Nachrichten 12.08.2021

Thromboseprophylaxe: Neue Substanz wirkt besser als Heparin

Vielleicht gibt es bald ein neues Medikament zur Thromboseprophylaxe. Ein Faktor XI-Hemmer hat in einer Phase II-Studie postoperative Thromboembolien wirksamer verhindern können als ein herkömmlicher Gerinnungshemmer, bei geringem Blutungsrisiko.

Postoperative thromboembolische Komplikationen könnten in Zukunft womöglich noch effektiver verhindert werden. Ein neuer, gegen Faktor XI gerichtete monoklonaler Antikörper mit dem Namen Abelacimab hat sich in einer randomisierten Phase II-Studie als wirksam und sicher erwiesen. Als Vergleichssubstanz wurde das Heparin Enoxaparin herangezogen.

Venöse Thromboembolien waren deutlich seltener

Insgesamt wurden in der open-label-Studie 412 Patienten im Anschluss an eine Kniearthroskopie mit einer der beiden Substanzen zur Thromboseprophylaxe behandelt: 103 Personen erhielten Enoxaparin 40 mg subkutan einmal täglich für im Mittel 9 Tage (6–12 Tage), die restlichen bekamen 4 bis 8 Stunden nach dem Eingriff eine Einmaldosis von Abelacimab intravenös, entweder 30, 75 oder 150 mg. Die Randomisierung erfolgte nach einem 1:1:1:1-Prinzip.

Bei den Patienten, die mit den beiden höheren Abelacimab-Dosen behandelt worden sind, traten nach der Operation deutlich seltener venöse Thromboembolien aus als bei den Patienten aus der Enoxaparin-Gruppe (bei 5% bzw. 4% vs. 22%). Die Faktor XI-Hemmer-Therapie war also bzgl. des primären Endpunktes – venöse Thromboembolien in der 8 bis 12 Tage nach Operation obligatorischen Phlebografie– der Heparin-Therapie deutlich überlegen (p˂0,001).  

Die 30 mg-Dosis von Abelacimab bot zumindest einen gleichwertigen Schutz vor venösen Thromboembolien wie Enoxaparin, war also nicht unterlegen (13% vs. 22%).

Kaum Blutungen

Blutungskomplikationen gab es generell sehr wenige. Bei jeweils 2% der Probanden aus den Abelacimab-Gruppen mit 30 mg und 75 mg kam es innerhalb der kommenden 30 Tage zu einem klinisch relevanten Blutungsereignis, in der 150 mg-Gruppe und in der Enoxaparin-Gruppe gab es keine entsprechenden Komplikationen. Schwerwiegende Blutungen sind nicht aufgetreten, in keiner der Gruppen.

Besonderer Wirkmechanismus

Die Studienautoren um den Kardiologen Dr. Peter Verhamme schließen daraus, dass die Behandlung mit dem neuen Faktor XI-Hemmer ein geringes Blutungsrisiko birgt, und dabei das Risiko für postoperative Thromboembolien in einem größeren Ausmaß senkt als herkömmliche Antikoagulanzien wie Enoxaparin. Doch wie soll das funktionieren? Die belgischen Ärzte erklären sich das mit dem besonderen Wirkmechanismus der neuen Substanz. Abelacimab bindet sehr schnell an Faktor XI, hält den Gerinnungsfaktor dadurch in seiner inaktiven Konformation und verhindert dessen Aktivierung durch Faktor XIIa oder Thrombin. Es gebe zunehmende Evidenz, dass eine solche Hemmung von Faktor XI die Entstehung von Thrombosen abschwäche, die Hämostase dadurch aber kaum gestört werden, erläutern Verhamme und Kollegen das Prinzip.

Ob sich die Thrombosebildung durch eine Faktor XI-Hemmung tatsächlich derart dissoziiert beeinflussen lässt, ist allerdings noch nicht bewiesen. Das Blutungsrisiko in der aktuellen Studie war zwar sehr niedrig, aber da die Blutungsraten prinzipiell sehr gering waren, ist die Aussagekraft limitiert. Weitere Untersuchungen sind somit vonnöten, in denen die Wirksamkeit und Sicherheit von Abelacimab bestätigt werden muss.

Literatur

Verhamme P et al. Abelacimab for Prevention of Venous Thromboembolism. N Engl J Med 2021;385:609-17

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Zyklus beeinflusst Herzrhythmus von Frauen mit Long-QT

Während eines Menstruationszyklus verändern sich die Hormon-Spiegel. Bei gesunden Frauen haben solche Schwankungen keinen bedeutsamen Einfluss auf den Herzrhythmus. Bei Frauen mit Long-QT-Syndrom neuesten Daten zufolge offenbar schon.

Wie fliegende Ärzte die Schlaganfall-Therapie optimieren können

Wie ein Zeitgewinn von 90 Minuten bei der endovaskulären Therapie von Patienten mit ischämischem Schlaganfall in einer ländlichen Region zu erreichen ist, zeigt ein Pilotprojekt in Bayern.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg