Nachrichten 10.04.2019

Herzinsuffizienz: Erhöht Influenza das Risiko?

Influenza-Infektionen sind mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen verbunden. Jetzt bestätigt eine große Beobachtungsstudie: Während einer Grippe-Welle nehmen Krankenhausaufenthalte wegen Herzinsuffizienz zu.

In den USA gibt es in jeder Influenza-Saison etwa 36.000 damit assoziierte Todesfälle und mehr als 200.000 Krankenhauseinweisungen aufgrund der Infektion. In mehreren Studien wurde über ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Mortalität und Herzinfarkt bei Influenza berichtet.

Die Forscher um Sonja Kytömaa vom Brigham and Women's Hospital in Massachusetts fanden jetzt in einer großen Beobachtungsstudie heraus: Ein Anstieg der Influenza-Aktivität um 5% war mit einer Zunahme der Krankenhausaufenthalte aufgrund von Herzinsuffizienz um 24% assoziiert. Bei den Krankenhauseinweisungen wegen Herzinfarkt entdeckten die Forscher jedoch keinen signifikanten Zusammenhang.

Im Rahmen der sogenannten ARIC-Studie (Atherosclerosis Risk in Communities) beobachtete das Forscherteam 450.000 Teilnehmer aus vier unterschiedlichen US-Staaten von 2010 bis 2014. Diese waren zwischen 35 und 84 Jahre alt und wegen Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Daten zur Influenza-Aktivität stammten vom amerikanischen Zentrum für Krankheitsbekämpfung und Prävention.

Grippeimpfung für Risikopatienten empfohlen

Die Leitlinien empfehlen Grippeimpfungen für Risikopatienten, einschließlich Menschen mit Herzerkrankungen. Studien zufolge ist der tatsächliche Impfstatus dieser Patienten jedoch unvollständig. Zwischen 2012 und 2017 war fast jeder dritte Patient, der in einem der teilnehmenden US-Krankenhäusern wegen Herzinsuffizienz behandelt wurde, nicht gegen Influenza geimpft.

Die Studienautoren nehmen an, dass Patienten mit Herzinsuffizienz ein schwächeres Immunsystem haben als Gesunde. Deshalb seien sie besonders anfällig für mit Influenza assoziierte Komplikationen und reagieren auch schwächer auf Influenza-Impfstoffe.

Influenza-Prävention könnte Krankenhausaufenthalte reduzieren

Die Assoziationen zwischen Influenza und Krankenhausaufenthalten aufgrund von Herzinsuffizienz und Herzinfarkt waren bei Männern und Frauen ähnlich. Auch das rechnerische Anpassen der monatlichen Durchschnittstemperaturen veränderte die Ergebnisse nicht.

Das Fazit der Forscher: Dass ein Anstieg der Influenza-Aktivität in der Bevölkerung mit einer Zunahme der Krankenhauseinweisungen wegen kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert ist, deutet darauf hin, dass präventive Maßnahmen, die Influenza-Infektionen reduzieren, zukünftige Krankenhausaufenthalte verhindern könnten. Weitere Studien seien notwendig, um zu bestimmen, ob das Eindämmen der Influenza die Klinikeinweisungen tatsächlich verringern könnte.

Literatur

Kytömaa S et al. Association of Influenza-like Illness Activity With Hospitalizations for Heart Failure: The Atherosclerosis Risk in Communities Study. JAMA Cardiology 2019. doi:10.1001/jamacardio.2019.0549.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK