Nachrichten 13.12.2016

Herzinsuffizienz: Sinkt das NT-proBNP, sinkt auch das Risiko

Eine Abfall des kardialen Biomarkers NT-proBNP  ist bei Herzinsuffizienz ein gutes Zeichen, das eine Abnahme von kardiovaskulären Folgerisiken signalisiert. Eine prognostisch günstige NT-proBNP-Reduktion konnte mit dem Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitor Valsartan/Sacubitril in einer Studie wesentlich häufiger erzielt werden als mit dem ACE-Hemmer Enalapril. 

Die B-Typ-natriuretischen Peptide BNP und NT-proBNP sind inzwischen in der Diagnostik bei Verdacht auf akute Herzinsuffizienz als wichtige Biomarker mit hohem negativen Vorhersagewert fest etabliert. 

Als prognostische Marker und Risikoprädiktoren stehen sie zudem in Beziehung zur kardiovaskulären Morbidität und Mortalität. In dieser Funktion sind sie in Studien auch als Instrumente zur Steuerung der Therapie bei Herzinsuffizienz getestet worden – nicht immer mit Erfolg. Aufgrund der uneinheitlichen Ergebnisse sahen sich die Autoren der jüngst aktualisierten europäischen Herzinsuffizienz-Leitlinien nicht in der Lage, die Strategie einer von Messungen der natriuretischen Peptide geleiteten Therapie für ein breitere Anwendung zu empfehlen. 

Subanalyse der PARADIGM-HF-Studie 

Vor diesem Hintergrund haben sich die  Autoren der PARADIGM-HF-Studie dazu entschlossen, den prognostischen Stellenwert von  Veränderungen dieser Biomarker unter unterschiedlichen Herzinsuffizienz-Therapien noch genauer zu erkunden. Eigentlich ging es in dieser großen Studie ja bekanntlich um etwas ganz anderes, nämlich um die klinische Effizienz des Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitors (ARNI) Valsartan/Sacubitril (Entresto©) im Vergleich zum  ACE-Hemmer Enalapril bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz auf Basis einer erniedrigten linksventrikulären Auswurffraktion. 

Gleichwohl halten die PARADIGM-HF-Autoren ihre Studie für gut geeignet, die prognostische Bedeutung von Veränderungen der natriuretischen Peptide näher zu beleuchten: Die Studie sei – anderes als die relativ kleinen  Vorgängerstudien – sehr groß, sie zeichne sich zudem  durch eine relativ hohe Zahl kardiovaskulärer Ereignisse, durch Wirksamkeit der geprüften Behandlungsstrategie und eine hohe Zahl von Messungen des relevanten Parameters aus.  Als natriuretisches Peptid kam  für die Messung in dieser Studie nur NT-proBNP infrage, da es – anders als BNP – kein Neprilysin-Substrat ist und deshalb die Wirkung von Valsartan/Sacubitril besser widerspiegelt. 

Klärung von drei Fragen 

Drei Fragen sollten geklärt werden: Ist eine NT-pro-BNP-Veränderung mit einer Veränderung von Morbidität und Mortalität assoziiert? Senkt die Therapie mit Valsartan/Sacubitril die NT-pro-BNP-Spiegel stärker als Enalapril? Hängt  die Beziehung zwischen NT-pro-BNP-Veränderung und Veränderung der Morbidität und Mortalität von der  Art der Therapie ab? 

Bei  2.080 der insgesamt mehr als 8.000 Studienteilnehmer sind zu Beginn die NT-proBNP-Werte gemessen worden; sie lagen bei 1.292  Teilnehmern (62%) im  Bereich oberhalb von 1000 pg/ml. Ein Monat nach Randomisierung war bei jedem vierten dieser Teilnehmer (24%) ein Abfall auf Werte unter  1000 pg/ml zu verzeichnen. 

NT-proBNP-Abfall prognostisch günstig 

Im Vergleich zu Studienteilnehmern ohne entsprechenden Abfall profitierten jene mit einer NT-proBNP-Reduktion auf Werte unter 1000 pg/ml von einer signifikanten relativen Risikoreduktion um 59% für den primären Studienendpunkt (Herzinsuffizienz-bedingte Klinikeinweisungen, kardiovaskuläre Mortalität). Die mit einem solchen NT-proBNP-Abfall assoziierte Risikoreduktion war unabhängig von der Art der Therapie: Bei Behandlung mit Valsartan/Sacubitril verringerte sich das Risiko um 56%, bei Behandlung mit Enalapril um 62%. 

Allerdings wurden die NT-proBNP-Spiegel durch  Valsartan/Sacubitril signifikant stärker gesenkt als durch Enalapril: In der Gruppe mit ARNI-Therapie war der Anteil der Patienten, bei denen die Werte unter die Schwelle von 1000 pg/ml sanken, fast doppelt so hoch wie in der Vergleichsgruppe mit ACE-Hemmer-Therapie (31% vs. 17%). 

Therapieoptimierung durch NT-proBNP-basierte Steuerung? 

In der randomisierten kontrollierten Multicenter-Studie GIUDE-IT  wird derzeit geprüft, ob eine auf eine definierte Senkung der NT-proBNP-Spiegel ausgerichtete Therapie die Prognose von Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz (LVEF < 40%) im Vergleich zur Standardtherapie  weiter verbessern kann. 

Für die Studie sollen rund 1.100 Hochrisiko-Patienten mit NT-proBNP-Ausgangswerten von mindestens 1000 pg/ml  rekrutiert  und auf zwei Behandlungsgruppen randomisiert werden. In der einen Gruppe  folgt das Management den derzeitigen Empfehlungen für eine optimierte Therapie. In der anderen Gruppe wird die Behandlung dagegen an das Ziel adjustiert, die NT-proBNP-Spiegel dauerhaft auf Werte unter 1000 pg/ml   zu senken. Das Follow-up soll über mindestens 12 Monate gehen. Der primäre Endpunkt ist der gleiche wie in PARADIGM-HF, bestehend aus kardiovaskulärer Mortalität und Hospitalisierung wegen Herzinsuffizienz.

Literatur

Zile M.R. et al.: Prognostic Implications of Changes in N-Terminal Pro-B-Type Natriuretic Peptide in Patients With Heart Failure, J Am Coll Cardiol. 2016; 68: 2425-2436 DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.jacc.2016.09.931

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg