Skip to main content
main-content

11.11.2017 | Herzinsuffizienz | Nachrichten

Programm Chance@Home

Herzinsuffizienz: Digital integrierte Versorgung in den eigenen vier Wänden

Autor:
Philipp Grätzel

Müssen Patienten mit dekompensierter Herzinsuffizienz wirklich so oft ins Krankenhaus wie in Deutschland? Ein Beispiel aus den Niederlanden zeigt, wie es anders geht.

Krankenhausaufenthalte tun älteren Menschen nicht gut, das ist kein Geheimnis. Bis zu jeder sechste Patient, der über 70 sei und ins Krankenhaus müsse, entwickele innerhalb der ersten Tage ein Delir, sagte Astid van der Welde, Medical Practice Manager am Isala Heart Centre in den Niederlanden. Das hat Folgen: Um 7,5 Tage werde der Krankenhausaufenthalt dadurch im Schnitt verlängert. Die Zahl der Krankenhausinfektionen steige.

Chance@Home tauscht Überwachungsstation gegen Wohnzimmer

Bei der von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie unterstützten Konferenz eCardiology 2017 in Berlin berichtete die Holländerin über das seit 2009 im Isala Heart Centre im Regelbetrieb laufende Programm Chance@Home, bei dem ältere Patienten mit dekompensierter Herzinsuffizienz und teilweise auch mit unkompliziertem akutem Myokardinfarkt nicht stationär aufgenommen, sondern in den eigenen vier Wänden versorgt werden.

Der Chance@Home Versorgung zugewiesen werden die Patienten überwiegend von den kardiologischen Stationen und Ambulanzen des Herzzentrums. Aber auch niedergelassene Allgemeinmediziner sowie Pflegeeinrichtungen können die telemedizinisch unterstützte Heimversorgung initiieren. Im Zentrum des Programms steht eine spezialisierte Heart Failure Nurse, die 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche durch einen Kardiologen des Heart Centres unterstützt wird, der im Hintergrund Dienst hat und dem über ein mobiles Dokumentationssystem alle relevanten Daten zur Verfügung stehen.

Hausbesuche der Krankenpflegekraft gibt es je nach Patient täglich oder minimal alle zwei Tage. Telemetrisch überwacht werden unter anderem die Sauerstoffsättigung, der Blutdruck und das EKG. Die Pflegekraft nimmt außerdem Laborwerte ab und kann in Absprache mit dem Kardiologen Diuretika und auch Dobutamin i.v. applizieren. Derzeit wird zusätzlich an einer Erweiterung der Point-of-Care-Labordiagnostik gearbeitet, um Doppelbesuche zu vermeiden.

Kein einziges Delir in sechs Jahren

Insgesamt seien nach diesem Modell mittlerweile über 4000 Patienten versorgt worden, so van der Welde. Die Erfolgsquote, also der Anteil der Patienten, bei denen keine stationäre Einweisung nötig wird, liege bei rund 80 Prozent. Das Durchschnittsalter steigt: Waren die in Chance@Home versorgten Patienten anfangs im Mittel Anfang 70, sind sie mittlerweile im Mittel 79 Jahre alt. Der Langzeitverlauf zeigt, dass viele Patienten über kurz oder lang sterben: „Das sind also wirklich alte, kranke Menschen“, so van der Welde. Es handle sich nicht um „junge Alte“ mit stabiler Erkrankung.

Evaluiert wird das Programm natürlich auch. Van der Welde berichtete, dass die Patientenzufriedenheit höher sei als bei vergleichbaren Patienten mit stationären Aufenthalten. Die Infektionsraten seien gering, die Patienten seien aktiver und stürzten seltener.

Vor allem aber: Kein einziger Patient habe seit Beginn des Programms ein Delir entwickelt. Und: „Die Versorgung ist billiger“, so van der Welde. Ein Tag in Chance@Home koste 100 bis 110 Euro, gegenüber rund 300 Euro bei einem vergleichbaren Patienten in einem niederländischen Krankenhaus.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

Aus der Kardiothek

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise