Nachrichten 11.11.2017

Herzinsuffizienz: Digital integrierte Versorgung in den eigenen vier Wänden

Müssen Patienten mit dekompensierter Herzinsuffizienz wirklich so oft ins Krankenhaus wie in Deutschland? Ein Beispiel aus den Niederlanden zeigt, wie es anders geht.

Krankenhausaufenthalte tun älteren Menschen nicht gut, das ist kein Geheimnis. Bis zu jeder sechste Patient, der über 70 sei und ins Krankenhaus müsse, entwickele innerhalb der ersten Tage ein Delir, sagte Astid van der Welde, Medical Practice Manager am Isala Heart Centre in den Niederlanden. Das hat Folgen: Um 7,5 Tage werde der Krankenhausaufenthalt dadurch im Schnitt verlängert. Die Zahl der Krankenhausinfektionen steige.

Chance@Home tauscht Überwachungsstation gegen Wohnzimmer

Bei der von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie unterstützten Konferenz eCardiology 2017 in Berlin berichtete die Holländerin über das seit 2009 im Isala Heart Centre im Regelbetrieb laufende Programm Chance@Home, bei dem ältere Patienten mit dekompensierter Herzinsuffizienz und teilweise auch mit unkompliziertem akutem Myokardinfarkt nicht stationär aufgenommen, sondern in den eigenen vier Wänden versorgt werden.

Der Chance@Home Versorgung zugewiesen werden die Patienten überwiegend von den kardiologischen Stationen und Ambulanzen des Herzzentrums. Aber auch niedergelassene Allgemeinmediziner sowie Pflegeeinrichtungen können die telemedizinisch unterstützte Heimversorgung initiieren. Im Zentrum des Programms steht eine spezialisierte Heart Failure Nurse, die 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche durch einen Kardiologen des Heart Centres unterstützt wird, der im Hintergrund Dienst hat und dem über ein mobiles Dokumentationssystem alle relevanten Daten zur Verfügung stehen.

Hausbesuche der Krankenpflegekraft gibt es je nach Patient täglich oder minimal alle zwei Tage. Telemetrisch überwacht werden unter anderem die Sauerstoffsättigung, der Blutdruck und das EKG. Die Pflegekraft nimmt außerdem Laborwerte ab und kann in Absprache mit dem Kardiologen Diuretika und auch Dobutamin i.v. applizieren. Derzeit wird zusätzlich an einer Erweiterung der Point-of-Care-Labordiagnostik gearbeitet, um Doppelbesuche zu vermeiden.

Kein einziges Delir in sechs Jahren

Insgesamt seien nach diesem Modell mittlerweile über 4000 Patienten versorgt worden, so van der Welde. Die Erfolgsquote, also der Anteil der Patienten, bei denen keine stationäre Einweisung nötig wird, liege bei rund 80 Prozent. Das Durchschnittsalter steigt: Waren die in Chance@Home versorgten Patienten anfangs im Mittel Anfang 70, sind sie mittlerweile im Mittel 79 Jahre alt. Der Langzeitverlauf zeigt, dass viele Patienten über kurz oder lang sterben: „Das sind also wirklich alte, kranke Menschen“, so van der Welde. Es handle sich nicht um „junge Alte“ mit stabiler Erkrankung.

Evaluiert wird das Programm natürlich auch. Van der Welde berichtete, dass die Patientenzufriedenheit höher sei als bei vergleichbaren Patienten mit stationären Aufenthalten. Die Infektionsraten seien gering, die Patienten seien aktiver und stürzten seltener.

Vor allem aber: Kein einziger Patient habe seit Beginn des Programms ein Delir entwickelt. Und: „Die Versorgung ist billiger“, so van der Welde. Ein Tag in Chance@Home koste 100 bis 110 Euro, gegenüber rund 300 Euro bei einem vergleichbaren Patienten in einem niederländischen Krankenhaus.

Literatur

Kongress eCardiology 2017; Berlin, Session “Multidisciplinary Models of Telecare“, 9.11.2017. 

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

CRT-Therapie und QRS-Morphologie: Metaanalyse schafft Klarheit

Bezüglich des Nutzens einer kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) bei nicht linksschenkelblockartiger QRS-Morphologie (Non-LBBB) herrscht Unsicherheit. Eine Metaanalyse gibt nun genauere Auskunft darüber, welche Patienten mit dieser QRS-Charakteristik von einer CRT profitieren und welche nicht.

Herzinsuffizienz: Landbewohner in den USA scheinen stärker gefährdet

In ländlichen Regionen in den USA haben die Bewohner offenbar ein höheres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, als die Stadtbevölkerung, so das Ergebnis einer prospektiven Studie. Dieser Zusammenhang war sogar unabhängig vom sozioökonomischen Status.

50-Jähriger mit wiederholtem Brustschmerz – keine Stenose, sondern?

Ein 50-jähriger Patient wird wegen Brustschmerz und Ohnmachtsanfällen vorstellig. Eine ausgeprägte Stenose können die Kardiologen in der Koronarangiografie allerdings nicht feststellen. Stattdessen finden sie einen auffälligen Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum des Mannes.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org