Nachrichten 08.02.2017

Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion: Was verursacht den Tod?

Trotz drei Jahrzehnten klinischer Forschung gibt es keine genauen Daten zu den Todesursachen von Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF). US-Kardiologen fordern deswegen neue Dokumentationsstandards und Ereignisdefinitionen sowie ein globales Register.

Der natürliche Krankheitsverlauf und die Todesursachen bei Patienten mit Herzinsuffizienz und reduzierter Auswurfleistung des Herzens (HFrEF) sind gut untersucht. In vielen randomisierten Studien wurden entsprechende Daten erhoben, und diese Daten sind relativ konsistent und stimmen auch mit epidemiologischen Daten weitgehend überein. So starben etwa in der PARADIGM-HF-Studie insgesamt 1.545 HFrEF-Patienten. 81 % der Todesfälle waren kardiovaskulär bedingt, und von diesen gingen 45 % auf den plötzlichen Herztod und 26 % auf terminale Herzinsuffizienz zurück.

Limitierte Datenlage

Von vergleichbar soliden Daten bei HFpEF-Patienten sei die Kardiologie derzeit noch weit entfernt, schreiben Kardiologen um Professor Javed Butler von der Stony Brook Universität im US-Bundesstaat New York in einer aktuellen Übersichtsarbeit. Sie haben die wissenschaftliche Literatur der letzten 30 Jahre durchforstet und fanden gerade mal acht randomisierte Studien und 24 epidemiologische Studien, in denen überhaupt Aussagen zu Todesursachen bei HFpEF-Patienten zu finden waren.

Auf den ersten Blick sind die Daten dabei denen bei HFrEF-Patienten ähnlich. Die randomisierten Studien haben bei etwa 60 bis 70 % der Patienten kardiovaskuläre Todesursachen ermittelt, in den epidemiologischen Studien sind es 50 bis 60 %.

Im Detail wird es dann freilich schwammig. Im Mittel werden in den randomisierten Studien etwa 40 % der kardiovaskulären Todesereignisse auf plötzlichen Tod (Sudden Death) zurückgeführt und 20 bis 30 % auf progrediente Herzinsuffizienz. In den epidemiologischen Studien liegt die Sudden Death-Quote eher bei 20 %, und Herzinsuffizienz als Todesursache bewegt sich irgendwo zwischen 17 und 60 %.

Keine präzise Definition der Todesursachen

Kernproblem sei, dass die Todesursachen in kaum einer HFpEF-Studie präzise definiert würden. So gebe es keine einzige Studie, die sich die Mühe gemacht habe, den plötzlichen Herztod (Sudden Cardiac Death) vom Sudden Death abzugrenzen. Mit anderen Worten: Wie viele der plötzlichen Todesereignisse wirklich herzbezogene Todesereignisse sind, ist genauso wenig klar wie ob es sich – in Analogie zum HFrEF – dabei überwiegend um ventrikuläre Herzrhythmusstörungen handelt.

Ähnlich diffus sieht es bei der Herzinsuffizienz aus. Die klinische Erfahrung besage, dass bei vielen HFpEF-Patienten, die an Herzinsuffizienz sterben, Faktoren wie rechtsventrikuläres Versagen, pulmonale Hypertonie und terminales Nierenversagen zumindest beteiligt sind. Detailliert aufgeschlüsselt werde das in den bisher existierenden Studien aber nicht.

Ruf nach Multicenter-Register

Die Autoren sehen die Unklarheiten hinsichtlich Pathogenese und Verlauf der Herzinsuffizienz mit erhaltener EF als einen wichtigen Grund dafür, dass kaum therapeutische Strategien entwickelt würden, die spezifisch HFpEF-Patienten adressieren.

Sie fordern vor diesem Hintergrund ein möglichst globales, prospektives Multicenter-Register, das Daten zum natürlichen Verlauf der HFpEF liefert. Damit das Sinn macht, müssten außerdem kardiologische Einrichtungen Todesursachen standardisierter erfassen. Auch müsse ein breiteres Spektrum an (Multi-Organ-)Endpunkten definiert werden, das dem Krankheitsverlauf bei HFpEF gerechter werde.

Literatur

Vaduganathan M et al. Mode of Death in Heart Failure With Preserved Ejection Fraction. J Am Coll Cardiol. 2017;69:555-69

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Alternativer Radialis-Zugang kann seine vermeintliche Stärke nicht bestätigen

Von einem alternativen Zugangsweg über die distale A. radialis (dTRA) erhofft man sich eine Reduktion von Radialisverschlüssen. In einer großen randomisierten Studie hat sich diese vermeintliche Stärke der dTRA aber nicht bestätigen lassen. Trotzdem, so der Studienautor, gebe es Argumente für die Verwendung des neuen Zugangsweges.

Hypertonie: Verringert Renale Denervation kardiovaskuläre Ereignisse?

Eine verbesserte Blutdruckkontrolle, die durch das interventionelle Verfahren der Renalen Denervation erzielt wurde, war in der bislang größten „Real World“-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit dieser Methode mit einer signifikanten Abnahme kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert.

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg