aus, dass sich der bisher noch geringe Anteil von Infarktpatienten, die FFR-basiert versorgt werden, durch die Studie erhöhen werde. Vor einer Empfehlung in den Leitlinien seien allerdings Bestätigungsstudien bzw. eine größere randomisierte Studie nötig – zumal die FRAME-AMI Studie wegen Rekrutierungsproblemen im Kontext der COVID-Pandemie vorzeitig beendet wurde.

Literatur

Hahn J-Y: The FRAME-AMI trial – FFR vs. Angiography-guided PCI in AMI with multivessel disease. Hotline-Session 7; ESC Congress 2022, 26. bis 29. August in Barcelona

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Hilft eine Ablation auch gegen Reflexsynkopen?

Es gibt kaum wirksame Therapien gegen vasovagale Synkopen. Jetzt hat eine spezielle Ablationsprozedur in einer randomisierten Studie Wirkung gezeigt, das macht Hoffnung – zumindest für eine gewisse Patientenpopulation.

Vorhofflimmern: Ablation hilft Männern und Frauen gleichermaßen

Im Fall von Vorhofflimmern machen die Symptome Frauen zumeist mehr zu schaffen als Männern. Wie bei Männern verbessert eine Katheterablation auch bei Frauen die Lebensqualität in stärkerem Maß als eine medikamentöse Therapie, zeigt eine neue Analyse der CABANA-Studie.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org