Nachrichten 07.03.2019

Herzinsuffizienz in der Bevölkerung: Was Männer und Frauen unterscheidet

Ab dem 60. Lebensjahr nimmt  die Inzidenz der Herzinsuffizienz sowohl bei Männern als auch Frauen zu. Allerdings gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede in der Epidemiologie dieser Erkrankung, wie Ergebnisse einer Substudie des europäischen BiomarCaRE-Konsortiums belegen.

Herzinsuffizienz tritt  ab dem 60. Lebensjahr bei beiden Geschlechtern zunehmend häufiger auf – eine Entwicklung, die mit einer deutlichen Zunahme der Mortalität assoziiert ist. Allerdings steigt die Inzidenz der Herzinsuffizienz bei Männern zunächst rascher an als bei Frauen, die insgesamt seltener von dieser Erkrankung betroffen sind. 

Zu diesen Ergebnissen kommt eine Forschergruppe um  Studienleiterin Dr. Christina Magnussen vom Universitären Herzzentrum Hamburg in einer retrospektiven Substudie des BiomarCaRE (Biomarker for Cardiovascular Risk Assessment in Europe) Konsortiums. In dieser Studie sollten die geschlechterspezifische Epidemiologie der Herzinsuffizienz, deren Assoziation mit der Mortalität sowie die Bedeutung klassischer kardiovaskulärer Risikofaktoren genauer beleuchtet werden.

Dazu haben Magnussen und ihr Team Daten von  78.657 Personen  (mittleres Alter 49,5 Jahre, 51,7% Frauen) aus vier europäischen Kohorten (FINRISK, DanMONICA, Moli-sani, Northern Sweden) des BiomarCaRE Konsortiums ausgewertet, die alle zum Zeitpunkt der Erstuntersuchung keine Herzinsuffizienz hatten.

Herzinsuffizienz bei Frauen seltener

In einem medianen Follow-up-Zeitraum von knapp 13 Jahren  wurde bei 2.399 Frauen (5,9%) und bei 2.771 Männern (7,3%) erstmals eine Herzinsuffizienz diagnostiziert. Die Inzidenz dieser Herzerkrankung  stieg nach dem 60. Lebensjahr jeweils deutlich an, bei Männern allerdings  initial deutlich rascher als bei Frauen. Erst im Alter von über 85 Jahren überflügelten Frauen bei der Inzidenz die Männer. Mit zunehmender Inzidenz der Herzinsuffizienz erhöhte sich für beide Geschlechter auch das Sterberisiko um mehr als das Fünffache.

Frauen hatten ein weniger ausgeprägtes kardiovaskuläres Risikoprofil als Männer und weniger kardiovaskuläre Erkrankungen. Geschlechtsspezifische Unterschiede zeigten sich für die Assoziation von systolischem Blutdruck, Herzfrequenz sowie den Biomarkern  CRP und NT-proBNP mit inzidenter Herzinsuffizienz, wobei Frauen im Fall erhöhter Werte für diese Parameter jeweils ein geringeres Risiko hatten als Männer.

Antworten auf die Frage, welche pathophysiologischen Mechanismen für diese Unterschiede von Relevanz sind, kann die Studie allerdings nicht geben. Auch lagen den Autoren keine Informationen zum Herzinsuffizienz-Subtyp (Herzinsuffizienz mit reduzierter oder erhaltener Auswurffraktion?) vor.

Literatur

Magnussen C. et al.: Sex-Specific Epidemiology of Heart Failure Risk and Mortality in Europe -Results From the BiomarCaRE Consortium. Am Coll Cardiol HF 2019;7:204–13

 

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org