Nachrichten 10.04.2019

Herzinsuffizienz: Erhöht Influenza das Risiko?

Influenza-Infektionen sind mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen verbunden. Jetzt bestätigt eine große Beobachtungsstudie: Während einer Grippe-Welle nehmen Krankenhausaufenthalte wegen Herzinsuffizienz zu.

In den USA gibt es in jeder Influenza-Saison etwa 36.000 damit assoziierte Todesfälle und mehr als 200.000 Krankenhauseinweisungen aufgrund der Infektion. In mehreren Studien wurde über ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Mortalität und Herzinfarkt bei Influenza berichtet.

Die Forscher um Sonja Kytömaa vom Brigham and Women's Hospital in Massachusetts fanden jetzt in einer großen Beobachtungsstudie heraus: Ein Anstieg der Influenza-Aktivität um 5% war mit einer Zunahme der Krankenhausaufenthalte aufgrund von Herzinsuffizienz um 24% assoziiert. Bei den Krankenhauseinweisungen wegen Herzinfarkt entdeckten die Forscher jedoch keinen signifikanten Zusammenhang.

Im Rahmen der sogenannten ARIC-Studie (Atherosclerosis Risk in Communities) beobachtete das Forscherteam 450.000 Teilnehmer aus vier unterschiedlichen US-Staaten von 2010 bis 2014. Diese waren zwischen 35 und 84 Jahre alt und wegen Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Daten zur Influenza-Aktivität stammten vom amerikanischen Zentrum für Krankheitsbekämpfung und Prävention.

Grippeimpfung für Risikopatienten empfohlen

Die Leitlinien empfehlen Grippeimpfungen für Risikopatienten, einschließlich Menschen mit Herzerkrankungen. Studien zufolge ist der tatsächliche Impfstatus dieser Patienten jedoch unvollständig. Zwischen 2012 und 2017 war fast jeder dritte Patient, der in einem der teilnehmenden US-Krankenhäusern wegen Herzinsuffizienz behandelt wurde, nicht gegen Influenza geimpft.

Die Studienautoren nehmen an, dass Patienten mit Herzinsuffizienz ein schwächeres Immunsystem haben als Gesunde. Deshalb seien sie besonders anfällig für mit Influenza assoziierte Komplikationen und reagieren auch schwächer auf Influenza-Impfstoffe.

Influenza-Prävention könnte Krankenhausaufenthalte reduzieren

Die Assoziationen zwischen Influenza und Krankenhausaufenthalten aufgrund von Herzinsuffizienz und Herzinfarkt waren bei Männern und Frauen ähnlich. Auch das rechnerische Anpassen der monatlichen Durchschnittstemperaturen veränderte die Ergebnisse nicht.

Das Fazit der Forscher: Dass ein Anstieg der Influenza-Aktivität in der Bevölkerung mit einer Zunahme der Krankenhauseinweisungen wegen kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert ist, deutet darauf hin, dass präventive Maßnahmen, die Influenza-Infektionen reduzieren, zukünftige Krankenhausaufenthalte verhindern könnten. Weitere Studien seien notwendig, um zu bestimmen, ob das Eindämmen der Influenza die Klinikeinweisungen tatsächlich verringern könnte.

Literatur

Kytömaa S et al. Association of Influenza-like Illness Activity With Hospitalizations for Heart Failure: The Atherosclerosis Risk in Communities Study. JAMA Cardiology 2019. doi:10.1001/jamacardio.2019.0549.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Klassifizierung von Vorhofflimmern: Besteht Korrekturbedarf?

Steht die derzeitige Definition von paroxysmalem Vorhofflimmern noch im Einklang mit der Pathophysiologie und den klinischen Auswirkung dieser häufigen Arrhythmie. Die Autoren einer neuen Studie melden diesbezüglich Zweifel an.

Akutes Koronarsyndrom: So hoch ist das Sterberisiko nach schweren Blutungen

Schwere Blutungen scheinen die Überlebenschancen von Patienten mit akutem Koronarsyndrom genauso zu verschlechtern wie ein erneuter Herzinfarkt. Kardiologen stehen damit vor einem Dilemma.

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH