Nachrichten 31.07.2020

Topline-Meldung: Auch Empagliflozin beweist Wirksamkeit bei Herzinsuffizienz

Nach Dapagliflozin scheint auch Empagliflozin unter Beweis gestellt zu haben, dass dieser SGLT2-Hemmer die Prognose von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz substanziell verbessert -unabhängig davon, ob ein Diabetes besteht oder nicht.

SGLT2-Hemmer sind derzeit für Erfolgsmeldungen bezüglich ihrer kardio- und renoprotektiven Wirkungen gut. Über einen weiteren Erfolg mit einem Vertreter dieser ursprünglich für die antidiabetische Therapie entwickelten Wirkstoffklasse informieren jetzt die beiden Unternehmen Boehringer Ingelheim und Eli Lilly &Company: Danach hat Empagliflozin in der EMPEROR-Reduced-Studie das Risiko für kardiovaskulär verursachte Todesfälle und Klinikaufenthalte wegen Herzinsuffizienz bei Patienten mit Herzinsuffizienz und erniedrigter Auswurffraktion (HFrEF: Heart Failure with reduced Ejection Fraction)  - darunter auch solche ohne Diabetes mellitus - signifikant reduziert.

Außer dieser Topline-Meldung gibt es derzeit keine weiteren Informationen zum Ausgang der Studie. Ihre kompletten Ergebnisse sollen laut Ankündigung auf einer Hotline-Sitzung beim virtuellen Kongress der europäischen Kardiologengesellschaft ESC am 29. August 2020 vorgestellt werden.

Auch DAPA-HF-Studie verlief erfolgreich

Nach DAPA-HF (mit Dapagliflozin) ist EMPEROR-Reduced  die zweite Studie, in der das kardiovaskuläre Wirkpotenzial eines SGLT2-Hemmers speziell bei Patienten mit Herzinsuffizienz des HFrEF-Phänotys ausgelotet werden sollte. In der beim ESC-Kongress 2019 vorgestellten DAPA-HF-Studie hat Dapagliflozin bekanntlich das Risiko für den primären kombinierten Studienendpunkt (klinische Verschlechterung der Herzinsuffizienz und kardiovaskuläre Mortalität) Im Follow-up-Zeitraum von 18 Monaten im Vergleich zu Placebo signifikant  um 26% reduziert  (Inzidenz: 16,3% versus 21,2%, p<0,00001). Dieses Ergebnis impliziert eine signifikante Reduktion der  kardiovaskulären Mortalität um 18%. Von diesen Risikoreduktionen profitierten Patienten mit und ohne Typ-2-Diabetes gleichermaßen.

Den Anstoß für das EMPEROR-Studienprogramm hatten Ergebnisse der Ende 2015 publizierten EMPA-REG OUTCOME-Studie gegeben.  In dieser Studie konnte mit Empagliflozin bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und kardiovaskulären Vorerkrankungen das Risiko für den primären kombinierten Endpunkt (kardiovaskulär bedingter Tod, nicht-tödlicher Myokardinfarkt oder nicht-tödlicher Schlaganfall) im Vergleich zu Placebo signifikant um 14 Prozent verringert werden. Die Rate für die  kardiovaskuläre Mortalität wurde dabei um 38 Prozent reduziert. Zudem wurde die Rate für Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz um 35 Prozent verringert. Mit der blutzuckersenkenden Wirkung von SGLT2-Hemmern dürften die in DAPA-HF wie auch jetzt in EMPEROR-Reduced  erzielten Behandlungserfolge kaum etwas zu tun haben.

Studie bei Patienten mit HFpEF läuft noch

Im EMPEROR-Studienprogramm (EMPagliflozin outcomE tRial in patients with chrOnic heaRt failure) sollte Empagliflozin gezielt auf seinen klinischen Nutzen bei herzinsuffizienten Patienten mit und ohne Diabetes geprüft werden. In die augenscheinlich erfolgreich abgeschlossene EMPEROR-Reduced-Studie als Teil dieses Programms wurden weltweit insgesamt 3,730 Patienten mit HFrEF aufgenommen.

In der noch laufenden Studie EMPEROR-Preserved werden Sicherheit und Wirksamkeit von Empagliflozin speziell bei Patienten mit  Herzinsuffizienz und noch weitgehend normaler linksventrikulärer Auswurffraktion (HFpEF: Heart Failure with preserved Ejection Fraction) untersucht.  Der primäre Endpunkt dieser Studie, an der rund 6.000 Patienten teilnehmen sollen, ist identisch mit dem der EMPEROR-Reduced-Studie. Ergebnisse werden für 2021 erwartet.

Literatur

Quelle: Pressemitteilung der Unternehmen Boehringer Ingelheim and Eli Lilly and Company vom 30. Juli 2020: Jardiance® meets primary endpoint in reducing risk of cardiovascular death or hospitalization for heart failure in phase III trial in adults with and without diabetes

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Statine: Automatisierte Erinnerungen können Verschreibungsrate erhöhen

Damit bei keinem Hausarzttermin mehr vergessen wird, geeigneten Patienten und Patientinnen Statine zu verschreiben, haben US-amerikanische Forschende ein System getestet, dass mithilfe von elektronischen Patientenakten und SMS alle Beteiligten daran erinnert.

Laienreanimiation: Machen Smartphone-Alarme sie besser?

Eine randomisierte Studie hat untersucht, ob eine Alarmierung registrierter Laienhelfer per Smartphone bei (Verdacht auf) Herzstillstand die Einsatzrate von externen Defibrillatoren erhöht. Das war nicht der Fall, was aber nicht gegen die Alarm-Algorithmen spricht.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen