Skip to main content
main-content

27.06.2016 | Herzinsuffizienz | Nachrichten

Herzinsuffizienz

Kardiale Resynchronisationstherapie: Auch ein Antiarrhythmikum?

Autor:
Philipp Grätzel

Die kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) dient eigentlich der Optimierung der Herzleistung bei Patienten mit Herzinsuffizienz. Doch wirkt sie auch auf den Kammerrhythmus? Eine neue Metaanalyse spricht dafür.

Bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz und breiten QRS-Komplexen kann die CRT Symptome lindern, die Lebensqualität verbessern und das Überleben verlängern. Als Mechanismus wird dabei üblicherweise eine Verbesserung der LV-Funktion durch Optimierung der Kontraktilität und Verringerung des Remodellings genannt. Umstritten ist, ob die positiven Folgen der CRT-Therapie insbesondere auf Überleben und Krankenhauseinweisungen auch dadurch bedingt sind, dass ventrikuläre Tachykardien verhindert oder verkürzt werden.

Metaanalyse von 13 Studien

US-Kardiologen aus Louisiana, Kentucky und Iowa haben sich jetzt 13 randomisierte und nicht randomisierte Studien zur CRT mit insgesamt 4.631 Teilnehmern in einer Metaanalyse im Hinblick auf diese Fragestellung angesehen.

Dabei wurden Studien berücksichtigt, bei denen Informationen über ventrikuläre Arrhythmien vorlagen und bei denen entweder CRT-D und ICD direkt verglichen wurden oder bei denen es Vorher-nachher-Daten nach Aktivierung einer CRT-Funktion gab.

Bei Respondern Arrhythmie-Risiko mehr als halbiert

Es zeigte sich, dass die Patienten in den CRT-Armen insgesamt eine um ein Viertel niedrigere Inzidenz an ventrikulären Arrythmien aufwiesen. Im nächsten Schritt wurde dann unterschieden zwischen den Patienten, die echokardiografisch auf die CRT ansprachen und jenen, bei denen das nicht der Fall war. Auch diese Ergebnisse passten ins Bild: CRT-Responder hatten ein um mehr als die Hälfte niedrigeres Risiko für ventrikuläre Arrhythmien als CRT-Nonresponder (OR 0,436; 95%-KI 0,32–0,59).

Nach Aussage der Autoren handelt es sich bei dieser Arbeit um die bisher größte Metaanalyse zu den seit Jahren umstrittenen rhythmologischen Folgen einer CRT-Therapie. Die Ergebnisse werden dahingehend interpretiert, dass jene, die echokardiografisch von einer CRT profitieren, dadurch tendenziell auch rhythmologisch einen Nutzen haben. Die immer wieder postulierten proarrhythmogenen Effekte der CRT scheinen also zumindest bei den CRT-Respondern im statistischen Mittel kein Thema zu sein.

Noch Klärungsbedarf bei Non-Respondern

Anders könnte es bei den CRT-Nonrespondern sein. Diese hatten in der vorliegenden Metaanalyse, allerdings lediglich auf Basis von drei Studien, im Vergleich zu ICD-Patienten ein höheres Arrhythmie-Risiko, um etwa die Hälfte (OR 1,50; 95%-KI 1,23–1,83). Hier wäre es demnach denkbar, dass proarrhythmogene Effekte der CRT überwiegen.

Ob daraus klinische Konsequenzen gezogen werden sollten, lasse sich auf Basis der vorliegenden Metaanalyse nicht sagen, so die Autoren. Sie plädieren für prospektive randomisierte Studien mit standardisierten CRT-Protokollen, um das besser auszuleuchten. 

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Aus der Kardiothek

04.02.2019 | Quiz | Onlineartikel

Mann mit Dyspnoe – was sehen Sie im CT?

Kardiale Computertomographie bei einem 63-jährigen Patienten mit Dyspnoe. Was ist zu sehen?

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise