Nachrichten 12.05.2020

Nasenspray gegen Tachykardien: Erwartungen in Studie nicht erfüllt

Der mittels Nasenspray applizierte Kalziumantagonist Etripamil  hat als Therapie zur Terminierung von paroxysmalen supraventrikulären Tachykardien die Erwartungen in einer placebokontrollierten Studie nicht erfüllt.

In Anlehnung an das „Pill in the Pocket“-Konzept bei Vorhofflimmern könnte man vom „Puff in the Pocket“-Konzept sprechen: Ein kurzer Sprühstoß (puff) aus den Nasenspray, und schon werden paroxysmale supraventrikuläre Tachykardien (PSVT) durch den im Spray enthaltenen Wirkstoff Etripamil in Sinusrhythmus überführt.

Kein signifikanter Unterschied im 5-Stunden-Zeitfenster

Soweit die Theorie. In der Praxis stößt die Wirksamkeit von Etripamil,  das wie Verapamil oder Diltiazem am AV-Knoten die Überleitung der Aktionspotentiale bremst (negativ dromotrope Wirkung), jedoch augenscheinlich an Grenzen. In der placebokontrollierten NODE-301-Studie konnte jedenfalls innerhalb eines 5-Stunden-Zeitfensters keine therapeutische Überlegenheit von Etripamil gegenüber Placebo bezüglich der Konversion von PSVT in Sinusrhythmus nachgewiesen werden.

Dr. Bruce Stambler vom Piedmont Heart Institute in Atlanta hat die Phase-III-Studie NODE-301 als „Late-breaking Clinical Trial” beim rein digital präsentierten Kongress der Heart Rhythm Society 2020 (HRS 2020 Scientific Session virtual) vorgestellt.

Insgesamt 431 an Zentren in Kanada und den USA rekrutierte Patienten mit dokumentierten PSVT von mindestens 20-minütiger Dauer hatten alle zunächst eine Etripamil-Testdosis (70 mg) erhalten. De facto waren es dann 156 Patienten (107 in der Etripamil- und 49 in der Placebo-Gruppe), die das Etripamil-Nasenspray im Fall verspürter PSVT-Episoden im Studienverlauf selbst appliziert hatten.

Bezüglich des primären Studienendpunktes (Anteil an Patienten mit Konversion der PSVT in Sinusrhythmus im Zeitraum von fünf Stunden)  bestand am Ende kein signifikanter Unterschied zwischen Etripamil- und Placebo-Gruppe (Hazard Ratio 1,08, 95% Konfidenzintervall 0,726-1,623 p=0,12).

Post-hoc-Analyse: Wirkung in der Frühphase

Völlig wirkungslos war Etripamil gleichwohl nicht. Allerdings scheint der relativ rasch eintretende Effekt nicht lange genug anzuhalten, um im Zeitrahmen von fünf Stunden einen Unterschied ausmachen zu können. In einer Post-hoc-Analyse zeigte sich jedenfalls, dass innerhalb der ersten 45 Minuten nach Spray-Applikation bezüglich der Konversionsrate sehr wohl ein signifikanter Unterschied zugunsten des Etripamil-Gruppe bestanden hatte (Hazard Ratio 1,66, p=0,02).

Nach Angaben von Studienleiter Stambler hat sich das Etripamil-Nasenspray bei der unbeaufsichtigten Selbstanwendung durch die Patienten im Fall von PSVT-Perioden als sicher und gut verträglich erwiesen. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass allen Teilnehmer zur Verträglichkeitsprüfung initial eine Etripamil-Testdosis verabreicht worden war.

Genaue Angaben dazu, welche PVST-Diagnosen bei den  Studienteilnehmern vorgelegen haben, machte Stambler im Übrigen nicht. Allerdings ist davon auszugehen, dass es sich vor allem um  AV-Knoten-Reentry-Tachykardien (AVNRT) und Atrioventrikuläre Reentry-Tachykardien (AVRT) gehandelt haben dürfte.

Kommentator zeigt sich skeptisch… und empfiehlt Ablation

Unter dem Strich bleibe festzuhalten, dass die NODE-305-Studie ihr Ziel nicht erreicht habe, betonte der Dr. Eric Prystowsky aus Indianapolis in seinem auf die Studienpräsentation folgenden Kommentar. Er halte nicht viel von der Suche nach medikamentösen Lösungen wie dem „Puff in the Pocket“-Konzept für die Behandlung von Patienten mit PVST, bekannte der Elektrophysiologe. Mit der Katheterablation gebe es gerade für diese Patienten heute eine sehr wirksame Therapieoption, die in erfahrenen Zentren eine Erfolgsrate von über 95% bei minimaler Komplikationsrate habe.

Literatur

Stambler BS:  Etripamil Nasal Spray for Acute Ttermination of Spontaneous Episodes of Paroxysmal Atrial Tachycardia – NODE-305 Trial. LBCT01-01. Heart Rhythm Society Annual Scientific Sessions (HRS 2020 Scientific Sessions virtual), online 8. Mai.

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Krebspatienten: Bessere Prognose mit ASS?

Die Studienlage zum Langzeitnutzen von ASS bezüglich Krebserkrankungen und Mortalität ist kontrovers. Jetzt gibt es neue Hinweise darauf, dass die Einnahme des Plättchenhemmers die Überlebenschancen bei einigen Krebsarten möglicherweise verbessern kann.

DGK-Stellungnahme zur COVID-19-Impf-Priorisierung in der Kardiologie

Welches medizinische Personal sollte zuerst gegen COVID-19 geimpft werden? Um die Empfehlungen der STIKO für das Personal in herzmedizinischen Einrichtungen zu präzisieren, hat die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) nun konkrete Vorschläge erarbeitet.

Herzinsuffizienz: Nicht jede Therapieanpassung ist von Vorteil

Wenn Patienten wegen einer Herzinsuffizienz in die Klinik kommen, bietet das eine gute Gelegenheit, die Medikation anzupassen. Doch nicht jede Änderung scheint sich positiv auf die Prognose der Patienten auszuwirken, wie eine aktuelle Analyse zeigt.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Wie sich Herzinsuffizienz-Patienten anhand eines EKGs erkennen lassen

Künstliche Intelligenz kann vieles erkennen, was für Menschen kaum oder gar nicht nachvollziehbar ist. Eine randomisierte Studie deutet nun darauf hin, dass ein mit Maschinenlernen hinterlegtes EKG dabei helfen kann, Herzinsuffizienz auf Hausarztebene früher zu erkennen.

Reanimation bei Herzstillstand: Frühe ECMO erhöht Überlebensrate

Durch frühe Einbindung der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) in die kardiopulmonale Reanimation bei Patienten mit Herzstillstand und refraktärem Kammerflimmern werden deren Überlebenschancen deutlich verbessert, legen Daten einer randomisierten Studie nahe.

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell