Skip to main content
main-content

30.07.2016 | Herzinsuffizienz | Nachrichten

Hannover Herz Lungen Messe

Herz- und Lungenmedizin gehören zusammen

Autor:
Dr. Beate Grübler

Bei der Hannover Herz Lungen Messe standen u.a. lebensrettende Maßnahmen wie die minimalinvasive Implantation von Herzunterstützungssystemen (VAD) und die extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) im Fokus.

Prof. Axel Haverich, Medizinische Hochschule Hannover, (MHH) erklärte: „Wir haben im vorigen Jahr 240 mal eine ECMO durchgeführt, davon 41 mal extern durch Einsatz unseres mobilen ECMO-Teams.“

Zum Beispiel bei einem 49-jährigen Patienten, der mit akutem Herzinfarkt in ein peripheres Krankenhaus kam. Sein Intensivtransport in die MHH war nur mit ECMO möglich. „Es war eine sehr dramatische Rettungsaktion und sehr schwierig, den Patienten zu stabilisieren. In nur wenigen Stunden haben wir im Herzkatheterlabor nach der Ursache geforscht und bei einem Ultraschall über die Speiseröhre festgestellt, dass eine Herzklappe rausgerissen war“, so Prof. Andreas Schäfer, Hannover, der den Patienten anschließend durch mehrere Operationen begleitete. „Wir konnten auch nachher nur mit dem ECMO-System stabilisieren, um Herz und Lunge langsam wieder an die Arbeit zu gewöhnen“, betonte Prof. Johann Bauersachs, Hannover.

Ein anderer Fall musste wegen schwerer Herzinsuffizienz und Myokarditis erst für einige Tage mit ECMO stabilisiert werden und bekam dann minimalinvasiv ein linksventrikuläres Herzunterstützungssystem (LVAD) implantiert. Danach war der 55-Jährige so weit belastungsfähig, dass der wieder radfahren konnte; er kam auf die Warteliste zur Herztransplantation und wartet auf ein Spenderorgan.

Patienten über 65 Jahre werden aufgrund hoher perioperativer Komplikationsraten und wegen des Spenderorganmangels oft nicht für eine Herztransplantation gelistet. LVAD werden hier zunehmend als Langzeittherapie („destination therapy“) eingesetzt. Mittlerweile gibt es viele Patienten, die damit seit über zehn Jahren leben. Besonders in der Langzeittherapie ist die Compliance essenziell für den Therapieerfolg. Zu möglichen Komplikationen mit LVAD zählen Thromboembolien und Blutungen bei unzureichender bzw. zu starker Antikoagulation oder Infektionen der Driveline-Austrittsstelle.

Künftige Entwicklungen

Ein VAD-System der neuen Generation ist HeartMate3TM, das durch einen künstlichen Puls ständig durchgespült wird und so weniger anfällig für Thrombenbildung ist. Das System verfügt über texturierte Blutkontaktflächen: Das Blut kommt, wie auch im Herzen, nur mit Gewebe und nicht mit künstlichen Materialien in Berührung. Der Patient trägt einen externen Controller und ein Akkusystem, das die Pumpe betreibt. Es kann bis zu 10 Liter Blut pro Minute, also die Gesamtmenge eines gesunden Herzens pumpen. Die 1-Jahres-Überlebensrate mit diesem Implantat beträgt 81 %. Derzeit tragen es rund 700 Patienten und bisher traten keinerlei Pumpenthrombosen auf.

Noch in der klinischen Entwicklung befindet sich die MVAD®-Pumpe. Sie ist weniger als halb so groß wie ihr Vorgängermodell, die HVAD®-Pumpe, das kleinste kommerziell erhältliche Vollunterstützungsimplantat, und wird mit einer weniger invasiven Thorakotomietechnik eingesetzt. Über einen steuerbaren Nahtring kann der Arzt die Einflusskanüle für den optimalen Blutfluss in der Pumpe positionieren. Die Steuer- und die Batterieeinheit des MVAD®-Systems sollen die Benutzung weiter verbessern die Driveline ist dünner. Die noch laufende Zulassungsstudie wurde aber wegen Problemen mit der Controller-Einheit unterbrochen.

Auch neuere VAD-Systeme dürften für eine bessere Implantierbarkeit künftig noch kleiner, die Controller leichter und die Lithiumbatterien stärker werden. Das ermöglicht eine drahtlose, netzwerkgestützte Fernüberwachung der Patientendaten rund um die Uhr, wie es bereits jetzt beim HeartAssist 5®-System der Fall ist. Weiterhin wird an vollimplantierbaren Systemen mit transkutaner Energiezufuhr gearbeitet, die folglich ohne Driveline auskommen, was das Infektionsrisiko erheblich verringern könnte.

Diese Systeme – von denen noch keines die Marktreife hat – haben das Potenzial zu einer echten „destination therapy“, weil sie womöglich langfristig vorteilhafter sind als eine Herztransplantation.

Die MHH hat die Entwicklung minimalinvasiver Verfahren zur VAD-Implantation vorangetrieben und praktiziert bevorzugt den schonenden Zugang via anterolateraler Thorakotomie und oberer Hemisternotomie. Minimalinvasiv operierte Patienten haben kleinere OP-Narben, kürzere Krankenhausaufenthalte und verringerte Infektionsrisiken. Im Moment liegt das 1-Jahres-Überleben mit nonpulsatilen intrakorporalen LVAD liegt bei 80 %, das 2-Jahres-Überleben bei 70 %. Ob sich das Outcome mit neuer Technik noch weiter verbessern lässt, bleibt abzuwarten.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise