Skip to main content
main-content

07.03.2019 | Herzinsuffizienz | Nachrichten

Neue Daten des BiomarCaRE-Konsortiums

Herzinsuffizienz in der Bevölkerung: Was Männer und Frauen unterscheidet

Autor:
Peter Overbeck

Ab dem 60. Lebensjahr nimmt  die Inzidenz der Herzinsuffizienz sowohl bei Männern als auch Frauen zu. Allerdings gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede in der Epidemiologie dieser Erkrankung, wie Ergebnisse einer Substudie des europäischen BiomarCaRE-Konsortiums belegen.

Herzinsuffizienz tritt  ab dem 60. Lebensjahr bei beiden Geschlechtern zunehmend häufiger auf – eine Entwicklung, die mit einer deutlichen Zunahme der Mortalität assoziiert ist. Allerdings steigt die Inzidenz der Herzinsuffizienz bei Männern zunächst rascher an als bei Frauen, die insgesamt seltener von dieser Erkrankung betroffen sind. 

Zu diesen Ergebnissen kommt eine Forschergruppe um  Studienleiterin Dr. Christina Magnussen vom Universitären Herzzentrum Hamburg in einer retrospektiven Substudie des BiomarCaRE (Biomarker for Cardiovascular Risk Assessment in Europe) Konsortiums. In dieser Studie sollten die geschlechterspezifische Epidemiologie der Herzinsuffizienz, deren Assoziation mit der Mortalität sowie die Bedeutung klassischer kardiovaskulärer Risikofaktoren genauer beleuchtet werden.

Dazu haben Magnussen und ihr Team Daten von  78.657 Personen  (mittleres Alter 49,5 Jahre, 51,7% Frauen) aus vier europäischen Kohorten (FINRISK, DanMONICA, Moli-sani, Northern Sweden) des BiomarCaRE Konsortiums ausgewertet, die alle zum Zeitpunkt der Erstuntersuchung keine Herzinsuffizienz hatten.

Herzinsuffizienz bei Frauen seltener

In einem medianen Follow-up-Zeitraum von knapp 13 Jahren  wurde bei 2.399 Frauen (5,9%) und bei 2.771 Männern (7,3%) erstmals eine Herzinsuffizienz diagnostiziert. Die Inzidenz dieser Herzerkrankung  stieg nach dem 60. Lebensjahr jeweils deutlich an, bei Männern allerdings  initial deutlich rascher als bei Frauen. Erst im Alter von über 85 Jahren überflügelten Frauen bei der Inzidenz die Männer. Mit zunehmender Inzidenz der Herzinsuffizienz erhöhte sich für beide Geschlechter auch das Sterberisiko um mehr als das Fünffache.

Frauen hatten ein weniger ausgeprägtes kardiovaskuläres Risikoprofil als Männer und weniger kardiovaskuläre Erkrankungen. Geschlechtsspezifische Unterschiede zeigten sich für die Assoziation von systolischem Blutdruck, Herzfrequenz sowie den Biomarkern  CRP und NT-proBNP mit inzidenter Herzinsuffizienz, wobei Frauen im Fall erhöhter Werte für diese Parameter jeweils ein geringeres Risiko hatten als Männer.

Antworten auf die Frage, welche pathophysiologischen Mechanismen für diese Unterschiede von Relevanz sind, kann die Studie allerdings nicht geben. Auch lagen den Autoren keine Informationen zum Herzinsuffizienz-Subtyp (Herzinsuffizienz mit reduzierter oder erhaltener Auswurffraktion?) vor.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise