Nachrichten 16.05.2022

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Infolge einer Ösophagusperforation können Fremdkörper in seltenen Fällen das Perikard verletzen. Über einen solchen Fall berichten Dr. Jian Zhu und Kollegen jetzt im „European Heart Journal“.

Ein 37-jähriger Mann stellt sich wegen seit zwölf Stunden anhaltender Brustschmerzen und Luftnot in einem Krankenhaus in Wuhan vor. In einer Computertomografie des Brustkorbes können die chinesischen Ärzte einen beidseitigen Pneumothorax feststellen. Darüber hinaus ist ein kleiner Erguss in der rechten Brusthöhle sowie ein hyperdenser Fremdkörper im vorderen Bereich des Perikards zu sehen.

Die Chirurgen entscheiden sich für eine Operation. Während des Eingriffes können sie den zuvor im CT entdeckten Fremdkörper spezifizieren: Es handelt sich um eine 3,5 cm lange Fischgräte, welche die anteriore Wand des Perikards zur rechten Ventrikeloberfläche hin durchstochen hat. An der Einstichstelle ist eine Blutung zu sehen. Zudem findet sich ein Hämatom im vorderen Mediastinum.

Ösophagus-Perforation als Ursache

Doch wie kommt die Fischgräte ausgerechnet an diese Stelle? Eine gleichzeitig vorgenommen Ösophagoskopie bringt die Ärzte auf einen Verdacht. Darin entdecken sie nämlich eine Ösophagus-Ulzeration 20 cm abwärts der Schneidezähne. Zhu und Kollegen gehen deshalb davon aus, dass die Fischgräte beim Schlucken an dieser Stelle horizontal die Speiseröhre durchdrungen hat. Daraufhin habe die Gräte die linke Pleura mediastinalis perforiert, vermuten die Ärzte, und dadurch den linksseitigen Pneumothorax verursacht. Begünstigt durch eine angeborene Trichterbrust konnte das Knochenstück mit dem Herzschlag abwärts des Mediastinums wandern und durchstach das Perikard im Bereich der anterioren Wand zum rechten Ventrikel hin. Der rechte Pneumothorax ist, spekulieren die Ärzte, als Folge der Ösophagusperforation entstanden.

Zhu und Kollegen zufolge sind bisher nur drei Fälle bekannt, in denen ein Fremdkörper infolge einer Ösophagusperforation die posteriore Wand des Perikards durchstochen hat. „Wir berichten nun von dem ersten, höchst unwahrscheinlichen Fall, in der die anteriore Wand des Perikards durchstochen wurde“, erörtern sie die Besonderheit dieser Kasuistik.

Literatur

Zhu J et al. Puncture of the anterior wall of the pericardium by a fish bone from an oesophageal perforation, Eur Heart J 2022;, ehac258, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehac258

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org