Nachrichten 16.01.2020

Spenderherzen von Menschen mit Hepatitis C scheinen keine Nachteile zu haben

Spenderherzen von Hepatitis C-Patienten scheinen für Transplantationen geeignet zu sein. Die Empfänger hatten nach einem Jahr fast genauso hohe Überlebenschancen wie Menschen, die Organe nicht-HCV-infizierter Personen erhalten hatten, ergab eine US-Studie. Der deutsche Bundestag hat indes ein neues Gesetz zur Widerspruchslösung abgelehnt.

Amerikanische Forscher untersuchten anhand von fast 8.000 Herztransplantationen, ob es Patienten mit einem Spenderorgan von einer Person mit Hepatitis C (HCV) schlechter ging als Menschen, die das Organ eines nicht-HCV-infizierten Spenders erhalten hatten. Sie verglichen die Überlebensrate nach einem Jahr, die Abstoßungsrate von Organen, die Notwendigkeit von Dialyse und die Inzidenz von Schlaganfällen und stellten fest: Es gab nahezu keine Unterschiede.

Die Arbeitsgruppe um Dr. Arman Kilic von der Universität Pittsburgh in Pennsylvania analysierte die Daten von fast 8.000 Erwachsenen, die zwischen 2016 und 2018 ein Spenderherz erhalten hatten. Etwas mehr als 4% der Organe stammte von Menschen mit Hepatitis C. Die Überlebensrate der Patienten ein Jahr nach der Transplantation war ähnlich bei Spenderorganen von Menschen mit und ohne Hepatitis C (90% vs. 91%).

Deutschland beinahe europäisches Schlusslicht beim Organspenden

Genauso ähnelten sich die Ergebnisse der weiteren prognostischen Faktoren (s.o.), sodass die Autoren hoffen, dass mehr Zentren Spender mit Hepatitis C für Herztransplantationen zulassen. Zwar wurde nicht untersucht, ob die Empfänger der Organe die virale Leberinfektion entwickelten. Jedoch ist eine HCV-Infektion mittlerweile behandelbar, wenn auch mit hohem Kostenaufwand, sodass sie für jemanden, der ein Spenderherz dringend benötigt, ein vergleichsweise geringes Risiko darstellt.

Angesichts des Mangels an Spenderorganen könnten die Ergebnisse der Studie für Menschen, die auf eines angewiesen sind, bedeutend sein. In Deutschland haben Organspenden in den letzten zehn Jahren deutlich abgenommen. 2017 gab es nur noch 797 Spender gegenüber 1.296 Spendern im Jahr 2010 – ein Rückgang von 39%. Damit ist Deutschland mit 10 Spendern pro 1 Million Einwohner beinahe Schlusslicht in Europa, nur Luxemburg hat noch weniger Spender. Demgegenüber stehen über 10.000 Patienten auf Wartelisten für eine Organtransplantation.

Brandaktuell: Gesetzesänderung zur Widerspruchslösung abgelehnt

Deshalb haben sich die Deutschen Gesellschaften für Kardiologie, für Herzchirurgie und für pädiatrische Kardiologie sowie die Deutsche Herzstiftung in einem offenen Brief an den Bundestag gewandt, um für das Einführen der Widerspruchslösung zu werben. Sie plädieren für eine entsprechende Gesetzesänderung, die in vielen anderen europäischen Ländern bereits erfolgt ist, nach der jeder, der sich nicht aktiv dagegen ausspricht, zum Organspender wird.

Trotzdem wurde im Bundestag heute gegen die Widerspruchslösung abgestimmt. Stattdessen wurde eine moderate Reform beschlossen: Jeder Bürger soll mindestens alle zehn Jahre direkt auf das Thema angesprochen werden. Wer einen Pass oder  Personalausweis beantragt, soll automatisch Infomaterial bekommen und seine Entscheidung in ein Onlineregister eintragen können. Auch Hausärzte sollen eine größere Rolle bei der regelmäßigen Aufklärung spielen, indem sie zum Eintragen in das Register ermuntern, jedoch mit dem Hinweis, dass keine Pflicht dazu besteht. Die online eingetragene Entscheidung kann nachträglich jederzeit verändert werden.

Literatur

Kilic A et al. Outcomes of Adult Heart Transplantation Using Hepatitis C–Positive Donors. Journal of the American Heart Association 2020. https://doi.org/10.1161/JAHA.119.014495

AHA-Pressemitteilung: Heart transplants from donors with hepatitis C may be safe. 08.01.2020.

Offener Brief der Fachgesellschaften: https://dgk.org/news/offener-brief-zur-abstimmung-ueber-die-widerspruchsloesung-im-bundestag/. 20.12.2019.

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/organspende-abgeordnete-lehnen-spahn-vorstoss-zur-neuregelung-ab-a-976b68c7-6001-4ff8-b268-a33284ff4dc6. 16.01.2020.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Diuretika bei Herzinsuffizienz: Mehr als nur Symptomverbesserung?

Schleifendiuretika gelten bei Herzinsuffizienz  als unverzichtbare Option zur Bekämpfung von Symptomen einer Flüssigkeitsretention. Erstmals deutet nun eine Studie an, dass ihr Nutzen über die symptomverbessernde Wirksamkeit  hinausgehen könnte.

Viele Schmerzmittel sind für Herzinfarkt-Patienten gefährlich

Ärzte sollten auf die Verschreibung nichtsteroidaler Entzündungshemmer bei Herzinfarkt-Patienten möglichst verzichten. Doch nicht immer ist das möglich. Eine Studie legt nun nahe, welche Substanzen am sichersten sind – und räumt mit alten Vorteilen auf.

Neues Positionspapier warnt: E-Zigaretten können dem Herzen schaden

Die Anzahl der E-Zigarettenraucher steigt, speziell unter Jugendlichen, obwohl die gesundheitlichen Folgen noch nicht vollständig erforscht sind. Ein internationales Team aus Forschern und Ärzten warnt in einem neuen Positionspapier vor den Nebenwirkungen.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH