Nachrichten 01.10.2021

Herzinsuffizienz: Die neuen Prinzipien des Therapiemanagements

Mit den jüngst aktualisierten ESC-Leitlinien ist ein grundsätzlicher Wandel in der Herangehensweise an die medikamentöse Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz vollzogen worden. Erläuterungen dazu gab es aktuell bei den Herztagen 2021 der DGK.

In den im August 2021 vorgestellten aktualisierten ESC-Leitlinien zur Herzinsuffizienz ist das Therapiemanagement bei dieser Erkrankung auf eine veränderte, durch neue Prinzipien charakterisierte Grundlage gestellt worden, betonte Prof. Norbert Frey aus Heidelberg, Vorsitzender der Akademie für Aus-, Weiter- und Fortbildung der DGK, bei den DGK-Herztagen in Bonn.

Maßgeblich für die bisherige Vorgehensweise war ein komplexes, durch sukzessive Therapieeskalation gekennzeichnetes Schema: Schritt für Schritt wurden nacheinander und aufeinander aufbauend die einzelnen Therapien verabreicht, wobei auf jeder Stufe die Titration zur Zieldosis angestrebt werden sollte. Diese Herangehensweise sei mühsam und langwierig, so Frey.

Abkehr von zeitaufwändiger Eskalation in der Therapie

In den neuen Leitlinien wird nun „als erste große konzeptionelle Änderung“, so Frey, ein vereinfachter Therapiealgorithmus für die Gabe von mortalitätssenkenden Therapien bei Herzinsuffizienz mit reduzierter Pumpfunktion (HFrEF) empfohlen. Die „vier Säulen“ der prognoseverbessernden Basistherapie bilden heute ACE-Hemmer/ Angiotensin-Rezeptor/Neprilysin-Inhibitor (ARNI), Betablocker, Mineralkortikoidrezeptor-Antagonisten (MRA) und seit neuestem SGLT2-Hemmer.

Künftig gilt die Devise, dass Patienten mit HFrEF diese vier wichtigen Basistherapien nicht zeitraubend in abgestuften Schritten, sondern gleichzeitig innerhalb kurzer Zeit – möglichst in einem Zeitraum von vier Wochen - erhalten sollen, um deren klinische Vorteile so früh wie möglich zur Geltung zu bringen. Die Titration auf die Zieldosis sollte erst nach Einleitung aller vier Therapien erfolgen.

Erheblicher Gewinn an ereignisfreien Lebensjahren

Welche Vorteile eine solche Vorgehensweise hat, veranschaulichte Frey auf einer Presskonferenz bei den DGK-Herztagen 2021 anhand von Ergebnissen einer 2020 publizierten Analyse (Vaduganathan et al). Ihre Autoren haben in einer Modellrechnung via indirektem Vergleich von drei großen randomisierten Studien den Effekt einer medikamentösen Vierer-Kombination aus ARNI, Betablocker, MRA und SGLT2-Inhibitor auf kardiovaskuläre Todesfälle und erstmalige Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz bei Patienten mit HFrEF abgeschätzt.

Nach dieser Modellanalyse würde eine optimale Pharmakotherapie mit diesen vier Wirkstoffen einem 55-jährigen Patienten mit HFrEF insgesamt 8,3 zusätzliche Lebensjahre frei von kardiovaskulär verursachtem Tod oder Klinikaufenthalt wegen Herzinsuffizienz bescheren. Im Vergleich zu einer konventionellen Therapie (ACE-Hemmer/AT1-Rezeptorblocker plus Betablocker) wären es nach dieser Schätzung immer noch 6,3 zusätzliche Lebensjahre ohne entsprechende kardiovaskuläre Ereignisse.

„Auf dem Weg zur Präzisionsmedizin“

Fortschritte im pathophysiologischen Verständnis und in der Behandlung der Herzinsuffizienz hätten zudem dazu geführt, dass man sich inzwischen auch bei dieser Erkrankung „auf dem Weg hin zur Präzisionsmedizin“ befinde, betonte Frey. Statt einer „Schema-F-Behandlung“ verfüge man heute über eine „modulare Therapie“, will heißen: Mittels neuer medikamentöser, aber auch interventioneller Therapieoptionen additiv zu den Basistherapien sei es möglich, die Behandlung immer besser auf die individuellen Besonderheiten von Herzinsuffizienz-Patienten anzustimmen. Frey verwies unter anderem auf neue Therapiemöglichkeiten bei Patienten mit Herzinsuffizienz infolge ATTR-Amyloidose.

Zur Möglichkeit einer Individualisierung der Herzinsuffizienz-Therapie tragen nicht zuletzt Device-Therapien wie CRT-Schrittmacher oder ICD sowie speziell bei sehr fortgeschrittener Herzinsuffizienz auch linksventrikuläre Assist-Systeme bei. 

Und auch bei Herzinsuffizienz im Zusammenhang mit Herzklappenerkrankungen wie Mitralinsuffizienz oder Aortenklappenstenose seien inzwischen etwa mit dem MitraClip-Verfahren oder der katheterbasierten Herzklappen-Implantation neue schonende Therapieoptionen für eine individualisierte Behandlung verfügbar, so Frey.

Literatur

Pressekonferenz: Fokus Herzinsuffizienz – Neue Behandlungsmöglichkeiten machen Hoffnung für Betroffene. Herztage 2021, 30. September bis 2. Oktober 2021, Bonn

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell