Nachrichten 09.10.2020

Herzinsuffizienz: Erfolg mit kardialem Myosin-Aktivator in großer Studie

Eine große Studie zum klinischen Nutzen des neuartigen Wirkstoffs Omecamtiv-Mecarbil bei Patienten mit Herzinsuffizienz ist zu einem positiven Ergebnis gekommen, melden die Studiensponsoren in einer Topline-Ankündigung. 

Schon wieder scheint ein neuartiger Therapieansatz klinische Wirksamkeit bei Patienten mit Herzinsuffizienz und reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) bewiesen zu haben. In einer der bislang größten Phase-III-Studien bei Patienten mit HFrEF (GALACTIC-HF) konnte durch eine Behandlung mit dem Myosin-Aktivator Omecamtiv-Mecarbil das Risiko für den primären kombinierten Wirksamkeitsendpunkt statistisch signifikant reduziert werden, melden die Unternehmen Amgen, Cytokinetics und Servier in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Signifikante Reduktion beim primären Wirksamkeitsendpunkt

Ihrer Topline-Ankündigung ist zu entnehmen, dass mit Omecamtiv-Mecarbil  bezüglich dieses Endpunktes, einer Kombination von kardiovaskulären Todesfällen und Herzinsuffizienz-Ereignissen (Hospitalisierungen und andere dringende Behandlungen wegen Herzinsuffizienz), eine relative Risikoreduktion um 8% im Vergleich zu Placebo erreicht worden ist (Hazard Ratio: 0,92; 95% Konfidenzintervall: 0,86 - 099, p=0,0252).

Bei der kardiovaskulären Mortalität (sekundärer Endpunkt) habe es jedoch keine Reduktion durch Omecamtiv-Mecarbil  gegeben. Bezüglich unerwünschter Ereignisse, einschließlich schwerwiegender ischämischer kardialer Ereignisse, seien keine relevanten Unterschiede zwischen beiden Behandlungsarmen beobachtet worden.

Komplette Ergebnisse im November beim AHA-Kongress

Mehr wird derzeit zum Ausgang der GALACTIC-HF-Studie nicht verraten. Die vollständigen Ergebnisse sollen bei einer „Late Breaking Clinical Trial“-Sitzung im Rahmen des virtuellen Kongresses der American Heart Association (AHA) 2020 am 13. November 2020 vorgestellt werden.

Omecamtiv-Mecarbil ist ein kardialer Myosin-Aktivator, der direkt auf die kontraktilen Mechanismen des Herzens wirkt. Der Wirkstoff verlängert die zyklusabhängige Interaktion von Myosin mit Aktin und bewirkt so eine Verbesserung der kardialen Kontraktilität. Im Unterschied zu anderen positiv inotrop wirksamen Medikamenten bleiben bei einer Behandlung mit Omecamtiv-Mecarbil die intrazelluläre Kalziumkonzentration und der myokardiale Sauerstoffverbrauch unverändert.

Mehr als 8.200 Patienten an der Studie beteiligt

Für die randomisierte Phase-III-Studie  GALACTIC-HF (Global Approach to Lowering Adverse Cardiac Outcomes Through Improving Contractility in Heart Failure) wurden in 35 Ländern insgesamt 8.256 Patienten mit symptomatischer HFrEF (linksventrikuläre Ejektionsfraktion ≤35 %, NYHA-Klasse II-IV) und erhöhten natriuretischen Peptiden rekrutiert, die aktuell oder in ihrer Vorgeschichte wegen Herzinsuffizienz stationär behandelt werden mussten oder innerhalb des letzten Jahre wegen Herzinsuffizienz in einer Notaufnahme waren. Die Patienten erhielten randomisiert entweder Omecamtiv-Mecarbil (finale Dosis 50 mg, 37,5 mg oder 25 mg zweimal täglich) oder Placebo.

Omecamtiv-Mecarbil wird für eine mögliche  Behandlung von Patienten mit HFrEF gemeinsam von den Unternehmen  Amgen und Cytokinetics mit finanzieller und strategischer Unterstützung von Servier entwickelt. Zum klinischen Forschungsprogramm zählt außer GALACTIC-HF noch die METEORIC-HF-Studie (Multicenter Exercise Tolerance Evaluation of Omecamtiv Mecarbil Related to Increased Contractility in Heart Failure), in der es um die Wirkung von Omecamtiv-Mecarbil auf die körperliche Belastbarkeit geht.

Nach den SGLT2-Hemmern Dapagliflozin (DAPA-HF-Studie) und Empagliflozin (EMPEROR-Reduced-Studie) sowie dem Guanylatcyclase-Stimulator Vericiguat (VICTORIA-Studie) wäre Omecamtiv-Mecarbil innerhalb kurzer Zeit nun schon der dritte neue Therapieansatz, für den in einer großen Phase-III-Studie bei Patienten mit HFrEF signifikante Effekte auf klinische Ereignisse nachgewiesen wurden.

Literatur

Pressemitteilung vom 8. Oktober 2020:  Amgen, Cytokinetics und Servier geben Topline-Ergebnisse von GALACTIC-HF bekannt, einer Phase-III-Studie mit Omecamtiv-Mecarbil  bei Patienten mit Herzinsuffizienz

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Intrakoronare Lithotripsie hilfreich bei verkalkten Plaques

Die Kalkzertrümmerung mittels intrakoronarer Lithotripsie kann anscheinend dazu beitragen, die Implantation von Koronarstents im Fall sehr stark kalzifizierter Plaques zu optimieren.

Herzprobleme nach Operation häufiger als gedacht

Einer von fünf Hochrisikopatienten entwickelt nach einer größeren Operation, die nicht das Herz betrifft, innerhalb eines Jahres schwere kardiale Komplikationen, zeigt eine neue Studie. Das sind mehr als erwartet.

Nicht-invasive FFR-Messung enttäuscht in puncto Kostenreduktion

Eine auf koronarer CT-Bildgebung gestützte nicht-invasive Bestimmung der „Fraktionellen Flussreserve“ (FFR-CT) konnte als diagnostische Methode bei KHK-Verdacht zwar die Rate an invasiven Koronarangiografien reduzierten, nicht aber die medizinischen Gesamtkosten, ergab die FORECAST-Studie.

Aus der Kardiothek

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
DGK.Herztage 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen