Skip to main content
main-content

25.05.2018 | EuroPCR 2018 | Nachrichten

Ergebnisse der SORT OUT VIII-Studie

Zwei Stents im Direktvergleich – sind dünnere Streben von Vorteil?

Autor:
Veronika Schlimpert

Zwei Stents, die in der Praxisroutine bereits eingesetzt werden, stellten sich einem Direktvergleich: Synergy und NeoFlex. Beide DES haben eine bioresorbierbare Polymerbeschichtung, doch einer scheint in der Handhabung einen gewissen Vorteil zu haben. 

Die beiden medikamentenbeschichteten Stents Synergy™ (Boston Scientific) und NeoFlex™ (Biosensors) sind in Europa kommerziell erhältlich und haben bereits in die hiesigen Katheterlabore Einzug erhalten. Beide sind mit einer abbaubaren Polymerbeschichtung versehen. Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied: Der Everolimus-freisetzende Synergy-Stent hat deutlich dünnere Stentstreben als der Biolimus-freisetzende NeoFlex-Stent (81 vs. 112 µm).

„Target Lesion Failure“ vergleichbar

In der randomisierten SORT OUT VIII-Studie mit 2.800 Teilnehmern haben sich beide Stents einem Direktvergleich unterzogen. Ein Gewinner scheint daraus auf dem ersten Blick nicht hervorzugehen.

Beim primären Endpunkt – der „Target Lesion Failure“ (TLF) – schnitten beide Stents ähnlich gut ab: So kam es mit dem NeoFlex-Stent innerhalb der nächsten 12 Monate in 4,4%  der Fälle zu einem kardial bedingten Todesfall, Herzinfarkt im Zielgefäß oder einer erneuten Zielgefäß-Revaskularisation; mit dem ultradünnen Synergy-Stent war das bei 4,0% der damit behandelten Patienten der Fall (p für Nichtunterlegenheit < 0,001).

Auffällig ist, dass die Kurven früh zugunsten des ultradünnen Stents auseinandergehen, sich aber über die Zeit wieder annähern. Dieser Unterschied ist nach Ansicht von Michael Maeng, der die Ergebnisse auf dem EuroPCR in Paris vorstellte, auf das zeitlich divergierende Auftreten definitiver Stentthrombosen zurückzuführen (insgesamt 0,9 vs. 0,7%). Mit dem Biolimus-freisetzenden Stent (BES) seien frühe Stentthrombosen häufiger vorgekommen, berichtete der am Aarhus University Hospital tätige Kardiologe. Späte Stentthrombosen habe es dagegen nur mit dem ultradünnen Everolimus-freisetzenden Stent (EES) gegeben. 

Bessere Platzierbarkeit

Bei den sekundären Endpunkten scheint sich ein gewisser Vorteil für den ultradünnen Stent herauszukristallisieren. Denn die Implantation des NeoFlex-Stents missglückte häufiger als die Platzierung des Synergie-Stents: in 3,0 vs. 1,8% der Fälle kam es zu einem sog. „device delivery failure“. Auch seien in der BES-Gruppe häufiger Myokardinfarkte jeglicher Art aufgetreten, berichtete Maeng. Mit dem EES war das Risiko für patientenbezogene Endpunkte (Gesamtsterblichkeit, Myokardinfarkt und klinisch bedingte Revaskularisationen) letztlich um immerhin relativ 20% niedriger, das Signifikanz wurde aber knapp verfehlt (p=0,052).

Maeng zufolge scheint es „wenig überraschend, dass ein Stent mit dicken Streben schwieriger zu implantieren ist als ein dünner Stent.“ Gerade bei Patienten mit komplexen Läsionen, die ja ebenfalls an der Studie teilgenommen haben, sei ein dünner Stent leichter zu implantieren. Wie Maeng berichtet, habe der Synergie-Stent in dieser Subgruppe auch tendenziell, aber statistisch nicht signifikant, besser abgeschnitten. 

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

24.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

PHARM-CHF-Studie: Ärzte und Apotheker sind ein gutes Team

Wie lässt sich die Therapietreue bei Herzinsuffizienzpatienten verbessern? Die randomisierte PHARM-CHF-Studie liefert starke Argumente für eine enge Kooperation von Kardiologen/Hausärzten einerseits und Apothekern andererseits.

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

Neueste Kongresse

BNK-Jahrestagung-Kongress 2018

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK-Jahrestagung 2019

„Kardiovaskuläre Inflammation“ lautet das Thema der diesjährigen 85. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vom 24. bis 27. April in Mannheim, für die mehr als 8.000 Teilnehmer erwartet werden. In unserem Dossier haben wir die Highlights für Sie zusammengestellt.  

Bildnachweise