Nachrichten 21.06.2016

Herzinsuffizienz in jungen Jahren: Risiko steigt schon bei leicht erhöhtem BMI

Bereits bei einem BMI im hochnormalen Bereich scheint das Risiko nach den Ergebnissen einer großen Registerstudie zu steigen, in jungen Jahren an einer Herzinsuffizienz zu erkranken. Die Studienautoren befürchten daher ein weltweit wachsendes Problem.

Das Risiko, bereits in frühen Jahren eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, steigt offenbar mit der Höhe des Body-Mass-Index (BMI). Diese Assoziation legt eine große Registerstudie aus Schweden nahe. Auffällig ist, dass bereits bei Werten, die noch als „normal“ gelten, ein Anstieg der herzinsuffizienzbedingten Hospitalisierungsraten zu verzeichnen ist.

Für diese Analyse haben Prof. Annika Rosengren und Kollegen von der Universität Gothenburg Daten von über 1.610.437 schwedischer junger Männer, die in einem Alter von 18 Jahren im Rahmen ihrer Wehrpflicht in einem nationalen Register registriert worden sind, ausgewertet. In dem mittleren Beobachtungszeitraum von 23 Jahren wurden 5.492 herzinsuffizienzbedingte Klinikeinweisungen registriert; die betroffenen Personen waren zum Diagnosezeitpunkt im Schnitt 46,6 Jahre alt.

Geringstes Risiko bei BMI von 20 

Am geringsten war das Hospitalisierungsrisiko für Männer in der niedrigsten, als normalgewichtig geltenden Gewichtskategorie (BMI: 20,0–22,5 kg/m². Bereits für Personen, die einen etwas höheren, aber immer noch normalen BMI aufwiesen (22,5–25,0 kg/m²), stieg das Risiko um 22% an (adjustierte Hazard Ratio, HR: 1,22). Deutlich gefährdeter waren übergewichtige Männer mit einem BMI zwischen 30,0–35,5 kg/m² (HR: 6,47). Und um fast das Zehnfache erhöht war das Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, für adipöse Männern, deren BMI 35 kg/m² oder mehr betrug (HR: 9,21). 

Eine auf verschiedenste Faktoren (Alter, Blutdruck, IQ, Fitness usw.) adjustierte Analyse ergab einen Risikoanstieg pro BMI-Einheit von 16 Prozent. 

Schon bei leicht erhöhten Werten steigt das Risiko

Nach Ansicht der Studienautoren deutet dieses Ergebnis darauf hin, dass bereits bei deutlich niedrigeren BMI-Werten als der in den meisten Studien bisher verwendete Cut-off von 25 kg/m² das Herzinsuffizienzrisiko steigt. Wenn dies tatsächlich der Fall sei, würde die Krankheitslast in der Bevölkerung zum größten Teil durch ein hochnormales Gewicht oder Übergewicht getragen sein, vermuten Rosengren und Kollegen, also der Gewichtskategorie, die in der Bevölkerung am häufigsten vertreten sei.

Herzinsuffizienz in jungen Jahren wird zum weltweiten Problem

Sie befürchten, dass sich in Anbetracht des globalen Trends hin zu einer steigenden Zahl junger Erwachsener mit Übergewicht oder Adipositas die Herzinsuffizienz in jungen Jahren zu einem weltweiten wachsenden Problem entwickeln wird. Ein Aspekt der nach Ansicht der schwedischen Wissenschaftler in den derzeitigen Leitlinien noch nicht ausreichend gewürdigt wird. Es bedürfe daher dringend weltweiter Aktionen, um die globale Adipositas-Epidemie in den Griff zu bekommen, schließen die Studienautoren. 

Literatur

Body weight in adolescence and long-term risk of early heart failure in adulthood among men in Sweden”, by Annika Rosengren et al. European Heart Journal. doi:10.1093/eurheartj/ehw125

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen