Nachrichten 23.09.2021

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, täglich eine Handvoll Nüsse zu essen. Studien deuten darauf hin, dass sie unter anderem vor kardiovaskulären Erkrankungen schützen könnten. Forscher entdeckten jetzt weitere Hinweise auf einen positiven Effekt von Walnüssen: In einer randomisierten Studie schien ihr regelmäßiger Konsum den LDL-Cholesterinspiegel der Teilnehmer zu senken und die Anzahl der LDL-Partikel zu reduzieren.

Forscher um Dr. Sujatha Rajaram von der Loma Linda Universität in Kalifornien analysierten dafür Daten aus der Walnuts and Healthy Ageing Study von rund 700 Teilnehmern. Diese waren im Schnitt 69 Jahre alt und lebten in Spanien oder Kalifornien. Sie wurden in zwei Gruppen randomisiert: Eine ergänzte ihre übliche Ernährung um täglich eine halbe Tasse Walnüsse, die andere verzichtete auf Walnüsse. Nach zwei Jahren wurden der Cholesterinspiegel der Teilnehmer gemessen und die Konzentration und Größe der Lipoproteine​​ durch Kernspinresonanzspektroskopie analysiert. 

Nussverzehr zeigt Nutzen

Nach zwei Jahren waren die LDL-Cholesterinspiegel der Interventionsgruppe median um 4,3 mg/dl und die Gesamtcholesterinwerte um 8,5 mg/dl niedriger als vorher. Bei ihnen hatte sich die Anzahl aller LDL-Partikel um 4,3% und die Anzahl der kleinen LDL-Partikel um 6,1% reduziert, was mit einem geringeren Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen assoziiert ist. Kleine, dichte LDL-Partikel seien in Studien häufiger mit Arteriosklerose, Plaque oder Fettablagerungen in den Gefäßen in Verbindung gebracht worden, ergänzen Rajaram und Kollegen.

Auch der IDL-Spiegel (Intermediate Density Lipoprotein) der Teilnehmer sank während der Nachbeobachtungszeit. Als Vorläufer von LDL zählt das IDL-Cholesterin ebenfalls zu den kardiovaskulären Risikofaktoren.

Die Veränderungen des LDL-Cholesterinspiegels unterschieden sich je nach Geschlecht: Bei Männern war er um 7,9%, bei Frauen nur um 2,6% gesunken. Der Studie zufolge hatte der Verzehr von Nüssen nicht zu einer Gewichtszunahme der Teilnehmer geführt.

Größerer Effekt bei hohem Cholesterin?

„Unsere Studie geht über den LDL-Cholesterinspiegel hinaus, um ein vollständiges Bild von allen Lipoproteinen zu erhalten und die Auswirkungen des täglichen Verzehrs von Walnüssen auf das kardiovaskuläre Risiko besser beurteilen zu können“, erläutern die Forscher um Rajaram. Da die Ergebnisse in zwei unterschiedlichen Populationen ähnlich ausgefallen waren, ließen sich diese auf andere Kohorten übertragen.

Als wichtig für die Interpretation der Ergebnisse empfinden die US-Wissenschaftler die Tatsache, dass die Teilnehmer zu Studienbeginn relativ gesund gewesen waren. Rund ein Drittel sei aufgrund von Bluthochdruck oder Hypercholesterinämie mit Statinen behandelt worden, berichten sie. Auch deshalb seien die durchschnittlichen Cholesterinwerte der Probanden im Normbereich gewesen. „Bei Personen mit hohen Cholesterinwerten könnte die LDL-Cholesterinsenkung nach einer mit Nüssen angereicherten Ernährung deutlich größer ausfallen“, so Rajaram und Kollegen.

Literatur

Rajaram S et al. Effects of Walnut Consumption for 2 Years on Lipoprotein Subclasses Among Healthy Elders. Circulation 2021. https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.121.054051



Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Walnüsse/© Michael Schiffhorst / iStock / Thinkstock
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org