Nachrichten 01.10.2021

Herzinsuffizienz: Die neuen Prinzipien des Therapiemanagements

Mit den jüngst aktualisierten ESC-Leitlinien ist ein grundsätzlicher Wandel in der Herangehensweise an die medikamentöse Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz vollzogen worden. Erläuterungen dazu gab es aktuell bei den Herztagen 2021 der DGK.

In den im August 2021 vorgestellten aktualisierten ESC-Leitlinien zur Herzinsuffizienz ist das Therapiemanagement bei dieser Erkrankung auf eine veränderte, durch neue Prinzipien charakterisierte Grundlage gestellt worden, betonte Prof. Norbert Frey aus Heidelberg, Vorsitzender der Akademie für Aus-, Weiter- und Fortbildung der DGK, bei den DGK-Herztagen in Bonn.

Maßgeblich für die bisherige Vorgehensweise war ein komplexes, durch sukzessive Therapieeskalation gekennzeichnetes Schema: Schritt für Schritt wurden nacheinander und aufeinander aufbauend die einzelnen Therapien verabreicht, wobei auf jeder Stufe die Titration zur Zieldosis angestrebt werden sollte. Diese Herangehensweise sei mühsam und langwierig, so Frey.

Abkehr von zeitaufwändiger Eskalation in der Therapie

In den neuen Leitlinien wird nun „als erste große konzeptionelle Änderung“, so Frey, ein vereinfachter Therapiealgorithmus für die Gabe von mortalitätssenkenden Therapien bei Herzinsuffizienz mit reduzierter Pumpfunktion (HFrEF) empfohlen. Die „vier Säulen“ der prognoseverbessernden Basistherapie bilden heute ACE-Hemmer/ Angiotensin-Rezeptor/Neprilysin-Inhibitor (ARNI), Betablocker, Mineralkortikoidrezeptor-Antagonisten (MRA) und seit neuestem SGLT2-Hemmer.

Künftig gilt die Devise, dass Patienten mit HFrEF diese vier wichtigen Basistherapien nicht zeitraubend in abgestuften Schritten, sondern gleichzeitig innerhalb kurzer Zeit – möglichst in einem Zeitraum von vier Wochen - erhalten sollen, um deren klinische Vorteile so früh wie möglich zur Geltung zu bringen. Die Titration auf die Zieldosis sollte erst nach Einleitung aller vier Therapien erfolgen.

Erheblicher Gewinn an ereignisfreien Lebensjahren

Welche Vorteile eine solche Vorgehensweise hat, veranschaulichte Frey auf einer Presskonferenz bei den DGK-Herztagen 2021 anhand von Ergebnissen einer 2020 publizierten Analyse (Vaduganathan et al). Ihre Autoren haben in einer Modellrechnung via indirektem Vergleich von drei großen randomisierten Studien den Effekt einer medikamentösen Vierer-Kombination aus ARNI, Betablocker, MRA und SGLT2-Inhibitor auf kardiovaskuläre Todesfälle und erstmalige Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz bei Patienten mit HFrEF abgeschätzt.

Nach dieser Modellanalyse würde eine optimale Pharmakotherapie mit diesen vier Wirkstoffen einem 55-jährigen Patienten mit HFrEF insgesamt 8,3 zusätzliche Lebensjahre frei von kardiovaskulär verursachtem Tod oder Klinikaufenthalt wegen Herzinsuffizienz bescheren. Im Vergleich zu einer konventionellen Therapie (ACE-Hemmer/AT1-Rezeptorblocker plus Betablocker) wären es nach dieser Schätzung immer noch 6,3 zusätzliche Lebensjahre ohne entsprechende kardiovaskuläre Ereignisse.

„Auf dem Weg zur Präzisionsmedizin“

Fortschritte im pathophysiologischen Verständnis und in der Behandlung der Herzinsuffizienz hätten zudem dazu geführt, dass man sich inzwischen auch bei dieser Erkrankung „auf dem Weg hin zur Präzisionsmedizin“ befinde, betonte Frey. Statt einer „Schema-F-Behandlung“ verfüge man heute über eine „modulare Therapie“, will heißen: Mittels neuer medikamentöser, aber auch interventioneller Therapieoptionen additiv zu den Basistherapien sei es möglich, die Behandlung immer besser auf die individuellen Besonderheiten von Herzinsuffizienz-Patienten anzustimmen. Frey verwies unter anderem auf neue Therapiemöglichkeiten bei Patienten mit Herzinsuffizienz infolge ATTR-Amyloidose.

Zur Möglichkeit einer Individualisierung der Herzinsuffizienz-Therapie tragen nicht zuletzt Device-Therapien wie CRT-Schrittmacher oder ICD sowie speziell bei sehr fortgeschrittener Herzinsuffizienz auch linksventrikuläre Assist-Systeme bei. 

Und auch bei Herzinsuffizienz im Zusammenhang mit Herzklappenerkrankungen wie Mitralinsuffizienz oder Aortenklappenstenose seien inzwischen etwa mit dem MitraClip-Verfahren oder der katheterbasierten Herzklappen-Implantation neue schonende Therapieoptionen für eine individualisierte Behandlung verfügbar, so Frey.

Literatur

Pressekonferenz: Fokus Herzinsuffizienz – Neue Behandlungsmöglichkeiten machen Hoffnung für Betroffene. Herztage 2021, 30. September bis 2. Oktober 2021, Bonn

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Fortschritt durch optimierte PCI-Strategie bei koronarer 3-Gefäßerkrankung

Eine durch technische Neuerungen optimierte PCI-Strategie führt bei koronarer 3-Gefäßerkrankung augenscheinlich zu deutlich besseren Behandlungsergebnissen, legen die finalen 5-Jahres-Ergebnisse der SYNTAX-II-Studie nahe.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Long Covid: Wie häufig sind Organschäden schuld?

Noch immer ist unklar, was genau hinter „Long Covid“ steckt. Ärzte aus Ulm haben deshalb systematisch nach Organschäden gefahndet – und haben recht häufig eine Diskrepanz zwischen Beschwerden und pathologischen Befunden feststellen können.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021