Nachrichten 11.07.2022

Screening auf Bauchaortenaneurysma auch für Frauen sinnvoll?

Bislang ist ein Screening auf Bauchaortenaneurysmen nur bei älteren Männern eine Kassenleistung. Frauen erkranken zwar seltener daran, wenn doch, ist ihr Sterberisiko allerdings höher.

Auch wenn Männer häufiger Bauchaortenaneurysmen (AAA) haben, vergrößern sich diese bei Frauen schneller und haben ein vierfach erhöhtes Rupturrisiko. Eine neue Studie zeigt: Bei Patientinnen platzen AAA schon bei kleineren Durchmessern und ihre Überlebenschancen nach einer Ruptur und anschließender Aortenreparatur sind kurz- und langfristig schlechter.

Dr. Ben Li von der Universität Toronto und sein Team analysierten für die Studie Registerdaten der US-amerikanischen Gesellschaft für Gefäßchirurgie von knapp 1.200 Frauen und gut 4.100 Männern, die sich einer Aortenreparatur unterzogen hatten. Verglichen mit den männlichen Teilnehmern waren die Frauen älter (median 76 vs. 72 Jahre), hatten häufiger chronische Nierenerkrankungen (62% vs. 53%) und kleinere Durchmesser der rupturierten AAA (median 68 vs. 78 mm). Die Anzahl der endovaskulären und chirurgischen Eingriffe war in beiden Gruppen ähnlich.

Unterschiede unabhängig von Alter und Verfahren

Die Krankenhausmortalität war bei Frauen gegenüber Männern mit 34% vs. 27% signifikant höher. Diese Unterschiede blieben auch in einer Subanalyse mit über 70-Jährigen bestehen und waren unabhängig davon, welches Reparaturverfahren angewandt worden war. Die Studie umfasste einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten: In dieser Zeit sank die Krankenhausmortalität insgesamt, sie war jedoch in jedem Zeitraum bei Frauen höher.

Auch im Laufe von acht Jahren überlebten signifikant weniger Frauen als Männer (37% vs. 50%). Dieser Unterschied bestand sowohl in den USA als auch in Kanada und war ebenfalls unabhängig vom Alter oder der Methode der Aortenreparatur. Männer und Frauen hatten bessere Überlebenschancen, wenn sie sich einem endovaskulären statt einem offenen Eingriff unterzogen. Zu den Faktoren, die mit dem langfristigen Sterberisiko bei Frauen assoziiert waren, zählten höheres Alter und chronische Nierenerkrankungen.

Muss die Versorgung verbessert werden?

Li et al. plädieren für weitere Studien, um die Gründe für die geschlechtsspezifischen Unterschiede zu untersuchen. „Sie wären auch hilfreich, um festzustellen, ob es Möglichkeiten gibt, die Versorgung von Frauen mit AAA zu verbessern, einschließlich häufigerer Screenings, besserer Risikostratifizierung bei Rupturen und Strategien, um geschlechtsspezifische Diskriminierung zu verringern“, ergänzen die Forschenden.

In Deutschland haben Männer ab 65 Jahren einen gesetzlichen Anspruch auf ein Screening zur Früherkennung von AAA, Frauen bislang nicht. Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG) empfiehlt Risikopatientinnen ab 65 eine einmalige Ultraschalluntersuchung der Bauchaorta. Dazu zählen aktuelle und ehemalige Raucherinnen sowie Frauen mit Bluthochdruck oder Gefäßerkrankungen – oft werden in diesem Fall die Kosten übernommen.

Literatur

Li B et al. Sex Differences in Outcomes Following Ruptured Abdominal Aortic Aneurysm Repair. JAMA Network Open 2022. https://doi.org/10.1001/jamanetworkopen.2022.11336

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Schlaganfall: Spezielle Strategie verbessert neurologische Prognose

Das Prinzip der „ischämischen Fernkonditionierung“ kommt ursprünglich aus der Herzmedizin, und hat hier in den letzten Jahren eher enttäuscht. Nun liefert eine randomisierte Studie Hinweise, dass das Konzept bei Schlaganfallpatienten funktionieren könnte.

Ticagrelor plus ASS: Mehr offene Venengrafts nach Bypass-OP

Eine duale Plättchenhemmung mit Ticagrelor plus ASS beugt Venengraftverschlüssen nach aortokoronarer Bypass-Operation besser vor als ASS allein, ergab jetzt eine Metaanalyse. Die höhere Effektivität hat aber ihren Preis.

Wie gefährlich ist (Wettkampf-)Sport bei Long-QT?

Menschen mit einem Long-QT-Syndrom wird von intensiverem Sport üblicherweise abgeraten. Eine französische Kohortenstudie deutet nun an, dass ein solch restriktiver Umfang nicht unbedingt vonnöten ist – doch die Sicherheit scheint an bestimmte Voraussetzungen geknüpft zu sein.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org