Nachrichten 16.04.2019

CREDENCE-Studie publiziert: SGLT2-Hemmer beweist nephro- und kardioprotektive Wirkung

Der SGLT2-Hemmer Canagliflozin ist bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und Nephropathie aufgrund seiner nephro- und kardioprotektiven Wirkung von klinischem Nutzen, hat die Phase-III-Studie CREDENCE unter Beweis gestellt. Ihre Ergebnisse sind jetzt im Detail publiziert worden.

Die randomisierte placebokontrollierte CREDENCE-Studie (Canagliflozin and Renal Events in Diabetes With Established Nephropathy Clinical Evaluation) sollte bekanntlich primär den Nachweis erbringen, dass der SGLT2-Hemmers Canagliflozin bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die Progression einer manifesten Nierenschädigung günstig beeinflussen kann. Dies gelang früher als erwartet: Nach einer positiven Zwischenanalyse ist die Studie Mitte 2018 vorzeitig gestoppt worden. Jetzt sind die Ergebnisse im „New England Journal of Medicine“ publiziert worden.

Risikoreduktion um 30% beim primären Endpunkt

In die Studie waren insgesamt  4.401 Erwachsene mit Typ-2-Diabetes, einer geschätzten glomerulären  Filtrationsrate (eGRF) von  ≥ 30 und <90 ml/min/1,73 m2 und dokumentierter  Albuminurie (Albumin/Kreatinin-Quotient im Urin >300 bis ≤5.000 mg/g) aufgenommen worden. Additiv zur Standardtherapie, die einen ACE-Hemmer oder AT1-Rezeptorantagonisten enthalten musste, waren sie in verblindeter Form entweder mit dem SGLT2-Hemmer Canagliflozin (100 mg/Tag) oder Placebo behandelt worden. Die mediane Follow-up-Dauer betrug 2,62 Jahre.

Primärer Endpunkt der Studie war eine Kombination der Ereignisse terminales Nierenversagen (Dialyse, Nierentransplantation oder anhaltenden GFR <15 ml/min/1,73 m2), Verdopplung des Serumkreatinins und renal oder kardiovaskulär bedingte Todesfälle. Das relative Risiko, von einem dieser Ereignisse betroffen zu sein, war am Ende in der Canagliflozin-Gruppe signifikant um 30% niedriger als in der Placebo-Gruppe (Inzidenz: 43,2 vs. 61,2 pro 1.000 Patientenjahre; p=0,00001).

Der klinische Vorteil von  Canagliflozin spiegelte sich auch in den Komponenten des primären Endpunktes wider: So wurde das Risiko für terminales Nierenversagen relativ um 32% (20,4 vs. 29,4 pro 1.000 Patientenjahre; p=0,002) und das Risiko für eine Verdopplung des Serumkreatinin-Wertes relativ um 40% (20,7 vs. 33,8 pro 1.000 Patientenjahre; p < 0,001) verringert. Bezüglich eines nierenspezifischen kombinierten Endpunktes (terminales Nierenversagen, Verdopplung des Serumkreatinins, renal verursachter Tod) ergab sich eine relative Risikoreduktion um 34% (27,0 vs. 40,4 pro 1.000 Patientenjahre; p < 0,001)

Fast 40% weniger Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz

Die Canagliflozin-Therapie ging auch mit einer Reduktion von kardiovaskulären Ereignissen einher. So wurde das relative Risiko für den klassischen kardiovaskulären Triple-Endpunkt (kardiovaskulär verursachter Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall) um 20% verringert (38,7 vs. 48,7 pro 1.000 Patientenjahre; p=0,01). Auf die kardiovaskuläre Mortalität hatte diese Therapie keinen signifikanten Effekt (19,0 vs. 24,4 pro 1.000 Patientenjahre; p=0,05).

Mit Blick auf Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz profitierten mit dem SGLT2-Hemmer behandelte Patienten hingegen von einer signifikanten Risikoreduktion um 39% (15,7 vs. 25,3 pro 1.000 Patientenjahre; p < 0,001). Bezüglich des Risikos für Amputationen oder Frakturen bestanden keine relevanten Unterschiede zwischen Canagliflozin- und Placebo-Gruppe.

Auf Basis dieser Ergebnisse haben die Studienautoren auch Berechnungen bezüglich des absoluten Nutzens einer Canagliflozin-Behandlung bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und bereits bestehender Nephropathie angestellt. Werden 1.000 Patienten 2,5 Jahre lang  mit diesem SGLT2-Hemmer behandelt, können demnach 47 dem primären Endpunkt zuzurechnende Ereignisse  verhindert werden (Number Needed to Treat: 22). Zudem würde sich die Zahl der Klinikaufnahmen wegen Herzinsuffizienz um 22 (NNT: 46) und die Zahl kardiovaskulärer Ereignisse (Triple-Endpunkt) um 25 (NNT: 40) verringern.

Literatur

Perkovic V, et al., on behalf of the CREDENCE Trial Investigators. Canagliflozin and Renal Outcomes in Type 2 Diabetes and Nephropathy. N Engl J Med 2019; online 14. April.

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen