Nachrichten 29.08.2022

PCSK9-Inhibitor-Therapie: je früher, desto effektiver

Der PCSK9-Hemmer Evolocumab hat sich in einem Langzeit-Follow-up als wirksam und sicher erwiesen. Die Behandlung stellte sich als umso wirksamer heraus, je früher sie begonnen wurde. Das spricht nach Ansicht der Studienautorin für einen möglichst frühen Therapiebeginn.

Der PCSK9-Hemmer Evolocumab hat sich in der FOURIER-OLE-Studie bei Patienten mit manifesten atherosklerotischen Erkrankungen auch auf lange Sicht als wirksam und sicher erwiesen. Darüber hinaus konnten die aktuellen, beim ESC-Kongress präsentierten Daten einen anfänglichen Kritikpunkt an der Hauptstudie FOURIER ausräumen. Und sie verdeutlichen, dass der Effekt der Therapie umso ausgeprägter ist, je früher das Medikament gegeben wird.

Langzeit-Follow-up von FOURIER

FOURIER-OLE stellt eine Open-Label-Erweiterung der randomisierten, placebokontrollierten FOURIER-Studie dar, deren primären Ergebnisse im Jahr 2017 vorgestellt wurden. Nach Abschluss der Hauptuntersuchung konnten alle Patientinnen und Patienten, die das wünschten, mit dem PCSK9-Hemmer weiterbehandelt werden, also auch jene aus der ursprünglichen Placebogruppe. Insgesamt stimmten 6.635 Patienten der Therapiefortführung zu. Im Mittel haben die Teilnehmer die LDL-Cholesterin-senkende Behandlung für fünf Jahre weitergeführt (selbstinjiziiert entweder 140 mg alle 2 Wochen, oder 420 mg monatlich). Das mittlere Follow-up von FOURIER betrug damals 2,2 Jahre. Die längste Exposition gegenüber der Behandlung lag gesamtbetrachtet (FOURIER + FOURIER-OLE) bei 8,4 Jahre.

„Die Daten stellen somit die bisher größte Erfahrung mit PCSK9-Hemmern zum jetzigen Zeitpunkt dar“, erläuterte Studienautorin Dr. Michelle O’Donoghue beim ESC-Kongress in Barcelona, wo sie die Ergebnisse im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte.

Erwartungsgemäß fielen die LDL-Cholesterin-Spiegel bei den vorab mit Placebo behandelten Probanden nach dem Switch auf den PCSK9-Hemmer beträchtlich ab. Die Werte seien anhaltend gesenkt worden, berichtete O’Donoghue.

Weiter signifikante Risikoreduktion, obwohl alle dasselbe Medikament einnahmen

Etwas überraschend sind dagegen die Ergebnisse der klinischen Endpunkte. Denn das Risiko für den primären Endpunkt (dazu gehörten kardiovaskuläre Todesfälle, Myokardinfarkte, Schlaganfälle, instabile Angina und koronare Revaskularisationen) war für die von Anfang an mit Evolocumab behandelten Patienten immer noch deutlich niedriger als für jene, die in der Hauptstudie noch mit Placebo behandelt worden sind. Die Risikoreduktion belief sich auf 15% (15,4% vs. 17,5%, Hazard Ratio, HR: 0,85; p=0,008). Zur Erinnerung: Alle Patienten waren zu diesem Zeitpunkt jahrelang schon mit PCSK9-Inhibitoren behandelt worden, die einen nur eben nochmal länger als die anderen.

Kritik an Hauptstudie wurde ausgeräumt

Dasselbe Bild zeigte sich bei der kardiovaskulären Mortalität: Auch hier lagen die Kurven zwischen beiden Gruppen weiterhin deutlich auseinander (3,32% vs. 4,45%; HR:0,77; p=0,04). O’Donoghue erinnerte beim Kongress daran, dass die Therapie mit Evolocumab in der Hauptstudie FOURIER keine Reduktion der kardiovaskulären Sterblichkeit bewirkt hatte bzw. diese nicht nachgewiesen werden konnte. Dieser Kritikpunkt sei mit diesen Daten nun ausgeräumt worden, kommentierte Sitzungssprecher Prof. Johann Bauersachs, Hannover, die Ergebnisse im Anschluss an deren Präsentation.

„Daten sprechen für frühen Beginn“

Nach Ansicht der Studienautorin verdeutlichen die aktuellen Ergebnisse den „Legacy Effekt“ einer frühen und anhaltenden Reduktion von LDL-Cholesterin. „Eine frühe Initiierung von Evolocumab war über die kommenden Jahre mit einem kontinuierlichen Zuwachs eines kardiovaskulären Benefit assoziiert, einschließlich der kardiovaskulären Mortalität“, folgerte die Kardiologin. „Diese Ergebnisse sprechen für den frühen Beginn einer ausgeprägten und anhaltenden LDL-C-Reduktion, um den klinischen Nutzen zu maximieren“, erörterte sie die potenziellen Implikationen.

Bauersachs hält die aktuellen Daten ebenfalls für „extrem wichtig“, wie er im Anschluss an die Studienpräsentation darlegte. Nicht nur wegen der bestätigten Wirksamkeit, sondern auch, weil die langfristige Sicherheit einer solchen Behandlung demonstriert wurde. Unerwünschte Ereignisse kamen in FOURIER-OLE nicht häufiger vor als in der Placebo-Gruppe in der Hauptstudie FOURIER, das galt auch für neu diagnostizierte Diabetes-Fälle.

Literatur

O'Donoghue M: FOURIER-OLE: Primary Results. Hotline-Session 8, ESC Congress 2022, 26. – 29. August, Barcelona 

Neueste Kongressmeldungen

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Renale Denervation: Die wundersame Metamorphose einer negativen Studie

Vor Jahren hatten Skeptiker angesichts enttäuschender 6-Monats-Daten der SYMPLICITY-HTN-3-Studie schon das Ende der Renale Denervation vorausgesagt. Jetzt überrascht dieselbe Studie mit frappierenden 3-Jahres-Daten zur blutdrucksenkenden Wirkung dieser Methode.

Transfemoraler Zugang: Was nützt der Ultraschall?

Nach transfemoralen Punktionen kommt es oft zu Komplikationen. Von einer Ultraschallsteuerung erhofft man sich eine Reduktion solcher Ereignisse. Ein solche Wirkung ist in einer randomisierten Studie allerdings nicht eingetreten – wenngleich der Ultraschall trotzdem Positives bewirkt hat.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org