Nachrichten 26.01.2021

Zerebrale Protektionssysteme bei TAVI-Prozeduren selten genutzt

Der Nutzen zerebraler Protektionssysteme bei der Implantation von Katheter-Aortenklappen ist unklar. An deutschen Zentren werden diese Systeme derzeit  nur sehr zurückhaltend eingesetzt, dokumentiert eine aktuelle Analyse.

Bei der Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) besteht die Gefahr, dass durch mechanische Manipulation Partikel etwa aus verkalkten Herzklappen freigesetzt werden, die ins Gehirn embolisieren und dort ischämische Läsionen bis hin zu klinisch manifesten Schlaganfällen hervorrufen können.

Für den intraprozeduralen Hirnschutz bei TAVI-Eingriffen sind deshalb spezielle Filtersysteme entwickelt worden, mit deren Hilfe Emboliepartikel während des TAVI-Eingriffs an den hirnzuführenden Gefäßen aufgefangen und geborgen werden können.

An deutschen Zentren wird die Möglichkeit der zerebralen Embolieprotektion bei TAVI-Eingriffen bislang aber nur sehr selten genutzt. Davon zeugen Ergebnisse der Analyse einer Untersuchergruppe um PD Dr. Peter Stachon vom Universitäts-Herzzentrum Freiburg. Ihre Analyse stützt sich auf Informationen des Forschungsdatenzentrums des Statistischen Bundesamtes (DESTATIS), denen wiederum bundesweit erhobene Daten zu insgesamt 41.654 zwischen 2015 und 2017 in Deutschland durchgeführten transfemoralen TAVI-Prozeduren zugrunde liegen.

Obwohl der Gebrauch zerebraler Protektionssysteme – zum Einsatz kam das Doppelfiltersystem Sentinel (Boston Scientific) – in dieser Zeit tendenziell leicht zunahm, betrug der Anteil an TAVI-Prozeduren mit entsprechender Schutzmaßnahme insgesamt nur 3,8%. Der Anteil wäre sogar noch niedriger gewesen, wenn nicht auch Daten aus dem Ulmer Sentinel-Register in die Analyse eingegangen wären, so die Studienautoren.

Keine Assoziation mit niedrigerer Schlaganfallrate

Die intraprozedurale Nutzung von zerebralen Embolieschutzsystemen war mit keiner signifikanten Abnahme von Schlaganfällen assoziiert (p = 0,069). Auch bezüglich der Entwicklung von postinterventionellem Delir war ein Bezug zur Verwendung zerebraler Protektionssysteme nicht nachweisbar (p=0,106).

Obwohl sich demnach keine Anhaltspunkte für eine Reduktion vor prozedurbedingten Hirnschädigungen boten, war die In-Hospital-Sterblichkeit in der kleinen Subgruppe mit Verwendung von Hirnschutz-Devices bei den TAVI-Eingriffen signifikant niedriger (p=0,034). Eine mögliche Erklärung dafür könnte sein, dass Patienten dieser Subgruppe häufiger an Zentren mit hoher Expertise behandelt worden waren, so die Autorengruppe um Stachon.

Zu früh für die routinemäßige Verwendung

Das Konzept, das Gehirn bei kathetergestützten Aortenklappen-Implantation vor embolisch bedingten Schäden zu schützen, ist intuitiv einleuchtend. Derzeit ist aber die Beweislage dafür, dass daraus auch ein wirksamer Schutz gegen Schlaganfälle resultiert, noch relativ schwach.

Eine routinemäßige Verwendung von zerebralen Protektionssystemen könne deshalb ohne weitere randomisierte Studien nicht empfohlen werden, lautet die Schlussfolgerung der Studienautoren um Stachon.

Derzeit sei dem Einsatz dieser Systeme eine individuelle Risikoabwägung zugrunde zu legen, heißt es dazu in einem 2020 erschienenen Konsensuspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) zum Management bei TAVI.

Große randomisierte Studie ist unterwegs

Antworten auf viele noch offene Fragen kann möglicherweise die im Februar 2020 gestartete randomisierte PROTECTED TAVR (Stroke Protection With Sentinel During Transcatheter Aortic Valve Replacement)-Studie geben. Sie soll definitiv klären, ob sich mithilfe des Sentinel-Systems das Risiko für periprozedurale Schlaganfälle nach TAVI-Prozeduren (≤ 72 Stunden) signifikant reduzieren lässt. 

Geplant ist die Aufnahme von rund 3.000 Patienten in die Studie. Sollte die Ereignisrate niedriger als erwartet sein, ist eine Rekrutierung von bis zu 6.000 Studienteilnehmern vorgesehen.

Literatur

Stachon P. et al.: The Use and Outcomes of Cerebral Protection Devices for Patients Undergoing Transfemoral Transcatheter Aortic Valve Replacement in Clinical Practice. J Am Coll Cardiol Cardiovasc Interv. 2021; 14 (2): 161–168.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Online-Kalkulator schätzt Risiko für schweren COVID-19-Verlauf

Der Zustand von COVID-19-Patienten kann sich schnell verändern. Wissenschaftler der Johns Hopkins Universität haben jetzt ein Tool entwickelt, der das Risiko für schwere Verläufe dynamisch vorhersagen kann. Ärzte können es online nutzen.

Aortenklappenerkrankung in jungen Jahren – spezielle OP liefert „exzellente“ Ergebnisse

Bei jüngeren Menschen mit Aortenklappenerkrankungen sind die Aussichten eines konventionellen Klappenersatzes begrenzt. Ein Alternative ist die Ross-OP, die noch ein Nischendasein fristet. Vielleicht zu Unrecht, wie eine aktuelle Analyse andeutet. 

Kann „Dr. KI“ die künftige Entwicklung von Vorhofflimmern vorhersagen?

Kann Künstliche Intelligenz (KI) dabei helfen, schon bei Personen mit normalem Sinusrhythmus für den Arzt nicht erkennbare Auffälligkeiten im EKG zu entdecken, die eine akkurate Voraussage von künftigem Vorhofflimmern ermöglichen? Die Autoren einer neuen Studie zeigen sich da optimistisch.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen