Nachrichten 07.03.2019

Herzinsuffizienz in der Bevölkerung: Was Männer und Frauen unterscheidet

Ab dem 60. Lebensjahr nimmt  die Inzidenz der Herzinsuffizienz sowohl bei Männern als auch Frauen zu. Allerdings gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede in der Epidemiologie dieser Erkrankung, wie Ergebnisse einer Substudie des europäischen BiomarCaRE-Konsortiums belegen.

Herzinsuffizienz tritt  ab dem 60. Lebensjahr bei beiden Geschlechtern zunehmend häufiger auf – eine Entwicklung, die mit einer deutlichen Zunahme der Mortalität assoziiert ist. Allerdings steigt die Inzidenz der Herzinsuffizienz bei Männern zunächst rascher an als bei Frauen, die insgesamt seltener von dieser Erkrankung betroffen sind. 

Zu diesen Ergebnissen kommt eine Forschergruppe um  Studienleiterin Dr. Christina Magnussen vom Universitären Herzzentrum Hamburg in einer retrospektiven Substudie des BiomarCaRE (Biomarker for Cardiovascular Risk Assessment in Europe) Konsortiums. In dieser Studie sollten die geschlechterspezifische Epidemiologie der Herzinsuffizienz, deren Assoziation mit der Mortalität sowie die Bedeutung klassischer kardiovaskulärer Risikofaktoren genauer beleuchtet werden.

Dazu haben Magnussen und ihr Team Daten von  78.657 Personen  (mittleres Alter 49,5 Jahre, 51,7% Frauen) aus vier europäischen Kohorten (FINRISK, DanMONICA, Moli-sani, Northern Sweden) des BiomarCaRE Konsortiums ausgewertet, die alle zum Zeitpunkt der Erstuntersuchung keine Herzinsuffizienz hatten.

Herzinsuffizienz bei Frauen seltener

In einem medianen Follow-up-Zeitraum von knapp 13 Jahren  wurde bei 2.399 Frauen (5,9%) und bei 2.771 Männern (7,3%) erstmals eine Herzinsuffizienz diagnostiziert. Die Inzidenz dieser Herzerkrankung  stieg nach dem 60. Lebensjahr jeweils deutlich an, bei Männern allerdings  initial deutlich rascher als bei Frauen. Erst im Alter von über 85 Jahren überflügelten Frauen bei der Inzidenz die Männer. Mit zunehmender Inzidenz der Herzinsuffizienz erhöhte sich für beide Geschlechter auch das Sterberisiko um mehr als das Fünffache.

Frauen hatten ein weniger ausgeprägtes kardiovaskuläres Risikoprofil als Männer und weniger kardiovaskuläre Erkrankungen. Geschlechtsspezifische Unterschiede zeigten sich für die Assoziation von systolischem Blutdruck, Herzfrequenz sowie den Biomarkern  CRP und NT-proBNP mit inzidenter Herzinsuffizienz, wobei Frauen im Fall erhöhter Werte für diese Parameter jeweils ein geringeres Risiko hatten als Männer.

Antworten auf die Frage, welche pathophysiologischen Mechanismen für diese Unterschiede von Relevanz sind, kann die Studie allerdings nicht geben. Auch lagen den Autoren keine Informationen zum Herzinsuffizienz-Subtyp (Herzinsuffizienz mit reduzierter oder erhaltener Auswurffraktion?) vor.

Literatur

Magnussen C. et al.: Sex-Specific Epidemiology of Heart Failure Risk and Mortality in Europe -Results From the BiomarCaRE Consortium. Am Coll Cardiol HF 2019;7:204–13

 

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg