Skip to main content
main-content

14.12.2018 | Herzinsuffizienz | Nachrichten

Unterschiedliches Therapieansprechen

Neue Herzinsuffizienz-Subtypen entdeckt: Bei wem Betablocker wirken und bei wem nicht

Autor:
Veronika Schlimpert

Forscher haben sechs neue Herzinsuffizienz-Subtypen ausfindig gemacht, die sich erheblich hinsichtlich ihrer Prognose und dem Therapieansprechen unterscheiden. Manchen Patienten scheint demzufolge eine leitliniengerechte Betablocker-Therapie eher zu schaden als zu nützen.

Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz lassen sich einer aktuellen Untersuchung zufolge in sechs unterschiedliche Subtypen einteilen. Die Patienten in den jeweiligen Subtypen unterscheiden sich erheblich voneinander, nicht nur bzgl. ihrer Charakteristika, sondern auch hinsichtlich ihrer Prognose und ihrem Ansprechen auf die Herzinsuffizienz-Medikation.

Analyse von 92 Biomarkern

Die neue Einteilung basiert auf dem Biomarker-Profil von insgesamt 1.802 Patienten des BIOSTAT-CHF-Projekts, die alle an einer Herzinsuffizienz mit eingeschränkter Ejektionsfraktion (HFrEF) litten. Die Arbeitsgruppe um Jasper Tromp hatte mit diesem Datensatz eine Clusteranalyse mit 92 etablierten kardiovaskulären Biomarkern durchgeführt und die so identifizierte Gruppen nach klinischen und prognostischen Unterschieden geprüft. Dabei stellten sie folgende Besonderheiten fest:

  • Endotyp 1: Diese Patienten hatten die beste Prognose und die geringsten Beschwerden. Sie gehörten in 58% der Fälle der NYHA Klasse I/II an und waren vergleichsweise jung. Charakteristisch waren sehr niedriger Konzentrationen an NT-proBNP und „insulin-like growth binding factor-binding protein“ (IGFBP1).  
  • Endotyp 2: Bei diesen vergleichsweise eher älteren Patienten wurden am häufigsten eine Anämie (in 45,1% der Fälle) und eine chronische Nierenerkrankung (65,4%) festgestellt. Das Besondere ist, dass diese Patienten, die keinen besonders auffälligen Phänotyp aufweisen, scheinbar nicht von einer Betablocker-Auftitrierung profitieren. Im Gegenteil, eine solche Therapie scheint sogar schädlich: Nach 21 Monaten führte eine Auftitrierung auf die von den Leitlinien empfohlene Dosis zu einem knapp 30%igen relativen Risikoanstieg für den kombinierten Endpunkt aus Tod oder Hospitalisierung wegen Verschlechterung der Herzinsuffizienz.
  • Endotyp 3: Die Ursache der Herzinsuffizienz war meist ischämischer Natur. Die Patienten waren vergleichsweise gut auf Betablocker, ACE-Hemmer und Angiotensin II-Rezeptorblocker (ARB) eingestellt.
  • Endotyp 4: Die Patienten hatten die schlechteste Prognose (nach 21 Monaten trat der kombinierte Endpunkt bei 48% auf). Im Vergleich zum Endotyp 1 war das Risiko fast doppelt so hoch (Hazard Ratio, HR: 1,8). Die Symptomatik war am stärksten und Vorhofflimmern war häufig. Charakteristisch waren sehr hohe NT-proBNP- und IGFBP1-Konzentrationen.
  • Endotyp 5: In dieser Gruppe war eine Anämie häufig (40%). Auffällig war, dass die Patienten nicht von einer Auftitrierung von ACE-Hemmer, ARB und Betablocker profitierten und niedrige Konzentrationen von Chitotriosidase-1 (CHIT1) aufwiesen. CHIT1 ist ein Enzym, das den Abbau von Chitin katalysiert. Es wird hauptsächlich von aktivierten Makrophagen und Epithelzellen sezerniert. Erhöhte Konzentrationen werden mit der Entstehung von Atherosklerose und der Gaucher-Krankheit in Verbindung gebracht.
  • Endotyp 6: Eine Hypertonie war in dieser Gruppe am häufigsten (66%). Die Patienten hatten niedrige NT-proBNP-Spiegel und sprachen vergleichsweise gut auf eine Betablocker-Auftitrierung an.  

Nur wenige Biomarker reichen aus

Diese neue Einteilung prüften die Autoren daraufhin an einer Vergleichskohorte und stellten eine bemerkenswerte Übereinstimmung fest. Sie stellten ebenfalls fest, dass in der klinischen Anwendung im Prinzip nur wenige Biomarker erforderlich sind, um die Patienten den jeweiligen Subgruppen zuordnen zu können. Dazu gehören NT-proBNP, IGFBP1 und 2, CHIT1, gewebsspezifischer Plasminogen-Aktivator (TPA),  ST2, Plasminogen-Aktivator-Inhibitor I (PAI), „Platelet-derived growth factor subunit A“ (PDFGsA), Selectin P (SELP), Plättchen-Endothelzell-Adhäsionsmolekül-1 (PECAM1), junktionales Adhäsionsmolekül (JAMA) und Von-Willebrand-Faktor (VWF).

Die niederländischen Wissenschaftler könnten sich vorstellen, dass eine entsprechende Einteilung in Herzinsuffizienz-Subtypen helfen könnte, die Risikostratifizierung zu optimieren. Anhand des Endotyps lasse sich womöglich ablesen, welche Herzinsuffizienz-Patienten mehr oder weniger gut auf ein bestimmtes Medikament ansprechen. Ob dies so in der Praxis tatsächlich reproduzierbar und umsetzbar ist, müssen weitere Studien klären.  

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Expertenrückblick auf die letzten Kongresse – das sollten Sie wissen

Fischöl ist anscheinend hochwirksam und der Mitraclip wirkt doch. Eine Expertenrunde hat in Leipzig die Highlights des diesjährigen AHA- und TCT-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

Aus der Kardiothek

09.12.2018 | Expertenvorträge | Onlineartikel

Expertenrunde diskutiert aktuelle Studienlage und die Praxisrelevanz

Eine Expertenrunde hat sich mit den Highlights des diesjährigen ESC-Kongresses auseinandergesetzt – kritisch, kurz und präzise. Was ist praxisrelevant, was nicht? 

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise