Nachrichten 16.04.2019

CREDENCE-Studie publiziert: SGLT2-Hemmer beweist nephro- und kardioprotektive Wirkung

Der SGLT2-Hemmer Canagliflozin ist bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und Nephropathie aufgrund seiner nephro- und kardioprotektiven Wirkung von klinischem Nutzen, hat die Phase-III-Studie CREDENCE unter Beweis gestellt. Ihre Ergebnisse sind jetzt im Detail publiziert worden.

Die randomisierte placebokontrollierte CREDENCE-Studie (Canagliflozin and Renal Events in Diabetes With Established Nephropathy Clinical Evaluation) sollte bekanntlich primär den Nachweis erbringen, dass der SGLT2-Hemmers Canagliflozin bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die Progression einer manifesten Nierenschädigung günstig beeinflussen kann. Dies gelang früher als erwartet: Nach einer positiven Zwischenanalyse ist die Studie Mitte 2018 vorzeitig gestoppt worden. Jetzt sind die Ergebnisse im „New England Journal of Medicine“ publiziert worden.

Risikoreduktion um 30% beim primären Endpunkt

In die Studie waren insgesamt  4.401 Erwachsene mit Typ-2-Diabetes, einer geschätzten glomerulären  Filtrationsrate (eGRF) von  ≥ 30 und <90 ml/min/1,73 m2 und dokumentierter  Albuminurie (Albumin/Kreatinin-Quotient im Urin >300 bis ≤5.000 mg/g) aufgenommen worden. Additiv zur Standardtherapie, die einen ACE-Hemmer oder AT1-Rezeptorantagonisten enthalten musste, waren sie in verblindeter Form entweder mit dem SGLT2-Hemmer Canagliflozin (100 mg/Tag) oder Placebo behandelt worden. Die mediane Follow-up-Dauer betrug 2,62 Jahre.

Primärer Endpunkt der Studie war eine Kombination der Ereignisse terminales Nierenversagen (Dialyse, Nierentransplantation oder anhaltenden GFR <15 ml/min/1,73 m2), Verdopplung des Serumkreatinins und renal oder kardiovaskulär bedingte Todesfälle. Das relative Risiko, von einem dieser Ereignisse betroffen zu sein, war am Ende in der Canagliflozin-Gruppe signifikant um 30% niedriger als in der Placebo-Gruppe (Inzidenz: 43,2 vs. 61,2 pro 1.000 Patientenjahre; p=0,00001).

Der klinische Vorteil von  Canagliflozin spiegelte sich auch in den Komponenten des primären Endpunktes wider: So wurde das Risiko für terminales Nierenversagen relativ um 32% (20,4 vs. 29,4 pro 1.000 Patientenjahre; p=0,002) und das Risiko für eine Verdopplung des Serumkreatinin-Wertes relativ um 40% (20,7 vs. 33,8 pro 1.000 Patientenjahre; p < 0,001) verringert. Bezüglich eines nierenspezifischen kombinierten Endpunktes (terminales Nierenversagen, Verdopplung des Serumkreatinins, renal verursachter Tod) ergab sich eine relative Risikoreduktion um 34% (27,0 vs. 40,4 pro 1.000 Patientenjahre; p < 0,001)

Fast 40% weniger Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz

Die Canagliflozin-Therapie ging auch mit einer Reduktion von kardiovaskulären Ereignissen einher. So wurde das relative Risiko für den klassischen kardiovaskulären Triple-Endpunkt (kardiovaskulär verursachter Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall) um 20% verringert (38,7 vs. 48,7 pro 1.000 Patientenjahre; p=0,01). Auf die kardiovaskuläre Mortalität hatte diese Therapie keinen signifikanten Effekt (19,0 vs. 24,4 pro 1.000 Patientenjahre; p=0,05).

Mit Blick auf Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz profitierten mit dem SGLT2-Hemmer behandelte Patienten hingegen von einer signifikanten Risikoreduktion um 39% (15,7 vs. 25,3 pro 1.000 Patientenjahre; p < 0,001). Bezüglich des Risikos für Amputationen oder Frakturen bestanden keine relevanten Unterschiede zwischen Canagliflozin- und Placebo-Gruppe.

Auf Basis dieser Ergebnisse haben die Studienautoren auch Berechnungen bezüglich des absoluten Nutzens einer Canagliflozin-Behandlung bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und bereits bestehender Nephropathie angestellt. Werden 1.000 Patienten 2,5 Jahre lang  mit diesem SGLT2-Hemmer behandelt, können demnach 47 dem primären Endpunkt zuzurechnende Ereignisse  verhindert werden (Number Needed to Treat: 22). Zudem würde sich die Zahl der Klinikaufnahmen wegen Herzinsuffizienz um 22 (NNT: 46) und die Zahl kardiovaskulärer Ereignisse (Triple-Endpunkt) um 25 (NNT: 40) verringern.

Literatur

Perkovic V, et al., on behalf of the CREDENCE Trial Investigators. Canagliflozin and Renal Outcomes in Type 2 Diabetes and Nephropathy. N Engl J Med 2019; online 14. April.

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Statine: Automatisierte Erinnerungen können Verschreibungsrate erhöhen

Damit bei keinem Hausarzttermin mehr vergessen wird, geeigneten Patienten und Patientinnen Statine zu verschreiben, haben US-amerikanische Forschende ein System getestet, dass mithilfe von elektronischen Patientenakten und SMS alle Beteiligten daran erinnert.

Laienreanimiation: Machen Smartphone-Alarme sie besser?

Eine randomisierte Studie hat untersucht, ob eine Alarmierung registrierter Laienhelfer per Smartphone bei (Verdacht auf) Herzstillstand die Einsatzrate von externen Defibrillatoren erhöht. Das war nicht der Fall, was aber nicht gegen die Alarm-Algorithmen spricht.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen