Nachrichten 25.05.2021

Comeback für resorbierbare Stents?

Bei bioresorbierbaren Scaffolds (BRS) gab es unerwartet hohe Raten an späten Stentkomplikationen. In der FUTURE II-Studie macht ein Sirolimus-BRS mit dünneren Stentstreben jetzt eine recht gute Figur.

Vergleichsweise dicke Stentstreben von 150 µm sind eine mögliche Erklärung für unerwartet hohe, späte Komplikationsraten, die einem einstigen Hoffnungsträger – dem polylaktatbasierten BRS – zuletzt einen herben Dämpfer versetzt hatten. Trotzdem bleibt das Konzept von Stents, die nach dem Einbau langsam wieder aus dem Körper verschwinden, attraktiv. 

Bei der EuroPCR-Tagung stellte Dr. Bo Xu, Kardiologe am Fu Wai Hospital des Union Medical College in Peking, die Ergebnisse der FUTURE-II-Studie vor. Sie hat den Sirolimus freisetzenden, polylaktatbasierten BRS Firesorb des chinesischen Unternehmens MicroPort randomisiert mit einem Everolimus freisetzenden Kobaltchrom DES verglichen.

Deutlich dünnere Stentstreben

Die Streben des Firesorb seien zwischen 100 und 125 µm dick und damit deutlich dünner als bei anderen BRS, so Xu. Sie erreichen ähnliche Größenordnungen wie jene von Zweitgenerations-DES. Dies, so die Hoffnung, beschleunigt die Reendothelialisierung und führt zu einem günstigeren Strömungsprofil. Die FUTURE-II Studie folgte auf die First-in-Man-Studie FUTURE-I, die bereits Hinweise auf Effektivität und Sicherheit des Firesorb geliefert hatte. FUTURE-II ist die erste randomisierte Studie mit diesem Stent.

Primärer Endpunkt von FUTURE-II war der späte Lumenverlust ("Late Lumen Loss") nach einem Jahr im Interventionssegment. Sekundär wurde bei einer Teilpopulation der insgesamt 430 Studienteilnehmer per OCT der Anteil der endothelialisierten Scaffoldstreben gemessen, ebenfalls nach einem Jahr. Außerdem gab es mehrere klinische Kompositendpunkte. Die FUTURE-II-Patienten waren elektive KHK-Patienten, im Mittel 57 Jahre alt, und die Läsionslänge betrug im Mittel 15 mm.

Nichtunterlegenheit beim späten Lumenverlust

Was den späten Lumenverlust angeht, konnte der BRS mit 0,17 mm vs. 0,19 mm seine Nichtunterlegenheit gegenüber dem DES unter Beweis stellen. Auch bei anderen angiografischen Endpunkten zeigte sich die Nichtunterlegenheit. Beim wichtigsten sekundären Endpunkt – den endothelialisierten Streben in der OCT – schnitt der Firesorb mit 99,3% numerisch besser ab als der DES, der 98,8% erreichte. Das reichte aber erneut nur für die Nichtunterlegenheit, nicht für eine Überlegenheit. Die Dicke der Strebenabdeckung war beim DES signifikant höher.

Für den Nachweis klinischer Unterschiede war die FUTURE-II-Studie nicht gepowert, insofern haben die entsprechenden Daten eher explorativen Charakter. Beim Endpunkt Target-Lesion-Failure (TLF), definiert als kardialer Tod, Myokardinfarkt im Zielgefäß oder Revaskularisation der Zielläsion, gab es für den BRS mit 1,9% vs. 3,3% einen numerischen, aber nicht signifikanten Vorteil gegenüber dem DES. 

Insgesamt betrachte er die Ergebnisse der FUTURE-II-Studie als ein mögliches, beginnendes Comeback für bioresorbierbare Scaffolds mit besseren physikalischen und mechanischen Eigenschaften als die Polylaktat-BRS der ersten Generation, so Xu.

Literatur

Xu B. A randomized trial of thinner-strut sirolimus-eluting BRS in de novo lesions, Late-Breaking Clinical Trials Session; EuroPCR 2021

Song L et al. Thinner-Strut Sirolimus-Eluting Bioresorbable Scaffolds Versus Everolimus-Eluting Stents in Patients with Coronary Artery Disease: FUTURE-II Trial. JACC: Cardiovascular Interventions 2021; DOI: 10.1016/j.jcin.2021.04.048

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

Auf Kardiologie.org gibt's jetzt auch Podcasts! In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

PCI nach Herzstillstand: Schnellere Plättchenhemmung durch Cangrelor?

Überlebende eines Herzstillstandes sind nach einer PCI einem erhöhten Risiko für Stentthrombosen ausgesetzt. In einer kleinen randomisierten Studie wurde nun ein Plättchenhemmer getestet, der eine schnelle und starke Thrombozytenaggregationshemmung verspricht.

Vorhofflimmern: Verbessert Katheterablation den Blutfluss im Hirn?

Einer kleinen Studie zufolge scheint eine Katheterablation bei Patienten mit Vorhofflimmern die zerebrale Durchblutung verbessern zu können. Ist das gut, um möglichen Verschlechterungen der kognitiven Funktion vorzubeugen?

Gibt’s bald eine alternative Thromboseprophylaxe für Kinder?

Zur Thromboseprophylaxe werden bei herzkranken Kindern traditionell niedermolekulare Heparine oder Vitamin-K-Antagonisten eingesetzt. Durch eine randomisierte Studie tut sich jetzt eine Alternative auf, die einfacher zu handhaben ist.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Computertomographie einer Patientin mit kongenitalem Herzfehler.
Was ist zu sehen?

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2022/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org