Nachrichten 01.09.2022

Innovativer extravaskulärer ICD besteht erste Bewährungsprobe

Für ein innovatives extravaskuläres ICD-System, bei dem die Elektrode unter dem Brustbein implantiert wird, hat in einer ersten prospektiven Multicenter-Studie gezeigt, dass sich damit ventrikuläre Tachykardien erfolgreich entdecken und terminieren lassen.

Der implantierbare Kardioverter-Defibrillator (ICD) kann Leben retten. Bei transvenösen ICD-Systemen können aber vor allem die durch eine Vene ins Herz vorgeschobenen Elektroden etwa wegen Infektionen oder mechanischen Komplikationen Probleme bereiten. Um solche Komplikationen zu vermeiden, ist der subkutane ICD entwickelt worden. Er kommt zwar gänzlich ohne transvenöse Elektroden aus, allerdings um den Preis, dass eine antibradykarde Stimulation nur sehr eingeschränkt und ein antitachykardes Pacing (ATP) gar nicht möglich ist.

ICD-Elektrode wird substernal bis nahe am Herzen platziert

Mit der Entwicklung des Extravascular Implantable Cardioverter Defibrillator (EV-ICD) ist versucht worden, die Vorteile transvenöser und subkutaner ICD-Systeme – Verzicht auf transvenöse Elektroden bei gleichzeitiger Möglichkeit von antibradykarder Stimulation und ATP – zu vereinen. Im Fall des EV-ICD wird die Elektrode nicht transvenös, sondern extravaskulär unter dem Sternum bis nahe am Herzen implantiert. Die Implantation des Generators erfolgt lateral im midaxillären Bereich.

Beim ESC-Kongress 2022 hat Dr. Ian Crozier vom Christchurch Hospital in Christchurch, Neuseeland, nun Ergebnisse der ersten größeren, an 46 Zentren in 17 Ländern durchgeführten Studie (Extravascular ICD Pivotal Study) zur Wirksamkeit und Sicherheit des EV-ICD-Systems (Hersteller: Medtronic) bei Patienten mit Indikation für eine primär- oder sekundärpräventive ICD-Implantation vorgestellt. Die Studie ist simultan im „New England Journal of Medicine“ publiziert worden.

Ziele bei den Endpunkten für Effektivität und Sicherheit erreicht

Bei 316 von 356 in die Studie aufgenommenen Patientinnen und Patienten war de facto ein Implantationsversuch vorgenommen worden Bei 302 Patienten, bei denen bei der Implantation ventrikuläre Arrhythmien induzierbar waren und die das komplette Testprotokoll der Defibrillation absolvierten, war die Defibrillation in 98,7% der Fälle erfolgreich (p<0,001 für den Vergleich der unteren Grenze des Konfidenzintervalls mit dem definierten Performance-Ziel von 88%).

Von den 316 Patienten waren 299 (94,6%) mit einem funktionierenden ICD-System entlassen worden. Der Anteil an Patienten, die auch nach sechs Monaten noch frei von schweren system- oder prozedurbezogenen Komplikationen waren, betrug in dieser Gruppe 92,6% (p<0,001 für den Vergleich der unteren Grenze des Konfidenzintervalls mit dem definierten Performance-Ziel von 79%).

Sowohl beim Effektivitäts- als auch beim Sicherheitsendpunkt der Studie waren mit diesen Ergebnissen die gesteckten Ziele erreicht worden.

Schwere intraprozedurale Komplikationen wurden nicht beobachtet. In einem mittleren Follow-up von 10,6 Monaten wurden acht EV-ICD-Systeme wieder explantiert, davon vier (1,3%) aufgrund von aufgetretenen Infektionen. Fälle von Mediastinitis, Sepsis oder Endokarditis, die im möglichen Zusammenhang mit dem extravaskulären ICD standen, wurden nicht beobachtet.

Rate von 8,5% für inadäquate Schocks nach sechs Monaten

Nach sechs Monaten waren bei 23 von 316 Studienteilnehmern (7,3%) insgesamt 25 Komplikationen aufgetreten. Am häufigsten handelte es sich dabei um Dislokationen von Elektroden (zehn Ereignisse bei neun Patienten).

Bei 29 Patienten waren im Zusammenhang mit 81 Arrhythmie-Ereignissen insgesamt 118 inadäquate Schocks ausgelöst worden. Als wesentlichen Grund führen die Studienautoren um Crozier ein T-Wellen-Oversensing an (bei 34 von 81 Episoden; 42%) an. Die Rate von 8,5% für inadäquate Schocks nach sechs Monaten sei höher als die von derzeit genutzten transvenösen ICD-Systemen, aber vergleichbar mit den Raten von transvenösen und subkutanen Systemen der frühen Generation. Inzwischen seien neue Algorithmen zur Vermeidung inadäquater Schocks durch den EV-ICD entwickelt worden, deren klinische Prüfung aber noch ausstehe.

Wie generalisierbar sind die Ergebnisse?

Eine Limitierung der einarmigen Studie sei das Fehlen einer Vergleichsgruppe mit implantierten transvenösen oder subkutanen ICD-Systemen, räumen die Studienautoren um Crozier ein.

Auch bezüglich der Generalisierbarkeit sehen sie Grenzen: Angesicht des relativ jungen Alters (im Mittel 53 Jahre) der Studienteilnehmer sei unklar, ob sich die Ergebnisse auch auf ältere und kränkere Patienten mit ICD-Indikation übertragen lassen.

Literatur

Crozier I: Primary Outcome Results from the Global Extravascular Implantable Cardioverter Defibrillator (EV ICD) Pivotal Study. Latest science in ICD and sudden cardiac death, ESC Congress 2022, 26. – 29. August 2022, Barcelona

Friedman P. et al. Efficacy and Safety of an Extravascular Implantable Cardioverter–Defibrillator. N Engl J Med 2022, DOI: 10.1056/NEJMoa2206485.

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Hilft eine Ablation auch gegen Reflexsynkopen?

Es gibt kaum wirksame Therapien gegen vasovagale Synkopen. Jetzt hat eine spezielle Ablationsprozedur in einer randomisierten Studie Wirkung gezeigt, das macht Hoffnung – zumindest für eine gewisse Patientenpopulation.

Vorhofflimmern: Ablation hilft Männern und Frauen gleichermaßen

Im Fall von Vorhofflimmern machen die Symptome Frauen zumeist mehr zu schaffen als Männern. Wie bei Männern verbessert eine Katheterablation auch bei Frauen die Lebensqualität in stärkerem Maß als eine medikamentöse Therapie, zeigt eine neue Analyse der CABANA-Studie.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org