Nachrichten 16.11.2020

Herzinsuffizienz: Vielversprechende Antisense-Therapie entdeckt

Bei Patienten mit Herzinsuffizienz führt eine Überaktivierung des Gens miR-132 zu nachteiligen Umbauprozessen am Herzen. Möglicherweise kann das Antisense-Oligonukleotid CDR132L dem entgegenwirken und damit einen neuen Therapieansatz bieten.

Trotz Fortschritten bei der Behandlung von Herzinsuffizienz bleibt das derzeitige Management weitgehend symptomatisch. Es besteht großer Bedarf an Behandlungen auf Organebene, die auf grundlegende pathophysiologische Prozesse abzielen. Möglicherweise ist das bald mithilfe einer neuen Antisense-Therapie möglich.

Bei Patienten mit Herzinsuffizienz sind die kardialen microRNA-132-3p-Spiegel (miR-132) erhöht, was nachteilige Umbauprozesse am Herzen begünstigt. CDR132L, ein spezifisches Antisense-Oligonukleotid, ist der erste miR-132-Inhibitor, der die Progression einer Herzinsuffizienz in präklinischen Modellen abschwächen und sogar aufheben konnte. In einer aktuellen Phase-Ib-Studie wurde deshalb die Sicherheit, Wirksamkeit, Pharmakokinetik und -dynamik von CDR132L bei Patienten unter Standardtherapie für chronische ischämische Herzinsuffizienz untersucht.

Für die doppelblinde Dosiseskalationsstudie randomisierten Dr. Jörg Täubel von der Universität London und sein Team 28 Patienten mit einer linksventrikulären Ejektionsfraktion zwischen ≥ 30% und <50% oder einem NT-proBNP-Spiegel > 125 ng/l. Die Teilnehmer wurden in vier Kohorten geteilt und erhielten CDR132L (0,32, 1, 3 und 10 mg/kg Körpergewicht) oder Placebo (0,9-prozentige Kochsalzlösung) in zwei intravenösen Infusionen im Abstand von vier Wochen.

CDR132L reduziert NT-proBNP-Spiegel

CDR132L war sicher und gut verträglich, es zeigte sich keine dosislimitierende Toxizität. Als mögliche pharmakokinetisch und -dynamisch wirksame Dosis schlugen die Forscher  ≥ 1 mg/kg CDR132L vor. Die Behandlung damit führte zu einer dosisabhängigen, anhaltenden Reduktion von miR-132 im Plasma. Patienten, die mindestens 1 mg/kg CDR132L erhalten hatten, zeigten eine mediane NT-proBNP-Reduktion von 23,3% gegenüber einer durchschnittlichen Zunahme von 0,9% in der Kontrollgruppe.

Die Untersuchung ist die erste klinische Studie mit einem Antisense-Medikament bei Herzinsuffizienzpatienten. „Auch wenn die Ergebnisse aufgrund der geringen Anzahl an Probanden mit Vorsicht interpretiert werden sollten, deuten sie auf einen klinischen Nutzen von CDR132L bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz hin, der die Standardtherapie übertrifft“, resümieren Täubel und Kollegen. Der Schweregrad der Herzinsuffizienz scheine zurückgegangen zu sein, was sich an einer klinisch bedeutsamen medianen Reduktion der NT-proBNP-Werte und einer Verschmälerung des QRS-Komplexes im EKG andeute.

Die Auswirkungen der neuen Therapie auf harte Endpunkte wie Klinikeinweisungen und Mortalität wurden in der Phase Ib-Studie noch nicht untersucht.

Die pharmakodynamischen Befunde seien allerdings als ermutigend anzusehen, zumal sie die Wirksamkeitsergebnisse in großen Tierstudien bestätigen, blicken die Studienautoren hoffnungsvoll in die Zukunft. Weitere klinische Studien seien nun erforderlich, um die vorteilhaften Wirkungen von CDR132L für die Herzinsuffizienz-Therapie zu bestätigen.

Literatur

Täubel J et al. Novel antisense therapy targeting microRNA-132 in patients with heart failure: results of a first-in-human Phase 1b randomized, double-blind, placebo-controlled study. European Heart Journal 2020. https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehaa898

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue SARS-CoV-2-Varianten: 5 Dinge, die jeder Kardiologe wissen sollte

Hiobsbotschaften von neuen, ansteckenderen und womöglich virulenteren SARS-CoV-2-Varianten beunruhigen die Bevölkerung. Doch welche Konsequenzen haben sie für die Arbeit der Ärzte? Experten haben die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Reicht ein Troponin-Test aus, um Patienten zu entlassen?

Bei konventionellen Troponin-Tests wird bei negativem Ergebnis eine serielle Messung empfohlen. Neue Daten aus den USA deuten allerdings an, dass ein einziger Test ausreichen könnte, um Patienten mit anfänglichem Herzinfarkt-Verdacht sicher zu entlassen.

Gefäßgesundheit bei Männern: Bewegung hilft mehr als Testosteron

Testosteron-Creme ist wohl kein Jungbrunnen für die Blutgefäße älterer Männer mit zu viel Bauchspeck. Mit körperlichem Training lässt sich bei ihnen zur Verbesserung der arteriellen Funktion wesentlich mehr erreichen, zeigt eine randomisierte Studie.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen