Herz und Sport

Zum Thema (Leistungs-)Sport und kardiale Erkrankungen gibt es viele Kontroversen: Wie viel Sport ist gesund? Welcher Sport empfiehlt sich bei Herzproblemen? Und sind fitte Übergewichtige gesünder als faule Schlanke? Die Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie in unserem Dossier. 

COVID-19 im Profisport: Kardiales Screening ermöglicht sichere Trainingsrückkehr

Bei Leistungssportlern mit positivem Corona-Test wird vor der Trainingsrückkehr eine kardiale Diagnostik empfohlen, um eine Herzbeteiligung auszuschließen. Diese Strategie scheint sich zu bewähren, wie erste Daten aus US-Profiligen zeigen.

Training bei Herzinsuffizienz: Hilft bei HFpEF einfach gar nichts?

Körperliche Aktivität ist fast das Einzige, was bei Patienten mit HFpEF erwiesenermaßen wirkt. Nun scheint ihnen aber einer randomisierten Studie zufolge weder Ausdauer- noch hochintensives Intervalltraining zu nützen. Studienleiter Prof. Halle glaubt trotzdem an eine Wirkung.

Nach KHK, Herzinsuffizienz, Myokarditis und COVID – wann Sport wieder möglich ist

Ärzte sollten Herzpatienten zur körperlichen Bewegung motivieren. Doch nicht jedes Sportprogramm ist für jeden Patienten geeignet. Beim DGKOnline2021 erläutert eine Expertin, was beim „Return to Sports“ zu beachten ist.

Synkopen bei Sportlern – welche Diagnostik wann angebracht ist

Eine junge Leistungssportlerin wird beim Training bewusstlos. Die Diagnostik scheint unauffällig. Doch dann finden die Ärzte eine unerwartete Ursache, die das Leben der Frau auf den Kopf stellt. Anhand dieses Falls verdeutlicht ein Experte, wie man bei Sportlern mit Synkopen vorgehen sollte.

„Man kann nicht übergewichtig und gesund sein“

Sind fitte Übergewichtige gesünder als faule Schlanke? Frühere Studien konstatierten beiden eine ähnliche kardiovaskuläre Gesundheit. Eine aktuelle Analyse zeigt jedoch, dass selbst ein körperlich aktiver Lebensstil die schädlichen Effekte von überschüssigem Körperfett nicht beseitigt. 

Myokarditiden bei SARS-CoV-2-positiven Leistungssportlern offenbar selten

Bedenken kamen auf, als sich in ersten Studien mit SARS-CoV-2-positiven Leistungssportlern nach der Infektion relativ häufig MRT-Anzeichen einer Myokarditis nachweisen ließen. Die Ergebnisse einer aktuellen Fallserie wirken dagegen beruhigend.

Leistungssportler mit COVID-19: Wie hoch ist das Risiko für kardiale Spätfolgen?

Es besteht die Sorge, dass sich eine SARS-CoV-2-Infektion bei Leistungssportlern selbst bei geringen Beschwerden im Herzen manifestieren kann. Ein aktueller Bericht gibt Entwarnung, wenngleich nur wenige Athleten untersucht worden sind.

„Abnormale“ EKG-Befunde bei Leistungssportlerinnen häufig

Welche EKG/Echo-Veränderungen sind bei Leistungssportlern noch normal? Mit COVID-19 ist diese Frage wieder mehr in den Blickpunkt geraten. Laut einer neuen Studie zeigen sich gerade bei Frauen relativ oft scheinbar „abnormale“ EKG-Befunde – für die es aber keine pathologische Erklärung gibt.

Wie vorbildlich sind Kardiologen in Sachen körperliche Aktivität?

Gerade Kardiologen sollten, was die Befolgung der Empfehlungen für ein gesundes Maß an körperlicher Aktivität betrifft, eigentlich mit gutem Beispiel vorangehen. De facto tun sie das aber nur partiell, wie eine Erhebung unter US-Kardiologen nun offenbart.

Leistungssportler mit COVID-19 – welche Diagnostik wann angebracht ist

Wann dürfen SARS-CoV-2 positiv getestete Leistungssportler wieder trainieren? US-amerikanische Sportkardiologen haben dazu neue Empfehlungen ausgesprochen. Ein deutscher Experte stimmt nicht in allem überein.

Alle Themen-Specials

Von Covid-19 über eHealth in der Kardiologie bis hin zu KHK und Herzinfarkt: In unseren Themen-Specials finden Sie die neuesten Studien und Nachrichten zu Prävention, Diagnostik und Therapie von Erkrankungen aus dem Bereich Kardiologie. 

Marathon/© Pavel1964 / Getty Images / iStock
Vortrag von M. Abdel-Wahab/© DGK 2019
Vortrag von M. Haude/© DGK 2019
Vortrag von F. Krackhardt/© DGK 2019
Vortrag von T. Rudolph/© DGK 2019
Herz und Gefäße/© [M] Sebastian Kaulitzki | Lumarmar / Fotolia