Nachrichten 27.06.2016

Kardiale Resynchronisationstherapie: Auch ein Antiarrhythmikum?

Die kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) dient eigentlich der Optimierung der Herzleistung bei Patienten mit Herzinsuffizienz. Doch wirkt sie auch auf den Kammerrhythmus? Eine neue Metaanalyse spricht dafür.

Bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz und breiten QRS-Komplexen kann die CRT Symptome lindern, die Lebensqualität verbessern und das Überleben verlängern. Als Mechanismus wird dabei üblicherweise eine Verbesserung der LV-Funktion durch Optimierung der Kontraktilität und Verringerung des Remodellings genannt. Umstritten ist, ob die positiven Folgen der CRT-Therapie insbesondere auf Überleben und Krankenhauseinweisungen auch dadurch bedingt sind, dass ventrikuläre Tachykardien verhindert oder verkürzt werden.

Metaanalyse von 13 Studien

US-Kardiologen aus Louisiana, Kentucky und Iowa haben sich jetzt 13 randomisierte und nicht randomisierte Studien zur CRT mit insgesamt 4.631 Teilnehmern in einer Metaanalyse im Hinblick auf diese Fragestellung angesehen.

Dabei wurden Studien berücksichtigt, bei denen Informationen über ventrikuläre Arrhythmien vorlagen und bei denen entweder CRT-D und ICD direkt verglichen wurden oder bei denen es Vorher-nachher-Daten nach Aktivierung einer CRT-Funktion gab.

Bei Respondern Arrhythmie-Risiko mehr als halbiert

Es zeigte sich, dass die Patienten in den CRT-Armen insgesamt eine um ein Viertel niedrigere Inzidenz an ventrikulären Arrythmien aufwiesen. Im nächsten Schritt wurde dann unterschieden zwischen den Patienten, die echokardiografisch auf die CRT ansprachen und jenen, bei denen das nicht der Fall war. Auch diese Ergebnisse passten ins Bild: CRT-Responder hatten ein um mehr als die Hälfte niedrigeres Risiko für ventrikuläre Arrhythmien als CRT-Nonresponder (OR 0,436; 95%-KI 0,32–0,59).

Nach Aussage der Autoren handelt es sich bei dieser Arbeit um die bisher größte Metaanalyse zu den seit Jahren umstrittenen rhythmologischen Folgen einer CRT-Therapie. Die Ergebnisse werden dahingehend interpretiert, dass jene, die echokardiografisch von einer CRT profitieren, dadurch tendenziell auch rhythmologisch einen Nutzen haben. Die immer wieder postulierten proarrhythmogenen Effekte der CRT scheinen also zumindest bei den CRT-Respondern im statistischen Mittel kein Thema zu sein.

Noch Klärungsbedarf bei Non-Respondern

Anders könnte es bei den CRT-Nonrespondern sein. Diese hatten in der vorliegenden Metaanalyse, allerdings lediglich auf Basis von drei Studien, im Vergleich zu ICD-Patienten ein höheres Arrhythmie-Risiko, um etwa die Hälfte (OR 1,50; 95%-KI 1,23–1,83). Hier wäre es demnach denkbar, dass proarrhythmogene Effekte der CRT überwiegen.

Ob daraus klinische Konsequenzen gezogen werden sollten, lasse sich auf Basis der vorliegenden Metaanalyse nicht sagen, so die Autoren. Sie plädieren für prospektive randomisierte Studien mit standardisierten CRT-Protokollen, um das besser auszuleuchten. 

Literatur

Saini A et al. Cardiac Resynchronization Therapy May Be Antiarrhythmic Particularly in Responders. JACC Clin Electrophysiol. 2016;2:307-16

Aktuelles

Myokardischämie ohne Stenosen: Was steckt hinter dem INOCA-Phänomen?

Angina pectoris plus ausgeprägte Myokardischämie, aber keine Koronarstenosen – diese vor allem bei Frauen häufige Konstellation gibt noch immer Rätsel auf. In einer beim ACC-Kongress vorgestellten Studie konnten dazu neue Erkenntnisse gewonnen werden.

In Sorge um unsere Patienten: der Wunsch nach einem Pragmatismus mit Plan!

Der Präsident der DGK, Prof. Andreas Zeiher, wendet sich persönlich mit einem Statement zur aktuellen Coronavirus-Krise an die Öffentlichkeit und richtet ein Appell an die Ärzte. 

Helfen E-Zigaretten bei der Raucherentwöhnung?

Mittlerweile warnen viele Experten vor E-Zigaretten. Nun zeigt eine randomisierte Studie, dass das „Dampfen“ tatsächlich bei der Raucherentwöhnung helfen kann. Doch Zweifel bleiben.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018