Skip to main content
main-content

20.02.2018 | Herzinsuffizienz | Nachrichten

Antidiabetika im Vergleich

Weniger Herzinsuffizienz bei SGLT2-Hemmer-Therapie – auch im Praxisalltag

Autor:
Philipp Grätzel

Typ-2-Diabetiker, die mit dem SGLT2-Hemmer Canagliflozin behandelt werden, müssen in den ersten Monaten seltener wegen Herzinsuffizienz ins Krankenhaus. Das zeigt eine Auswertung von US-amerikanischen Krankenversicherungsdaten.

Für die SGLT2-Hemmer Empagliflozin und Canagliflozin konnte in den randomisierten Studien EMPA-REG OUTCOME und CANVAS bei Typ-2-Diabetikern eine Verringerung der Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz demonstriert werden. In der EMPA-REG OUTCOME-Studie gab es zudem eine statistisch signifikante Reduktion kardiovaskulärer Todesfälle. Daten zum Effekt einzelner SGLT2-Hemmer in der realen Versorgung gibt es bisher aber nur begrenzt.

Das von Herstellern unterstützte CVD-REAL-Register hat Hinweise auf eine Verringerung herzinsuffizienzbedingter Klinikeinweisungen auch unter Versorgungsbedingungen der täglichen Praxis sowie Hinweise auf einen Klasseneffekt unabhängig von der Art des SGLT2-Hemmers gefunden. Wissenschaftler der Harvard Universität in Boston haben die kardialen Effekte einer SGLT2-Hemmer-Therapie jetzt in einer unabhängig finanzierten Studie mit Hilfe der US-Forschungsdatenbank OptumInsight analysiert, in die pro Jahr über 14 Millionen Patienten Eingang finden.

Vergleich mit anderen Antidiabetika

Sie konzentrierten sich dabei auf Canagliflozin. Patienten, die als orales Antidiabetikum den SGLT2-Hemmer erhalten hatten, wurden in einem Matched-Pair-Design verglichen mit Patienten, die DPP4-Hemmer, GLP1-Rezeptroantagonisten oder Sulfonylharnstoffpräparate erhalten hatten. Primärer Endpunkt waren einerseits die herzinsuffizienzbedingten Klinikeinweisungen, andererseits ein Komposit aus Klinikeinweisungen wegen akutem Myokardinfarkt oder Schlaganfall.

Dabei zeigte sich über einen mittleren Follow-up-Zeitraum von gut einem halben Jahr bei einer Gesamtstudiendauer von 30 Monaten zum einen, dass Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz bei Therapie mit Canagliflozin signifikant seltener auftraten: Die Wahrscheinlichkeit war im Vergleich zu DPP4-Hemmern 30 %, im Vergleich zu GLP1-Antagonisten 39 % und im Vergleich zu Sulfonylharnstoffen 49 % geringer.

Insgesamt waren Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz allerdings selten. So gab es in der DPP4-Hemmer-Kohorte 12,8 Einweisungen pro 1.000 Patientenjahre, in der gematchten Canagliflozin-Kohorte waren es 8,9.

Bestätigung der CANVAS-Studie

Was den zusammengesetzten kardiovaskulären Endpunkt angeht, gab es ebenfalls im Trend Vorteile für die Patienten, die mit dem SGLT2-Hemmer behandelt worden waren. Im Vergleich zu DPP4-Hemmer traten 11 % weniger Myokardinfarkte und Schlaganfälle auf, im Vergleich Sulfonylharnstoffen 14 %. Beides war aber nicht statistisch signifikant, und im Vergleich zu GLP1-Hemmer gab es bei den Klinikeinweisungen wegen Herzinfarkt oder Schlaganfall gar keinen Unterschied.

Die Ergebnisse waren insgesamt unabhängig davon, ob bei den Patienten bereits kardiovaskuläre Erkrankungen vorlagen und auch unabhängig davon, wie hoch der HbA1c-Wert zu Studienbeginn war. Sie bestätigten im Wesentlichen die Daten der randomisierten CANVAS-Studie, so die Autoren.

Literatur

Weiterführende Themen

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise