Nachrichten 06.08.2020

Neue Therapien bei Diabetes: Warum gerade Kardiologen gefordert sind

Die US-Fachgesellschaft ACC hat einen praktischen Leitfaden für Kardiologen herausgegeben, der diesen helfen soll, sich stärker in der Versorgung von Diabetes-Patienten mit neuen Therapien zur kardiovaskulären Risikoreduktion - nämlich SGLT2-Hemmern und GLP-1-Agonisten – zu engagieren.

Die blutzuckersenkende Therapie mit Antidiabetika steht nicht gerade in dem Ruf, als präventive Strategie das erhöhte kardiovaskuläre Risiko bei Patienten mit Typ-2-Diabetes substanziell reduzieren zu können. Insofern hielt sich das Interesse speziell von Kardiologen an den dabei genutzten Wirkstoffen bislang in Grenzen. In ihre Zuständigkeit fiel eher die Behandlung auch von Diabetes-Patienten etwa mit Lipidsenkern oder Thrombozytenhemmern.

Wandel in der Diabetes-Therapie

Inzwischen hat sich jedoch ein  Wandel vollzogen. Mit den SGLT2-Hemmern und GLP-1-Agonisten sind erstmals zur Blutzuckersenkung entwickelte Wirkstoffe verfügbar, mit denen die Inzidenz von kardiovaskulären Ereignissen bei Diabetes-Patienten direkt und unabhängig von ihrer antiglykämischen Wirkung signifikant reduziert werden kann. Ihre Bezeichnung als Antidiabetika wird somit dem Wirkprofil dieser neuen Substanzen nur partiell gerecht. Die Liste randomisierter kontrollierter Studien, in denen kardioprotektive – aber auch renoprotektive – Effekte von Vertretern der Klassen der SGLT2-Hemmer und GLP-1-Agonisten nachgewiesen werden, wird stetig länger.

Nach Auffassung der kardiologischen US-Fachgesellschaft ACC (American College of Cardiology) ist es deshalb an der Zeit, dass auch Kardiologen als „kardiovaskuläre Spezialisten“ einen Beitrag dazu leisten, dass die neuen Wirkstoffe in die medizinische Behandlung von Patienten mit Typ-2-Diabetes „inkorporiert“ werden. Die rasante Entwicklung in der klinischen Erforschung dieser neuen Therapien hat die ACC-Experten dazu veranlasst, nach 2018 nun erneut ein „Konsensus-Dokument“ zu diesem Thema in aktualisierter Fassung zu veröffentlichen.

Fokus auf kardiovaskuläre Hochrisiko-Patienten

Der als „Expert Consensus Decision Pathway” (ECDP) bezeichnete Praxis-Leitfaden soll Kardiologen Informationen zur Einleitung und Nachkontrolle einer Therapie mit SGLT2-Hemmern und GLP-1-Agonisten zur Senkung des kardiovaskulären Risikos bei Patienten mit Typ-2-Diabetes an die Hand geben. Im Fokus stehen dabei erklärtermaßen Diabetes-Patienten mit manifesten atherosklerotischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder einem hohen Risiko für entsprechende Erkrankungen.

In einem umfangreichen Kapitel werden interessierte Kardiologen zunächst mit der aktuellen Studienlage zur kardio- und renoprotektiven Wirksamkeit und Sicherheit von SGLT2-Hemmern und GLP-1-Agonisten bei Patienten mit Typ-2-Diabetes vertraut gemacht.

In graphischer Form werden Algorithmen zur Initiierung einer Therapie mit Vertretern beider Wirkstoffklassen dargestellt. Tabellen geben einen Überblick über Dosierung, Indikationen, Dosis-Veränderungen, Kontraindikation sowie Risiken und Nebenwirkungen von SGLT2-Hemmern und GLP-1-Agonisten mit nachgewiesener kardioprotektiver Wirkung. Es werden klinische Konstellationen beschrieben, die sich als „Gelegenheiten“ zur Initiierung solcher Therapien anbieten.

Auch auf spezielle Fragen wie „Soll ich meinen Patienten eher einen SGLT2-Hemmer oder einen GLP-1-Agonisten empfehlen?“ oder „Muss mein Patienten vor Einleitung einer solchen Therapie  erst auf Metformin eingestellt sein?“ wird in Kapiteln näher eingegangen.

Plädoyer für multidisziplinären Ansatz

Die Behandlung von Patienten mit Typ-2-Diabetes und kardiovaskulären Erkrankungen werde immer komplexer, konstatieren die Autoren des Praxis-Leitfadens um Dr. Sandeep R. Das und Dr. Brendan M. Everett. Notwendig sei ein multidisziplinäres Versorgungsmodell unter Beteiligung spezialisierter Fachgruppen wie Hausärzte, Endokrinologen, Kardiologen, Nephrologen, Ophthalmologen wie auch Pflegekräfte und Ernährungsberater.

Das Ziel sei letztlich, Lebenserwartung und Lebensqualität von Hochrisiko-Patienten mit Diabetes zu verbessern. Darauf solle auch mit dem aktuellen „Konsensus-Statement“ hingewirkt werden.

Literatur

Das S.R., Everett B.M. et al.: 2020 Expert Consensus Decision Pathway on Novel Therapies for Cardiovascular Risk Reduction in Patients With Type 2 Diabetes - A Report of the American College of Cardiology Solution Set Oversight Committee. Journal of the American College of Cardiology 2020, online 5. August

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kurioser Fall: Frau überlebt Herzfehler jahrzehntelang ohne Beschwerden

Die Ärzte sind erstaunt, als sie bei einer 67-jährigen Frau eine angeborene Koronaranomalie entdecken, an der die meisten Patienten unbehandelt im Säuglingsalter versterben. Wie hat die Frau ohne Beschwerden so lange überlebt?

Antiplättchentherapie nach PCI: Geht’s auch völlig ohne ASS?

Das Grundkonzept der dualen Plättchenhemmung (DAPT) wird durch eine Pilotstudie herausgefordert: Patienten mit stabiler KHK erhielten nach einer Stentimplantation nur Prasugrel und gar kein ASS mehr. Das ging tatsächlich gut, doch die Reaktionen sind zurückhaltend.

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org