Nachrichten 29.08.2022

PCSK9-Inhibitor-Therapie: je früher, desto effektiver

Der PCSK9-Hemmer Evolocumab hat sich in einem Langzeit-Follow-up als wirksam und sicher erwiesen. Die Behandlung stellte sich als umso wirksamer heraus, je früher sie begonnen wurde. Das spricht nach Ansicht der Studienautorin für einen möglichst frühen Therapiebeginn.

Der PCSK9-Hemmer Evolocumab hat sich in der FOURIER-OLE-Studie bei Patienten mit manifesten atherosklerotischen Erkrankungen auch auf lange Sicht als wirksam und sicher erwiesen. Darüber hinaus konnten die aktuellen, beim ESC-Kongress präsentierten Daten einen anfänglichen Kritikpunkt an der Hauptstudie FOURIER ausräumen. Und sie verdeutlichen, dass der Effekt der Therapie umso ausgeprägter ist, je früher das Medikament gegeben wird.

Langzeit-Follow-up von FOURIER

FOURIER-OLE stellt eine Open-Label-Erweiterung der randomisierten, placebokontrollierten FOURIER-Studie dar, deren primären Ergebnisse im Jahr 2017 vorgestellt wurden. Nach Abschluss der Hauptuntersuchung konnten alle Patientinnen und Patienten, die das wünschten, mit dem PCSK9-Hemmer weiterbehandelt werden, also auch jene aus der ursprünglichen Placebogruppe. Insgesamt stimmten 6.635 Patienten der Therapiefortführung zu. Im Mittel haben die Teilnehmer die LDL-Cholesterin-senkende Behandlung für fünf Jahre weitergeführt (selbstinjiziiert entweder 140 mg alle 2 Wochen, oder 420 mg monatlich). Das mittlere Follow-up von FOURIER betrug damals 2,2 Jahre. Die längste Exposition gegenüber der Behandlung lag gesamtbetrachtet (FOURIER + FOURIER-OLE) bei 8,4 Jahre.

„Die Daten stellen somit die bisher größte Erfahrung mit PCSK9-Hemmern zum jetzigen Zeitpunkt dar“, erläuterte Studienautorin Dr. Michelle O’Donoghue beim ESC-Kongress in Barcelona, wo sie die Ergebnisse im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte.

Erwartungsgemäß fielen die LDL-Cholesterin-Spiegel bei den vorab mit Placebo behandelten Probanden nach dem Switch auf den PCSK9-Hemmer beträchtlich ab. Die Werte seien anhaltend gesenkt worden, berichtete O’Donoghue.

Weiter signifikante Risikoreduktion, obwohl alle dasselbe Medikament einnahmen

Etwas überraschend sind dagegen die Ergebnisse der klinischen Endpunkte. Denn das Risiko für den primären Endpunkt (dazu gehörten kardiovaskuläre Todesfälle, Myokardinfarkte, Schlaganfälle, instabile Angina und koronare Revaskularisationen) war für die von Anfang an mit Evolocumab behandelten Patienten immer noch deutlich niedriger als für jene, die in der Hauptstudie noch mit Placebo behandelt worden sind. Die Risikoreduktion belief sich auf 15% (15,4% vs. 17,5%, Hazard Ratio, HR: 0,85; p=0,008). Zur Erinnerung: Alle Patienten waren zu diesem Zeitpunkt jahrelang schon mit PCSK9-Inhibitoren behandelt worden, die einen nur eben nochmal länger als die anderen.

Kritik an Hauptstudie wurde ausgeräumt

Dasselbe Bild zeigte sich bei der kardiovaskulären Mortalität: Auch hier lagen die Kurven zwischen beiden Gruppen weiterhin deutlich auseinander (3,32% vs. 4,45%; HR:0,77; p=0,04). O’Donoghue erinnerte beim Kongress daran, dass die Therapie mit Evolocumab in der Hauptstudie FOURIER keine Reduktion der kardiovaskulären Sterblichkeit bewirkt hatte bzw. diese nicht nachgewiesen werden konnte. Dieser Kritikpunkt sei mit diesen Daten nun ausgeräumt worden, kommentierte Sitzungssprecher Prof. Johann Bauersachs, Hannover, die Ergebnisse im Anschluss an deren Präsentation.

„Daten sprechen für frühen Beginn“

Nach Ansicht der Studienautorin verdeutlichen die aktuellen Ergebnisse den „Legacy Effekt“ einer frühen und anhaltenden Reduktion von LDL-Cholesterin. „Eine frühe Initiierung von Evolocumab war über die kommenden Jahre mit einem kontinuierlichen Zuwachs eines kardiovaskulären Benefit assoziiert, einschließlich der kardiovaskulären Mortalität“, folgerte die Kardiologin. „Diese Ergebnisse sprechen für den frühen Beginn einer ausgeprägten und anhaltenden LDL-C-Reduktion, um den klinischen Nutzen zu maximieren“, erörterte sie die potenziellen Implikationen.

Bauersachs hält die aktuellen Daten ebenfalls für „extrem wichtig“, wie er im Anschluss an die Studienpräsentation darlegte. Nicht nur wegen der bestätigten Wirksamkeit, sondern auch, weil die langfristige Sicherheit einer solchen Behandlung demonstriert wurde. Unerwünschte Ereignisse kamen in FOURIER-OLE nicht häufiger vor als in der Placebo-Gruppe in der Hauptstudie FOURIER, das galt auch für neu diagnostizierte Diabetes-Fälle.

Literatur

O'Donoghue M: FOURIER-OLE: Primary Results. Hotline-Session 8, ESC Congress 2022, 26. – 29. August, Barcelona 

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Hilft eine Ablation auch gegen Reflexsynkopen?

Es gibt kaum wirksame Therapien gegen vasovagale Synkopen. Jetzt hat eine spezielle Ablationsprozedur in einer randomisierten Studie Wirkung gezeigt, das macht Hoffnung – zumindest für eine gewisse Patientenpopulation.

Vorhofflimmern: Ablation hilft Männern und Frauen gleichermaßen

Im Fall von Vorhofflimmern machen die Symptome Frauen zumeist mehr zu schaffen als Männern. Wie bei Männern verbessert eine Katheterablation auch bei Frauen die Lebensqualität in stärkerem Maß als eine medikamentöse Therapie, zeigt eine neue Analyse der CABANA-Studie.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org