Nachrichten 25.05.2021

Comeback für resorbierbare Stents?

Bei bioresorbierbaren Scaffolds (BRS) gab es unerwartet hohe Raten an späten Stentkomplikationen. In der FUTURE II-Studie macht ein Sirolimus-BRS mit dünneren Stentstreben jetzt eine recht gute Figur.

Vergleichsweise dicke Stentstreben von 150 µm sind eine mögliche Erklärung für unerwartet hohe, späte Komplikationsraten, die einem einstigen Hoffnungsträger – dem polylaktatbasierten BRS – zuletzt einen herben Dämpfer versetzt hatten. Trotzdem bleibt das Konzept von Stents, die nach dem Einbau langsam wieder aus dem Körper verschwinden, attraktiv. 

Bei der EuroPCR-Tagung stellte Dr. Bo Xu, Kardiologe am Fu Wai Hospital des Union Medical College in Peking, die Ergebnisse der FUTURE-II-Studie vor. Sie hat den Sirolimus freisetzenden, polylaktatbasierten BRS Firesorb des chinesischen Unternehmens MicroPort randomisiert mit einem Everolimus freisetzenden Kobaltchrom DES verglichen.

Deutlich dünnere Stentstreben

Die Streben des Firesorb seien zwischen 100 und 125 µm dick und damit deutlich dünner als bei anderen BRS, so Xu. Sie erreichen ähnliche Größenordnungen wie jene von Zweitgenerations-DES. Dies, so die Hoffnung, beschleunigt die Reendothelialisierung und führt zu einem günstigeren Strömungsprofil. Die FUTURE-II Studie folgte auf die First-in-Man-Studie FUTURE-I, die bereits Hinweise auf Effektivität und Sicherheit des Firesorb geliefert hatte. FUTURE-II ist die erste randomisierte Studie mit diesem Stent.

Primärer Endpunkt von FUTURE-II war der späte Lumenverlust ("Late Lumen Loss") nach einem Jahr im Interventionssegment. Sekundär wurde bei einer Teilpopulation der insgesamt 430 Studienteilnehmer per OCT der Anteil der endothelialisierten Scaffoldstreben gemessen, ebenfalls nach einem Jahr. Außerdem gab es mehrere klinische Kompositendpunkte. Die FUTURE-II-Patienten waren elektive KHK-Patienten, im Mittel 57 Jahre alt, und die Läsionslänge betrug im Mittel 15 mm.

Nichtunterlegenheit beim späten Lumenverlust

Was den späten Lumenverlust angeht, konnte der BRS mit 0,17 mm vs. 0,19 mm seine Nichtunterlegenheit gegenüber dem DES unter Beweis stellen. Auch bei anderen angiografischen Endpunkten zeigte sich die Nichtunterlegenheit. Beim wichtigsten sekundären Endpunkt – den endothelialisierten Streben in der OCT – schnitt der Firesorb mit 99,3% numerisch besser ab als der DES, der 98,8% erreichte. Das reichte aber erneut nur für die Nichtunterlegenheit, nicht für eine Überlegenheit. Die Dicke der Strebenabdeckung war beim DES signifikant höher.

Für den Nachweis klinischer Unterschiede war die FUTURE-II-Studie nicht gepowert, insofern haben die entsprechenden Daten eher explorativen Charakter. Beim Endpunkt Target-Lesion-Failure (TLF), definiert als kardialer Tod, Myokardinfarkt im Zielgefäß oder Revaskularisation der Zielläsion, gab es für den BRS mit 1,9% vs. 3,3% einen numerischen, aber nicht signifikanten Vorteil gegenüber dem DES. 

Insgesamt betrachte er die Ergebnisse der FUTURE-II-Studie als ein mögliches, beginnendes Comeback für bioresorbierbare Scaffolds mit besseren physikalischen und mechanischen Eigenschaften als die Polylaktat-BRS der ersten Generation, so Xu.

Literatur

Xu B. A randomized trial of thinner-strut sirolimus-eluting BRS in de novo lesions, Late-Breaking Clinical Trials Session; EuroPCR 2021

Song L et al. Thinner-Strut Sirolimus-Eluting Bioresorbable Scaffolds Versus Everolimus-Eluting Stents in Patients with Coronary Artery Disease: FUTURE-II Trial. JACC: Cardiovascular Interventions 2021; DOI: 10.1016/j.jcin.2021.04.048

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org