Nachrichten 04.07.2019

Alleinige Fernüberwachung kardialer Implantate ist sicher

Patienten mit kardialen Implantaten können auch dann sicher versorgt werden, wenn sie keine routinemäßigen Praxistermine erhalten. In der RM-ALONE-Studie zeigten sich keine Risiken und kein starker Anstieg ungeplanter Praxisbesuche.

Die ersten Ergebnisse der von Biotronik unterstützten RM-ALONE-Studie waren beim ESC-Kongress 2018 in München vorgestellt worden. Jetzt wurden die vollständigen Ergebnisse im European Heart Journal veröffentlicht. An der Studie nahmen 445 Patienten teil, die entweder ICD-Träger oder Schrittmacher-Träger waren. Bei allen Patienten wurden die Implantate mit der Home Monitoring Funktion des Herstellers überwacht und zusätzlich alle sechs Monate die Funktionsdaten abgefragt. In der einen Gruppe gab es zusätzlich alle sechs Monate einen Praxistermin.

Nicht-Unterlegenheit von Fernüberwachung belegt

Das machte keinen großen Unterschied, sodass die Nicht-Unterlegenheit einer allein auf Fernüberwachung setzenden Versorgungsstrategie belegt werden konnte. 20 Prozent der Patienten in der Gruppe mit ausschließlicher Fernüberwachung und 19,5 Prozent in der Gruppe mit zusätzlichen Praxisbesuchen erlebten in einem Zweijahreszeitraum mindestens ein schweres kardiovaskuläres Ereignis. (p=0,006 für Nicht-Unterlegenheit) Auch in separater Analyse von Schrittmacher- und ICD-Trägern fanden sich keine relevanten Unterschiede.

Fernüberwachung sparte Zeit

Was die Praxisbesuche angeht, lag die Gesamtzahl in der Gruppe mit Praxisbesuchen erwartungsgemäß deutlich höher, nämlich um den Faktor fünf. Interessanter ist die Zahl der ungeplanten Praxisbesuche. Die unterschied sich nämlich nicht wesentlich: 54,5 Prozent der Patienten in der Gruppe mit alleiniger Fernüberwachung hatten im Studienzeitraum einen ungeplanten Praxisbesuch. In der Gruppe mit regulären Praxisbesuchen alle sechs Monate war diese Quote mit 45,3 Prozent nur unwesentlich geringer. (p=0,15) Die Fernüberwachung sparte auch Zeit: Pro Abfrage brauchte ein Arzt bzw. eine medizinische Fachangestellte im Schnitt 5 Minuten in der Gruppe mit Fernüberwachung gegenüber 10 Minuten in der Gruppe mit Praxisbesuchen.

Literatur

Garcia-Fernández FJ et al. Eur Heart J 2019; 40:1837-46

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org