Nachrichten 16.11.2020

Vorhofflimmern und bioprothetische Mitralklappe: Ist Rivaroxaban eine Option?

Als orales Antikoagulans bei Patienten mit Vorhofflimmern und implantierten Mitralklappen-Bioprothesen hat sich Rivaroxaban einem Vitamin-K-Antagonisten in einer randomisierten Vergleichsstudie als klinisch ebenbürtig („nicht unterlegen“) erwiesen.

Patienten mit Vorhofflimmern und implantierten Mitralklappen-Bioprothesen benötigen zumeist eine orale Antikoagulation. Ob dafür auch Nicht-Vitamin-K-abhängige Antikoagulanzien (NOAK) als Alternative zu Vitamin-K-Antagonisten (VKA) infrage kommen, war bislang mangels valider Studiendaten unklar.

Zumindest für Rivaroxaban liegen nun Ergebnisse einer randomisierten Studie zum Vergleich mit einem VKA vor. In der auf den Nachweis von „Nicht-Unterlegenheit“ angelegten RIVER-Studie konnte gezeigt werden, dass eine Antikoagulation mit Rivaroxaban bezüglich der Häufigkeit von Todesfällen, kardiovaskulären Ereignissen und Blutungen innerhalb eines Jahres der Behandlung mit Warfarin praktisch ebenbürtig war.

Studienleiter Dr. Ottavio Berwanger vom HCor Research Institute and Hospital Israelita Albert Einstein in São Paulo, Brasilien, hat die simultan im „New England Journal of Medicine“ publizierte Studie beim virtuellen Kongress der American Heart Association (AHA) vorgestellt.

In die RIVER-Studie waren an 49 Zentren in Brasilien 1005 Patienten (mittleres Alter: 59,3 Jahre; 60,4% Frauen) mit Vorhofflimmern aufgenommen worden, bei denen im Verlauf der vorangegangenen zehn Jahren in einer Herzoperation eine Mitralklappen-Bioprothese eingesetzt worden war. Nach Zufallszuteilung erhielten sie zur oralen Antikoagulation entweder Rivaroxaban (20 mg/Tag, 15 mg bei renaler Dysfunktion) oder Warfarin (INR-Zielbereich: 2-3).

„Nicht-Unterlegenheit“ von Rivaroxaban bestätigt

Primärer Studienendpunkt war eine Kombination der Ereignisse Tod, kardiovaskuläre Komplikationen (Schlaganfall, TIA, Klappenthrombosen, systemische Embolien und Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz) und schwere Blutungen.

Wie Berwanger berichtete, trat ein Ereignis des primären Endpunktes in der Rivaroxaban-Gruppe im Mittel nach 347,5 Tagen und in der Warfarin-Gruppe nach 340,1 Tagen auf (p<0,001 für Nicht-Unterlegenheit). Mit Rivaroxaban behandelte Patienten waren demnach im Vergleich im Mittel 7,4 Tage länger frei von entsprechenden Ereignissen, so der RIVER-Studienleiter.

Das sind weitere Ergebnisse der Studie:

  • Bezüglich kardiovaskulär oder durch Thromboembolien verursachte Todesfälle betrugen die Ereignisraten 3,4% im Rivaroxaban-Arm und 5,1% im Warfarin-Arm der Studie.
  • Die Inzidenzrate für Schlaganfälle war mit 0,6% vs. 2,4% unter Rivaroxaban niedriger als unter Warfarin. Die Inzidenz von Klappenthrombosen war niedrig (1,0% vs. 0,6%) und nicht unterschiedlich. 
  • Bezüglich der Rate an schwerwiegenden Blutungen (1,4% vs. 2,6) bestand kein Unterschied zwischen beiden Gruppen. Intrakranielle oder tödliche Blutungen wurden unter Rivaroxaban nicht beobachtete, während es unter Warfarin fünf respektive zwei Fälle gab.

Aufgrund der relativ niedrigen Zahlen und den weiten Konfidenzintervalle sollten diese sekundären Ergebnisse allerding mit Vorsicht interpretiert werden, so Berwanger. Insgesamt sprechen die Ergebnisse der RIVER-Studie nach seiner Einschätzung dafür, dass eine Behandlung mit Rivaroxaban, das kein Gerinnungsmonitoring erfordere und eine stabile, von Einflüssen durch Nahrung und Begleittherapien weniger beeinflusste Gerinnungshemmung ermögliche, eine „attraktive Alternative zu Warfarin“ bei der Patientengruppe mit Vorhofflimmern und bioprothetischen Mitralklappen sein könne.

Wie repräsentativ sind die RIVER-Ergebnisse?

In ihrer Kommentierung wies Dr. Elaine Hylek von der Boston University School of Medicine als offizielle Diskutantin allerdings auch auf mögliche Limitierungen der Studie hin. Sie erinnerte daran, dass das Alter (im Mittel 59 Jahre) und entsprechend auch das im CHA2DS2-VASc-Score (im Mittel 2,7) abgebildete Risiko der Studienteilnehmer relativ niedrig waren.

Das könne einerseits von Vorteil gewesen sein, damit das von den Herzklappen-Bioprothesen ausgehende thrombotische Risiko besser isoliert zum Ausdruck kommen könne. Andererseits sei aber zu bedenken, dass von den Ergebnissen bei diesen Patienten nicht zwangsläufig auf ältere Patienten, bei denen bioprothetische Herzklappen eine Option seien, extrapoliert werden könne.

Literatur

Berwanger O.; Patients With Bioprosthetic Mitral Valves And Atrial Fibrillation Or Flutter: Primary Results From The RIVER Randomized Trial. Vorgestellt in der Sitzung “Late-breaking Science III” beim virtuellen Kongress der American Heart Association (AHA) 2020 (13. – 17. November 2020).

Guimarães H.P. et al.: Rivaroxaban in patients with atrial fibrillation and a bioprosthetic mitral valve. N Engl J Med. 2020, online 14. November.

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Telemedizin in der Kardiologie – Status Quo und Perspektiven

Telemedizin bietet viele Vorteile für Ärzte und Patienten, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie. Lesen Sie, was mit modernen Technologien in der Kardiologe heute alles möglich ist. 

Neue Herzinsuffizienz-Therapie: Entwickler Amgen steigt aus

Erst kürzlich wurden positive Phase-III-Daten zur Wirksamkeit von Omecamtiv Mecarbil bei Herzinsuffizienz veröffentlicht. Für den Projektpartner Amgen sind sie nicht positiv genug.

Mehr Herz-Kreislauf-Tote während Lockdown in Hessen

Der erste Lockdown hatte einen Anstieg der kardiovaskulären Sterblichkeit in Hessen zufolge. Die Studienautoren appellieren deshalb, auf nationaler Ebene Maßnahmen zu ergreifen, damit Menschen mit Beschwerden rechtzeitig Hilfe bekommen.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Finerenon beugt kardiovaskulären Ereignissen bei Nephropathie vor

Der Wirkstoff Finerenon verzögert bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die Progression einer chronischen Nierenerkrankung, hat die FIDELIO-CKD-Studie ergeben. Seine ebenfalls gezeigten kardioprotektiven Effekte sind in einer Subanalyse nun genauer beleuchtet worden.

Kardiale Komplikationen bei COVID-19 „weniger als befürchtet“

Wie häufig kommt es bei COVID-19-Patienten zu kardiovaskulären Komplikationen? Die Zahlen in einem großen US-Registers sind überraschend niedrig, wenngleich die intrahospitale Mortalität ziemlich hoch ist.

Neuer Stent mit Heilungseigenschaften – mehr als nur gleich gut?

Eine weitere Stent-Innovation begibt sich ins Rennen um die Gunst der Kardiologen. Ein Sirolimus-beschichteter, degradierbarer und gefäßheilungsfördernder Stent war der Standard-DES-Therapie in der PIONEER III-Studie nicht unterlegen.

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges ungewöhnliches und spannendes zu berichten. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
AHA-Kongress 2020
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell