Nachrichten 12.05.2020

Nasenspray gegen Tachykardien: Erwartungen in Studie nicht erfüllt

Der mittels Nasenspray applizierte Kalziumantagonist Etripamil  hat als Therapie zur Terminierung von paroxysmalen supraventrikulären Tachykardien die Erwartungen in einer placebokontrollierten Studie nicht erfüllt.

In Anlehnung an das „Pill in the Pocket“-Konzept bei Vorhofflimmern könnte man vom „Puff in the Pocket“-Konzept sprechen: Ein kurzer Sprühstoß (puff) aus den Nasenspray, und schon werden paroxysmale supraventrikuläre Tachykardien (PSVT) durch den im Spray enthaltenen Wirkstoff Etripamil in Sinusrhythmus überführt.

Kein signifikanter Unterschied im 5-Stunden-Zeitfenster

Soweit die Theorie. In der Praxis stößt die Wirksamkeit von Etripamil,  das wie Verapamil oder Diltiazem am AV-Knoten die Überleitung der Aktionspotentiale bremst (negativ dromotrope Wirkung), jedoch augenscheinlich an Grenzen. In der placebokontrollierten NODE-301-Studie konnte jedenfalls innerhalb eines 5-Stunden-Zeitfensters keine therapeutische Überlegenheit von Etripamil gegenüber Placebo bezüglich der Konversion von PSVT in Sinusrhythmus nachgewiesen werden.

Dr. Bruce Stambler vom Piedmont Heart Institute in Atlanta hat die Phase-III-Studie NODE-301 als „Late-breaking Clinical Trial” beim rein digital präsentierten Kongress der Heart Rhythm Society 2020 (HRS 2020 Scientific Session virtual) vorgestellt.

Insgesamt 431 an Zentren in Kanada und den USA rekrutierte Patienten mit dokumentierten PSVT von mindestens 20-minütiger Dauer hatten alle zunächst eine Etripamil-Testdosis (70 mg) erhalten. De facto waren es dann 156 Patienten (107 in der Etripamil- und 49 in der Placebo-Gruppe), die das Etripamil-Nasenspray im Fall verspürter PSVT-Episoden im Studienverlauf selbst appliziert hatten.

Bezüglich des primären Studienendpunktes (Anteil an Patienten mit Konversion der PSVT in Sinusrhythmus im Zeitraum von fünf Stunden)  bestand am Ende kein signifikanter Unterschied zwischen Etripamil- und Placebo-Gruppe (Hazard Ratio 1,08, 95% Konfidenzintervall 0,726-1,623 p=0,12).

Post-hoc-Analyse: Wirkung in der Frühphase

Völlig wirkungslos war Etripamil gleichwohl nicht. Allerdings scheint der relativ rasch eintretende Effekt nicht lange genug anzuhalten, um im Zeitrahmen von fünf Stunden einen Unterschied ausmachen zu können. In einer Post-hoc-Analyse zeigte sich jedenfalls, dass innerhalb der ersten 45 Minuten nach Spray-Applikation bezüglich der Konversionsrate sehr wohl ein signifikanter Unterschied zugunsten des Etripamil-Gruppe bestanden hatte (Hazard Ratio 1,66, p=0,02).

Nach Angaben von Studienleiter Stambler hat sich das Etripamil-Nasenspray bei der unbeaufsichtigten Selbstanwendung durch die Patienten im Fall von PSVT-Perioden als sicher und gut verträglich erwiesen. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass allen Teilnehmer zur Verträglichkeitsprüfung initial eine Etripamil-Testdosis verabreicht worden war.

Genaue Angaben dazu, welche PVST-Diagnosen bei den  Studienteilnehmern vorgelegen haben, machte Stambler im Übrigen nicht. Allerdings ist davon auszugehen, dass es sich vor allem um  AV-Knoten-Reentry-Tachykardien (AVNRT) und Atrioventrikuläre Reentry-Tachykardien (AVRT) gehandelt haben dürfte.

Kommentator zeigt sich skeptisch… und empfiehlt Ablation

Unter dem Strich bleibe festzuhalten, dass die NODE-305-Studie ihr Ziel nicht erreicht habe, betonte der Dr. Eric Prystowsky aus Indianapolis in seinem auf die Studienpräsentation folgenden Kommentar. Er halte nicht viel von der Suche nach medikamentösen Lösungen wie dem „Puff in the Pocket“-Konzept für die Behandlung von Patienten mit PVST, bekannte der Elektrophysiologe. Mit der Katheterablation gebe es gerade für diese Patienten heute eine sehr wirksame Therapieoption, die in erfahrenen Zentren eine Erfolgsrate von über 95% bei minimaler Komplikationsrate habe.

Literatur

Stambler BS:  Etripamil Nasal Spray for Acute Ttermination of Spontaneous Episodes of Paroxysmal Atrial Tachycardia – NODE-305 Trial. LBCT01-01. Heart Rhythm Society Annual Scientific Sessions (HRS 2020 Scientific Sessions virtual), online 8. Mai.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021