Nachrichten 22.09.2016

Autopsie: Implantate checken bringt Erkenntnisgewinn

Sollten im Rahmen von Autopsien auch bei Patienten ohne plötzlichen (Herz-)Tod regulär kardiale Implantate ausgelesen werden? Experten der John Hopkins University in Baltimore plädieren dafür. Sie haben sechs Jahre lang analysiert, was das bringt.

Die meisten kardiologischen Fachgesellschaften empfehlen, bei Trägern von ICD-Systemen, die einen plötzlichen (Herz-)Tod erleiden, das Implantat auszulesen, um in Erfahrung zu bringen, ob eine vom ICD nicht detektierte ventrikuläre Arrhythmie Todesursache gewesen sein könnte. Kardiologen um Dr. Sunil Sinha vom Johns Hopkins Medical Center in Baltimore, USA, plädieren jetzt für eine deutlich breitere Indikationsstellung: Sie empfehlen, bei Autopsiepatienten sowohl ICD- als auch Schrittmachersysteme generell auszulesen.

Die Empfehlung fußt auf einer sechsjährigen, prospektiven Studie. Von insgesamt 2025 Verstorbenen, die zwischen 2009 und 2015 an der Johns Hopkins University autopsiert worden waren, hatten 37 einen Schrittmacher und 47 einen Defibrillator. 43 dieser Patienten waren plötzlich verstorben, 41 nicht.

Das Auslesen der Implantate zeigte bei 63% der Patienten mit plötzlichem Tod „signifikante klinische Ereignisse“ im zeitlichen Zusammenhang mit dem Tod. In der Regel handelte es sich dabei um anhaltende Tachyarrhythmien oder um Marker der Flüssigkeitsretention.

Das deckt sich mit anderen Studien. Eher unerwartet war, dass auch bei fast 20% der Patienten mit nicht-plötzlichem Tod entsprechende Ereignisse gefunden wurden. Sämtliche Geräte wurden im Anschluss außerdem vom jeweiligen Hersteller noch einmal überprüft. Dabei fanden sich zweimal Auffälligkeiten, einmal eine vorzeitig entleerte Batterie bei einem Schrittmacher und einmal ein kompletter Reset bei einem ICD-System, wahrscheinlich als Folge von Kälteexposition.

Insgesamt sprächen die Daten sehr dafür, Defibrillatoren und Schrittmacher konsequenter als bisher postmortal zu analysieren, betonen auch Professor Michael Ackerman und Professor John Giudicessi von der Mayo Clinic, Rochester in einem begleitenden Editorial. Dies helfe nicht nur bei der Bestimmung von Todeszeitpunkt und Todesursache, sondern sei letztlich auch der Qualität der Geräte zuträglich, weil mögliche Fehlfunktionen entdeckt werden könnten, die sonst übersehen würden.

Literatur

Sinha SK et al. Clinical Inferences of Cardiovascular Implantable Electronic Device Analysis at Autopsy. J Am Coll Cardiol 2016; 68:1255-64
Ackerman MJ, Giudicessi JR et al. Post-Mortem Cardiovascular Implantable Electronic Device Interrogation – Clinical Indications and Potential Benefits. J Am Coll Cardiol 2016; 68:1265-7

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Alternativer Radialis-Zugang kann seine vermeintliche Stärke nicht bestätigen

Von einem alternativen Zugangsweg über die distale A. radialis (dTRA) erhofft man sich eine Reduktion von Radialisverschlüssen. In einer großen randomisierten Studie hat sich diese vermeintliche Stärke der dTRA aber nicht bestätigen lassen. Trotzdem, so der Studienautor, gebe es Argumente für die Verwendung des neuen Zugangsweges.

Hypertonie: Verringert Renale Denervation kardiovaskuläre Ereignisse?

Eine verbesserte Blutdruckkontrolle, die durch das interventionelle Verfahren der Renalen Denervation erzielt wurde, war in der bislang größten „Real World“-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit dieser Methode mit einer signifikanten Abnahme kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert.

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg