Skip to main content
main-content

21.02.2018 | Herzschrittmachertherapie | Nachrichten

Cyberkriminalität

Hacker-Angriffe auf Herzschrittmacher: Wie groß ist Gefahr wirklich?

Autor:
Veronika Schlimpert

Können Hacker die Kontrolle über Herzschrittmacher gewinnen und damit Patienten Schaden zufügen? – theoretisch wären solche Verbrechen möglich. Experten haben nun die reale Bedrohung eingeschätzt.       

Der ehemalige US-Vizepräsident Dick Cheney hatte aus Angst vor möglichen Hacker-Angriffen die Fernsteuerungsfunktion seines Herzschrittmachers vorsorglich abschalten lassen. Mord durch Deaktivierung eines Schrittmachers oder Schock-Auslösens eines implantierbaren Defibrillators (ICDs), sind das berechtigte Sorgen oder nur Angstmacherei?

Ein von der „American College of Cardiology“ (ACC) einberufener Expertenrat stuft die reale Bedrohung für Patienten aktuell als ziemlich gering ein. Es sei unwahrscheinlich, dass eine einzelne Person sich erfolgreich in ein solches Gerät einhackt und dem Patienten damit Schaden zufügt, stellen die Autoren um Adrian Baranchuk in einem Report klar. „Bis jetzt hat es noch keinen Fallbericht eines böswilligen oder versehentlichen Hacker- oder Malware-Angriffs auf ein implantierbares elektronisches kardiales Devices gegeben.“  

Medien-Berichte über potenzielle Sicherheitslücken

Im August 2016 sorgte ein Bericht über bestehende Sicherheitslücken in einem von St. Jude Medical (mittlerweile Abbott) vertriebenen Schrittmacher-System für Aufregung. Die Investmentfirma Muddy Waters Research und die Sicherheitsfirma MedSec warfen dem Pharmaunternehmen vor, dass ihr Remote-Monitoring-System Merlin@home ein hohes Risiko für Hacker-Angriffe darstelle. Durch Zugriffe von außen ließe sich beispielsweise die Schrittmacherfrequenz manipulieren oder ein rapides Entladen der Batterie herbeiführen, hieß es in dem Bericht. 

Eine davon ausgehende gesundheitliche Gefährdung konnten Wissenschaftler um Benjamin Randsford allerdings in einer eignes durchgeführten Untersuchung nicht nachweisen. Darüber hinaus wurden Berichte laut, dass Muddy Waters diese Warnungen nur deshalb verbreitet hat, um einen Kursverfall der Herstelleraktie zu provozieren und daraus Profit zu schlagen. St. Jude hatte daraufhin Klage eingereicht.

Theoretisch möglich…

Rein theoretisch besteht nach Ansicht von Baranchuk und Kollegen aber bei allen mit dem Internet verbundenen Medizingeräten die Gefahr eines unerlaubten Zugriffs von außen. Über die Wireless-Verbindungen von Schrittmachern und ICDs könnten Hacker auf die Systeme zugreifen und dadurch etwa ein Oversensing provozieren, das adäquate oder gar lebensbedrohlichen Schocks zur Folge haben kann. Wenn eine Reprogrammierung vorgenommen werde, könne es sein, dass ein Gerät auf lebensbedrohliche ventrikuläre Tachykardien nicht mehr reagiere. Hacker-Angriffe auf Insulinpumpen hat es beispielsweise schon gegeben.

…aber unwahrscheinlich

Das Expertengremium hält es daher für angebracht, im Zuge einer Marktüberwachung intensiv nach potenziellen Sicherheitsschwachstellen von Medizingeräten zu fahnden. Sind theoretische oder evidente Sicherheitslücken bekannt, könne es sinnvoll sein, ein Firmware-Update vorzunehmen. Mit der Bereitstellung eines solchen Updates hatte auch die Firma St. Jude auf die auftauchenden Sicherheitsbedenken bzgl. ihres Merlin-Systems reagiert.

Ärzten sollten über die potenzielle Bedrohung der Cyberkriminalität informiert sein, wenn sie Patienten mit Devices, die über eine Fernsteuerung verfügen, betreuen. Den Patienten von der Nutzung solcher Funktionen abzuraten, sehen die Experten aber kritisch, da die Fernüberwachung für Patienten eindeutige Vorteile brächte. Sie sehen momentan auch keine Veranlassung, entsprechende Geräte auszutauschen oder verstärkt zu überwachen.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise