Skip to main content
main-content

13.08.2018 | Herz und Diabetes | Nachrichten

Höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Typ-1-Diabetes: Früher Erkrankungsbeginn kostet mehr Lebensjahre

Autor:
Wolfgang Geissel

Wer als Kind an Typ-1-Diabetes erkrankt hat im Vergleich zur Manifestation im Erwachsenenalter eine deutlich geringere Lebenserwartung, so eine Studie aus Schweden. Ärzte plädieren deshalb dafür, kardioprotektive Medikamente wie Statine  deutlich früher zu erwägen.

Eine frühe Manifestation von Typ-1-Diabetes ist im Vergleich zu einer späten Manifestation mit einem deutlich höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und für frühen Tod verbunden. 

Bis zum zehnten Lebensjahr

In einer schwedischen Beobachtungsstudie wurde bei Erkrankungsbeginn bis zum zehnten Lebensjahr eine im Vergleich zu gesunden Menschen um 16 Jahre reduzierte Lebenserwartung ermittelt; waren die Patienten im Alter von 26 bis 30 Jahre erkrankt, gab es mit 10 Jahren deutlich weniger Verlust (Lancet 2018; 392: 477).

Für die Studie haben Forscher um Dr. Araz Rawshani von der Universität Göteborg Studie Gesundheitsdaten von etwa 27.000 Typ-1-Diabetikern aus dem nationalen schwedischen Register analysiert. Die Teilnehmer waren im Mittel 29 Jahre alt und hatten höchstens 20 Jahre Diabetes gehabt; sie wurden durchschnittlich zehn Jahre nachverfolgt. Die Befunde wurden mit Daten von 135.000 gemachtchten gesunden Kontrollpersonen verglichen.

30-fach erhöhtes Risiko für Herzinfarkte

Ergebnis: In der Beobachtungszeit waren 959 Diabetiker und 1501 Kontrollpersonen gestorben:

Probanden mit früher Diabetes-Manifestation hatten im Vergleich zu altersgleichen gesunden Menschen ein 30-fach erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und andere schwere kardiale Ereignisse (jährlich 0,31 vs 0,02 Fälle pro 100 000). Die jährliche Sterberate an allen Ursachen war im Vergleich vervierfacht (0,61 vs 0,17/100 000).

Bei spätem Erkrankungsbeginn ergab sich im Vergleich zu altersgleichen gesunden Menschen ein sechsfach erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und andere schwere kardiale Ereignisse (0,87 vs 0,25/100 000). Die jährliche Sterberate war im Vergleich zur Normalbevölkerung verdreifacht (1,9 vs 0,6).

Bei der Therapie beachten

Die Forscher geben zu bedenken, dass das absolute Risiko für Tod oder kardiale Ereignisse mit den Lebensjahren zunimmt, was sich auch in den höheren Werten bei den spät Erkrankten sowie deren Vergleichspersonen niederschlägt. Bei den früh Erkrankten ist jedoch die relative Überschuss-Mortalität im Vergleich zu ihren gesunden Kontrollpersonen um ein Vielfaches höher. Dies müsse in Therapieempfehlungen berücksichtigt werden.

Statine und ACE-Hemmer schon ab 30 bis 40

„Bei Typ-1-Diabetiker mit frühem Erkrankungsbeginn sollten schon im Alter von 30 bis 40 Jahren kardioprotektive Medikamente wie Statine oder ACE-Hemmer erwogen werden“, betont Co-Autor Prof. Naveed Sattar von der Universität Glasgow in einer Mitteilung des Fachblatts „Lancet“. 

Bisher würden nur 10 bis 20% der Typ-1-Diabetiker im Alter von 40 Jahren mit Statinen behandelt. Auch seien Raucherentwöhnung sowie eine konsequente antidiabetische Therapie sinnvolle Maßnahmen, um das Leben Betroffener zu verlängern. 

Erfreulich sei, dass technische Fortschritte junge Menschen bei ihrer Stoffwechseleinstellung besser unterstützen können.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise