Nachrichten 10.07.2020

Topline-Meldung: Erfolg mit Finerenon bei diabetischer Nierenerkrankung

Der Studiensponsor Bayer informiert über den positiven Ausgang der FIDELIO-DKD-Studie. Demnach scheint der Nachweis, dass der Wirkstoff Finerenon additiv zur Standardtherapie die Progression der diabetischen Nierenerkrankung verzögert, gelungen zu sein.

„Die Phase-III-Studie FIDELIO-DKD von Bayer zur Beurteilung der Wirksamkeit und Sicherheit der Prüfsubstanz Finerenon gegenüber Placebo jeweils zusätzlich zur Standardtherapie bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung (Chronic Kidney Disease, CKD) und Typ-2-Diabetes (T2D) hat ihren primären Endpunkt erreicht“, meldet das Unternehmen Bayer in einer aktuellen Pressemitteilung.

Primärer Endpunkt der FIDELIO-DKD-Studie ist eine Kombination der Ereignisse Nierenversagen (Dialysepflichtigkeit, Nierentransplantation  oder geschätzte glomeruläre Filtrationsrate [eGRF]  <15 ml/min/1,73 m2), anhaltende Nierenfunktionsverschlechterung (eGFR-Abnahme ≥40% gegenüber dem Ausgangswert über mindestens vier Wochen) und renal verursachter Tod. Das Risiko für diesen kombinierten Endpunkt konnte durch Finerenon signifikant reduziert werden – was für dessen renoprotektive Wirkung spricht. Genaue Zahlen gibt es, wie bei Topline-Ankündigungen üblich, derzeit noch nicht.

Zusätzlich ist aber schon jetzt zu erfahren, dass Finerenon auch das Risiko für den wichtigsten sekundären Endpunkt, einer Kombination aus tödlichen (kardiovaskulärer Tod) und nicht tödlichen Ereignissen (Myokardinfarkt, Schlaganfall oder Krankenhausaufenthalt wegen Herzinsuffizienz) signifikant reduziert hat.

Mehr als 5.700 Patienten an der Studie beteiligt

FIDELIO-DKD (Finerenone in Reducing Kidney Failure and Disease Progression in Diabetic Kidney Disease) ist eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte, multizentrische und ereignisgesteuerte Phase-III-Studie, in die weltweit an über 1000 Studienzentren insgesamt 5.734 Patienten mit Typ-2-Diabetes und diagnostizierter chronischer Nierenerkrankung (eGRF  ≥25 – <75 ml/min/1,73 m2 sowie  persistierende Albuminurie) aufgenommen worden sind. Nach Zufallszuteilung sind  sie additiv zur Standardtherapie blutzuckersenkende Therapien und die maximal tolerierte Dosis einer RAS-Blocker wie ACE-Hemmer oder Angiotensinrezeptor-Blocker (ARB) in maximal tolerierter Dosis) mit Finerenon (10 mg oder 20 mg) oder Placebo behandelt worden.
Die kompletten Ergebnisse der FIDELIO-DKD-Studie sollen auf einem der nächsten wissenschaftlichen Kongresse präsentiert werden.

Eine zweite Studie läuft noch

Finerenon ist ein nicht-steroidaler und selektiver Mineralokortikoidrezeptor-Antagonist (MRA), der sich derzeit in der klinischen Entwicklung befindet. Zum dafür initiierten Phase-III-Forschungsprogramm zählt neben FIDELIO-DKD auch die noch laufende Studie FIGARO-DKD (FInerenone in reducinG cArdiovascular moRtality and mOrbidity in Diabetic Kidney Disease), in der  der Finerenon bei rund 7.400 Patienten mit Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes geprüft wird. Im Fokus steht hier primär eine mögliche Reduzierung der kardiovaskulären Morbidität und Mortalität durch Finerenon.

Klinische Prüfung auch bei Herzinsuffizienz

Mitte Mai 2020 hat Bayer im Übrigen mit FINEARTS-HF eine groß angelegte Langzeitstudie angekündigt, die den Effekt von Finerenon auf Morbidität und Mortalität bei Patienten mit symptomatischer Herzinsuffizienz (NYHA II-IV) und  einer linksventrikulären Auswurfleistung ≥ 40 % prüfen soll. Damit schließt die Studie auch Patienten ein, deren Herzinsuffizienz angesichts einer Auswurffraktion im Bereich zwischen 40% und 49 % gemäß neuer ESC-Klassifizierung der „Mittelklasse“ (Heart Failure with mid-range Ejection Fraction oder HFmrEF) zuzurechnen ist.

Ziel ist der Nachweis der Überlegenheit von Finerenon gegenüber Placebo in Bezug auf die Reduzierung des primären kombinierten Endpunkts aus kardiovaskulärem Tod und Gesamtzahl aller (erstmaligen und wiederkehrenden) Herzinsuffizienz-Ereignisse (stationäre Aufnahmen oder Notfallbehandlungen aufgrund von Herzinsuffizienz). In die randomisierte placebokontrollierte Phase-III-Studie FINEARTS-HF sollen in 34 Ländern mehr als 5.500 Patienten aufgenommen werden.

Literatur

Bayer-Pressemitteilung vom 9. Juli 2020: Phase-III-Studie FIDELIO-DKD mit Finerenon von Bayer erreicht primären Endpunkt zu renalen Ergebnissen bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes

Bakris G.l.  et al.: Design and Baseline Characteristics of the Finerenone in Reducing Kidney Failure and Disease Progression in Diabetic Kidney Disease Trial. Am J Nephrol 2019;50:333–344

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine könnten gegen schwere COVID-19-Verläufe helfen

Statine als Therapieansatz bei COVID-19-Patienten sind schon länger im Gespräch. Nun deutet eine Metaanalyse an, dass die Cholesterinsenker tatsächlich effektiv sein könnten.

Was COVID-19 mit kardialen Arrhythmien zu tun hat

Schwere COVID-19-Infektionen gehen auch mit einer Zunahme von Herzrhythmusstörungen einher. Letztere sind aber wohl zumeist nicht auf direkte Effekte des Virus zurückzuführen, konstatierten US-Experten in einem neuen Review.

Spätfolgen einer Virus-Myokarditis: Viele sterben binnen 10 Jahre

Die 10-Jahres-Sterblichkeit nach einer durch Viren ausgelösten Myokarditis ist hoch. Deutsche Kardiologen haben nun untersucht, welche Patienten besonders gefährdet sind.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH