Nachrichten 13.08.2018

Typ-1-Diabetes: Früher Erkrankungsbeginn kostet mehr Lebensjahre

Wer als Kind an Typ-1-Diabetes erkrankt hat im Vergleich zur Manifestation im Erwachsenenalter eine deutlich geringere Lebenserwartung, so eine Studie aus Schweden. Ärzte plädieren deshalb dafür, kardioprotektive Medikamente wie Statine  deutlich früher zu erwägen.

Eine frühe Manifestation von Typ-1-Diabetes ist im Vergleich zu einer späten Manifestation mit einem deutlich höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und für frühen Tod verbunden. 

Bis zum zehnten Lebensjahr

In einer schwedischen Beobachtungsstudie wurde bei Erkrankungsbeginn bis zum zehnten Lebensjahr eine im Vergleich zu gesunden Menschen um 16 Jahre reduzierte Lebenserwartung ermittelt; waren die Patienten im Alter von 26 bis 30 Jahre erkrankt, gab es mit 10 Jahren deutlich weniger Verlust (Lancet 2018; 392: 477).

Für die Studie haben Forscher um Dr. Araz Rawshani von der Universität Göteborg Studie Gesundheitsdaten von etwa 27.000 Typ-1-Diabetikern aus dem nationalen schwedischen Register analysiert. Die Teilnehmer waren im Mittel 29 Jahre alt und hatten höchstens 20 Jahre Diabetes gehabt; sie wurden durchschnittlich zehn Jahre nachverfolgt. Die Befunde wurden mit Daten von 135.000 gemachtchten gesunden Kontrollpersonen verglichen.

30-fach erhöhtes Risiko für Herzinfarkte

Ergebnis: In der Beobachtungszeit waren 959 Diabetiker und 1501 Kontrollpersonen gestorben:

Probanden mit früher Diabetes-Manifestation hatten im Vergleich zu altersgleichen gesunden Menschen ein 30-fach erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und andere schwere kardiale Ereignisse (jährlich 0,31 vs 0,02 Fälle pro 100 000). Die jährliche Sterberate an allen Ursachen war im Vergleich vervierfacht (0,61 vs 0,17/100 000).

Bei spätem Erkrankungsbeginn ergab sich im Vergleich zu altersgleichen gesunden Menschen ein sechsfach erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und andere schwere kardiale Ereignisse (0,87 vs 0,25/100 000). Die jährliche Sterberate war im Vergleich zur Normalbevölkerung verdreifacht (1,9 vs 0,6).

Bei der Therapie beachten

Die Forscher geben zu bedenken, dass das absolute Risiko für Tod oder kardiale Ereignisse mit den Lebensjahren zunimmt, was sich auch in den höheren Werten bei den spät Erkrankten sowie deren Vergleichspersonen niederschlägt. Bei den früh Erkrankten ist jedoch die relative Überschuss-Mortalität im Vergleich zu ihren gesunden Kontrollpersonen um ein Vielfaches höher. Dies müsse in Therapieempfehlungen berücksichtigt werden.

Statine und ACE-Hemmer schon ab 30 bis 40

„Bei Typ-1-Diabetiker mit frühem Erkrankungsbeginn sollten schon im Alter von 30 bis 40 Jahren kardioprotektive Medikamente wie Statine oder ACE-Hemmer erwogen werden“, betont Co-Autor Prof. Naveed Sattar von der Universität Glasgow in einer Mitteilung des Fachblatts „Lancet“. 

Bisher würden nur 10 bis 20% der Typ-1-Diabetiker im Alter von 40 Jahren mit Statinen behandelt. Auch seien Raucherentwöhnung sowie eine konsequente antidiabetische Therapie sinnvolle Maßnahmen, um das Leben Betroffener zu verlängern. 

Erfreulich sei, dass technische Fortschritte junge Menschen bei ihrer Stoffwechseleinstellung besser unterstützen können.

Literatur

Araz Rawshani et al.: Excess mortality and cardiovascular disease in young adults with type 1 diabetes in relation to age at onset: a nationwide, register-based cohort study. Lancet 2018; 392: 477–86

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK