Nachrichten 17.02.2021

Herzinsuffizienz: Erste Therapie erhält Zulassung bei HFpEF

Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat jetzt Sacubitril/Valsartan eine erweiterte Zulassung erteilt, die erstmals auch eine Behandlung bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion als Indikation zumindest partiell abdeckt.

Der Angiotensin-Rezeptor/Neprilysin-Inhibitor (ARNI) Sacubitril/Valsartan ist das erste Therapeutikum, mit dem aufgrund einer jetzt erfolgten Zulassungserweiterung durch die FDA nicht nur (wie bisher schon) bei Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion (HFrEF), sondern künftig auch bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) behandelt werden darf. Über diese Indikationserweiterung informiert das Unternehmen Novartis in einer aktuellen Pressemitteilung.

Indiziert bei einer LVEF „unterhalb des Normalbereichs“

Sacubitril/Valsartan ist demnach in den USA nun indiziert, um bei erwachsenen Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz das Risiko für kardiovaskulären Tod und Hospitalisierung wegen Herzinsuffizienz zu reduzieren. Der Nutzen sei am klarsten bei Patienten mit einer linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF) „unterhalb des Normalbereichs“ (below normal) evident, heißt es von Seiten der FDA. Wo die Grenze zwischen normaler und subnormaler LVEF zu ziehen ist, wird allerdings in der Zulassung nicht näher präzisiert. Stattdessen wird konstatiert, dass die LVEF eine „variable Messgröße“ sei und bei der Entscheidung, wer behandelt wird, das klinische Urteilsvermögen genutzt werden soll.

Die praktische Ausgestaltung der Zulassungserweiterung, die nun auch eine Behandlung von Herzinsuffizienz-Patienten ermöglicht, deren LVEF höher ist und die in der bisherigen HFrEF-Zulassung definierte Grenze überschreitet, bleibt damit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten überlassen. Sie müssen künftig selbst entscheiden, wann bei Patienten mit HFpEF die LVEF als „unterhalb des Normalbereichs“ liegend einzustufen ist und deshalb eine Behandlung mit Sacubitril/Valsartan gerechtfertigt ist.

Beraterausschuss hat für Zulassung votiert

Die FDA hat damit den Ball, der ihr im Dezember 2020 von einem Beraterausschuss zugespielt wurde, an die Praxis weitergeleitet. Ein von der FDA einberufenes 13-köpfiges Beratungskomitee (Cardiovascular and Renal Drugs Advisory Committee) hatte auf einer Sitzung am 15. Dezember 2020 mit einem klaren 12:1-Votum entschieden, dass es die vorgelegten Studiendaten grundsätzlich rechtfertigen, die Zulassung von Sacubitril/Valsartan auf Patienten mit HFpEF zu erweitern. Auf eine genaue Spezifizierung dessen, für welche Patienten mit HFpEF die für möglich erachtete und jetzt von der FDA abgesegnete Indikationserweiterung gelten soll, legten sich die zu rate gezogenen Experten jedoch nicht fest.

Grundlage der jetzt erteilten Zulassungserweiterung bilden im Wesentlichen die Daten der PARAGON-HF-Studie. In dieser Studie haben 4.822 symptomatische Patienten mit HFpEF (linksventrikuläre Ejektionsfraktion ≥45%, im Mittel 57,5%), Anzeichen für eine strukturelle Herzerkrankung sowie erhöhten NT-proBNP-Werten nach Zufallszuteilung eine Behandlung mit Sacubitril/Valsartan oder mit Valsartan additiv zur Standardtherapie erhalten.

PARAGON-HF-Studie hat nicht voll überzeugt

Das Ziel, eine signifikante Reduktion von kardiovaskulären Todesfällen und Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz durch Sacubitril/Valsartan unter Beweis zu stellen, wurde bei einer erreichten relativen Risikoreduktion um 13% knapp verfehlt (RR = 0,87; 95% Konfidenzintervall 0,75 – 1,01; p = 0,059).

In Post-hoc-Analysen konnte aber in der Folge unter anderem gezeigt werden, dass HFpEF-Patienten mit einer LVEF im unteren Bereich (45% - 57%) bezüglich des primären Endpunktes in stärkerem Maß von der Therapie profitiert hatten. Angesichts eines eklatanten Mangels am wirksamen Therapien („unmet medical need“) zur Verbesserung des Krankheitsverlaufs bei HFpEF war anscheinend die Bereitschaft der US-Zulassungsbehörde hoch, eine solche Therapie endlich verfügbar zu machen. In Europa bleibt es vorerst dabei, dass Sacubitril/Valsartan nur bei Patienten mit Herzinsuffizienz und erniedrigter Auswurffraktion indiziert ist.

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens Novartis vom 16. Januar 2021: Novartis Entresto® granted expanded indication in chronic heart failure by FDA.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue SARS-CoV-2-Varianten: 5 Dinge, die jeder Kardiologe wissen sollte

Hiobsbotschaften von neuen, ansteckenderen und womöglich virulenteren SARS-CoV-2-Varianten beunruhigen die Bevölkerung. Doch welche Konsequenzen haben sie für die Arbeit der Ärzte? Experten haben die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Reicht ein Troponin-Test aus, um Patienten zu entlassen?

Bei konventionellen Troponin-Tests wird bei negativem Ergebnis eine serielle Messung empfohlen. Neue Daten aus den USA deuten allerdings an, dass ein einziger Test ausreichen könnte, um Patienten mit anfänglichem Herzinfarkt-Verdacht sicher zu entlassen.

Gefäßgesundheit bei Männern: Bewegung hilft mehr als Testosteron

Testosteron-Creme ist wohl kein Jungbrunnen für die Blutgefäße älterer Männer mit zu viel Bauchspeck. Mit körperlichem Training lässt sich bei ihnen zur Verbesserung der arteriellen Funktion wesentlich mehr erreichen, zeigt eine randomisierte Studie.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen