Nachrichten 16.11.2017

Magenbypass senkt auch den Blutdruck

Adipöse Menschen entwickeln häufig auch einen Bluthochdruck. Die bariatrische Chirurgie könnte die Lösung beider Probleme sein, wie sich in einer randomisierten Studie nun gezeigt hat.

Die bariatrische Chirurgie kann offensichtlich auch zur Behandlung des Bluthochdrucks eingesetzt werden. Erstmals ließen sich entsprechende Effekte in einer randomisierten Studie an 100 adipösen Hypertonikern belegen. Die als GATEWAY benannte Studie wurde auf dem Kongress der „American Heart Association“ vorgetragen.

 Adipositas und ihre Folgen sind mittlerweile nicht nur in den Industrieländern, sondern auch in Schwellenländern ein zunehmendes Problem. Etwa 38% der Erwachsenen in den USA sind adipös, in Deutschland ist es jeder vierte. In Mexiko und Chile sind 32% und 25% der Bevölkerung stark übergewichtig.

Bariatrische Chirurgie als Allroundtalent

Mit der bariatrischen Chirurgie steht eine Methode zur Verfügung, mit der sich auch langfristig ein Gewichtsverlust und eine Verbesserung der Glukosekontrolle erreichen lassen.

In einer Studie von 2017 nahmen die Patienten nach einer Roux-Y-Bypass-Operation 35 Kilogramm Körpergewicht in zwölf Jahren ab. Die Teilnehmer ohne OP verloren gar kein Körpergewicht.

Als Indikation für eine bariatrische Chirurgie gelten ein Body-Mass-Index (BMI) von über 40 kg/m² oder ein BMI von über 35 kg/m², wenn zumindest eine mit der Adipositas einhergehende Komorbidität vorliegt.

Blutdrucksenkung schon kurz nach OP, warum?

Adipositas ist häufig an der Entstehung eines Hypertonus beteiligt (bei ca. 60–70% der Hochdruckkranken). Darüber hinaus haben hochdruckerkrankte Patienten häufig eine schlechte Compliance bzgl. ihrer Medikamenteneinnahme.

Für diese Patienten könnte die bariatrische Chirurgie die Lösung beider Probleme sein, des Übergewichts und des Bluthochdrucks. In der GATEWAY-Studie jedenfalls erreichten 83,7% der Teilnehmer nach Anlegen eines Roux Y-Bypasses einen Blutdruck von <140/90mmHg und konnten daraufhin ihre Anzahl an blutdrucksenkenden Medikamenten um mindestens ein Drittel reduzieren (primärer Endpunkt). Bei den Patienten, die nur mit Medikamente eingenommen hatten, schafften dies gerade mal 12,8%. 75% der operierten Patienten benötigen nur noch einen oder sogar keinen Blutdrucksenker mehr (vs. 50% in der Kontrollgruppe).

Bei mehr als der Hälfte aller operierter Patienten (51%) kam es zur Totalremission des Hochdruckes. In der medikamentösen Gruppe war das bei keinem einzigen Patienten der Fall.

22,4% der operierten Patienten erreichten einen systolischen Blutdruck von unter 120 mmHg, in SPRINT war dies der Grenzwert für die intensive Blutdrucksenkung.

Es kann nicht nur am Gewicht gelegen haben

Interessanterweise kamen die blutdrucksenkenden Effekte bereits ein Monat nach dem Eingriff, also bei einem noch relativ geringen Gewichtsverlust, zum Vorschein. Es muss also zusätzliche Faktoren geben, durch die eine Operation den Blutdruck beeinflusst. Liegt es an der verminderten Insulinresistenz oder dem erniedrigten Sympathikustonus bei geringerer Kochsalzresorption? Oder sind es die im Magen-Darm-Trakt zu beobachtenden Veränderungen der hormonellen Aktivität nach Anlegen eines Magenbypasses, die den Blutdruck nach unten treiben?

Auch die sekundären Endpunkte – dazu zählten die CRP-Level, echokardiografische Parameter, BMI, Bauchumfang und Fettstoffwechselparameter – veränderten sich praktisch alle zugunsten der operierten Patienten.

Negative Nachwirkungen der Operation

An gravierenden Nebenwirkungen traten nach der Operation naturgemäß vermehrt Mangelzustände auf, einschließlich eines Vitamin B12-Mangels. Des Weiteren kam es häufiger zu Anämien und Krankenhausaufenthalten, bei denen u. a. viermal eine Cholezystektomie erforderlich wurde.

Schwierig ist es diese Daten auf Patienten zu übertragen, bei denen nach Leitlinie eine Operation indiziert ist (BMI >40 oder 35 plus Komorditäten). Zudem sollte man den Langzeitverlauf abwarten. Immerhin ist aus anderen Studien zur bariatrischen Chirurgie bekannt, dass die Patienten langfristig teilweise erhebliche Schwierigkeiten entwickeln, zum einen aufgrund der Ernährungsdefizite, aber auch aufgrund psychischer Probleme.

Die Teilnehmer der GATEWAY-Studie hatten zu Studienbeginn einen BMI von 30 bis 40 kg/m². Behandelt wurden sie mit mindestens zwei Blutdrucksenkern in einer Maximaldosierung oder drei solcher Substanzen in mittlerer Dosis. Die Patienten erhielten neben dieser Medikation in einer 1:1-Randomisierung entweder einen laparoskopisch durchgeführten Roux Y-Bypass oder eine Diätberatung und psychische Betreuung (Kontrollgruppe).

Literatur

Schiavon CA “Effects of Bariatric Surgery in Obese Patients with Hypertension The GATEWAY Randomized Trial”; Kongress der American Heart Association, 11-15. November 2017, Anaheim

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was die Cholesterinwerte von Schwangeren über Herzinfarkte der Nachkommen verraten

Hypercholesterinämie in der Schwangerschaft könnte die kardiovaskuläre Gesundheit der Nachkommen im Erwachsenenalter beeinträchtigen. Forscher entdeckten unter anderem signifikante Korrelationen mit dem Auftreten schwerer Herzinfarkte.

Bestimmte Antibiotika könnten Herztod-Risiko von Dialysepatienten erhöhen

Dialysepflichtige Patienten sind besonders gefährdet, an einem plötzlichen Herztod zu versterben. Eine aktuelle Analyse legt nun nahe, dass bestimmte Antibiotika das Risiko erhöhen könnten. Was heißt das nun für die Praxis?

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Expertenblickpunkt AHA Kongress 2017/© kardiologie.org
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021